12. Februar 2016 20:21;Akt: 13.02.2016 03:17

"Dr. Ferrari ist immer noch ein Genie"

BENOîT JOACHIM

Benoît Joachim will am 18. März beim FSCL-Kongress für den Präsidentenposten kandidieren. Im Tageblatt-Interview verteidigt er seine Aussagen in der US-Postal-Affäre.

 (Bild: Le Quotidien / Julien Garroy)

Der ehemalige US-Postal- und Astana-Profi, der zweimal die Tour de France bestritten hat, ist in Radsportkreisen nicht unumstritten. So war es bereits zu seiner aktiven Zeit. Benoît Joachim scheint allerdings fest entschlossen für das Präsidentenamt der FSCL zu kandidieren und damit die Nachfolge von Jean Regenwetter anzutreten.

Großen Wahlkampf will er nicht betreiben. „Ich komme aus dem Radsport und weiss wie es läuft. Ich kann die Sorgen der Athleten verstehen“, so der ehemalige Profi. Joachim sorgte zuletzt mit Aussagen im Rahmen der Doping-Affäre um Lance Armstrong für Aufsehen.

Mehr betrügen heißt mehr verdienen

Damals hatte er in einem Interview im Le Quotidien den Dopingarzt Michele Ferrari als Genie bezeichnet und es bedauert in seiner aktiven Zeit nicht mit diesem zusammengearbeitet zu haben. Auf Canal Plus erklärte er außerdem, dass wenn er mehr betrogen hätte, auch mehr verdient hätte.

Auch heute steht Joachim noch zu diesen Aussagen. Auf die Frage ob diese kompatibel mit dem Amt des FSCL-Präsidenten wären, meinte er: „Absolut!“ Er habe damals versucht den Leuten die Augen zu öffnen. Und so lange Ferrari es immer noch schaffen würde, hunderten von Wissenschaftlern einen Schritt voraus zu sein, sei er in seinen Augen ein Genie.

Die Antwort auf die Frage, ob er selbst betrogen habe und wie er die Dopingproblematik sieht, lesen Sie im kompletten Interview in der Samstagsausgabe der Printausgabe sowie als epaper.

cs

  • lukes am 22.02.2016 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ech soen neischt gient een vun denen zwei Kandidaten , well hun dei zwei aus Mensch komplett respektiert,an sie mech. Problem Doping soen ech just et sollen net nemmen mei Kontrollen gemacht ginn-->mee net nemmen den Sportler geklakkt gin mei och dei anner dee insolviert sinn. Och mol Kontrollen an manner importent Coursen. An Kategorien Cadets,Débutants,VETERAN................Amateurs hun ech nach nie eng Kontroll gesinn. Egal wei Resultat ausgeht waer ech froh dei zwei nach viel ze gesinn am Radsport.

  • Juch am 13.02.2016 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oft gëtt jo behaapt, et misst een verlunn genuch sin, fir DECK Posten (ob Politik, asw.) besetzen ze kënnen. Wann daat da leider sou muss sin, dann huelt den B. Joachim als neien FSCL-Präsident. Wann den B. Joachim éierlech genuch wär (mat sech an der Öffentlechkeet), dann géif hien déi richteg Entscheedung treffen an NET kandidéieren. Well soss soen ech: Arm FSCL. All Klub soll (sëch) bedenken, dass d'Wiel vum B. Joachim och een riesegen Schied op sie selwer geheit. Wëllen d'Klibb daat wierklech!?!?

  • Christian Schmit am 13.02.2016 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dee Mann huet net di richteg charakterlech Eegeschaften fir esou e Posten.