Der designierte US-Präsident Donald Trump hat Russland die Verantwortung für die Hacker-Angriffe im US-Präsidentschaftswahlkampf zugewiesen. “Ich denke, es war Russland”, sagte Trump am Mittwoch in seiner ersten Pressekonferenz seit seinem Wahlsieg. In den vergangenen Wochen hatte Trump entsprechende Erkenntnisse der US-Geheimdienste noch in Frage gestellt. Er erklärte auch etwas später während der Pressekonferenz: “Die USA werden von jedem gehackt” und kündigte Maßnahmen an, sobald er Präsident sein wird.

Trump wies vor den Medienvertretern die Berichte über angeblich belastendes Material in den Händen Russlands kategorisch zurück. Die Vorwürfe in einem Dossier, das von US-Medien veröffentlicht wurde, seien “erfunden”, sagte Trump. Die in dem Dossier geschilderten Vorgänge hätten nie stattgefunden: “Es ist nicht passiert.” An seinem Vorhaben, die Beziehungen zu Russland zu verbessern, wolle er festhalten, sagte Trump. Es wäre “ein Vorteil, keine Belastung”, ein gutes Verhältnis zu Russlands Präsident Wladimir Putin zu haben. Ob er mit Putin gut zusammenarbeiten könne, wisse er nicht. “Ich hoffe es”, sagte Trump. Es sei aber gut möglich, dass es nicht so komme.

“Ich hätte es nicht ablehnen müssen”

Weiterhin hat er sein Firmenimperium offiziell seinen Söhnen übertragen. Er habe die entsprechenden Papiere unterzeichnet, um seinen Söhnen Eric und Donald Jr. die “komplette” Kontrolle über seine geschäftlichen Aktivitäten zu übergeben. Er selber werde sich heraushalten, kündigte Trump an. “Meine Söhne werden das Unternehmen führen”, sagte Trump. “Sie werden es sehr professionell tun. Sie werden es nicht mit mir besprechen.” Trumps Anwältin Sheri Dillon sagte auf der Pressekonferenz, der Konzern werde während seiner Präsidentschaft keine neuen Geschäfte mit dem Ausland abschließen.

In den vergangenen Wochen seien mehr als 30 geplante Geschäfte mit ausländischen Partnern abgesagt worden, sagte sie. Trump gab auf der Pressekonferenz zudem bekannt, dass er erst am Wochenende das Geschäftsangebot eines Unternehmers in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Umfang von zwei Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) ausgeschlagen habe. “Ich hätte es nicht ablehnen müssen”, sagte Trump. “Aber als Präsident verfolge ich eine Leitlinie gegen Interessenkonflikte.”

Tageblatt.lu