24. Februar 2017 15:58;Akt: 24.02.2017 16:07

Richtung 22 geht in Berufung

"KREIDEPROZESS"

Im sogenannten Kreideprozess geht das Künstlerkollektiv Richtung 22 gegen das Urteil des Gerichts in Berufung. Dies kündigte Richtung 22 am Freitag auf ihrer Facebook-Seite an.

Am 23. Januar waren die vier Beschuldigten am Polizeigericht der Stadt Luxemburg zu einer Geldstrafe von 200 Euro verurteilt worden, weil sie am Vorabend des Nationalfeiertags 2015 die Stufen vor der Philharmonie mit Kreide bemalt hatten.

In seinem Urteil hatte das Gericht die Beschuldigten vom Vorwurf der Sachbeschädigung freigesprochen. Stattdessen sei man wegen etwas ähnlichem wie „Werfen mit Dreck“ verurteilt worden. Dadurch versuche die Justiz, Kunst zu verharmlosen und die Sprengkraft von Kunst zu verschleiern, meint das Künstlerkollektiv, Suggeriert das Gericht damit, dass die Nation keine Sache, sondern identitäres Geflunkere ist?, fragt sich Richtung 22 auf Facebook.

Dagegen wolle man Einspruch erheben. Mithilfe von Spenden habe man in den vergangenen Wochen "Kreide-Terrorismusfinanzierung" betrieben, um das für den Berufungsprozess notwendige Geld zu sammeln.



LL

Zum Thema
  • Red am 25.02.2017 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was es Kreide oder war es Grafittidpray? Von Sprühkreide habe ich leider noch nie etwas gehört .

    • Poli Zist am 25.02.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

      Na, dann googlen Sie mal. So was kann man zB bei der brasilianischen Flussfirma kaufen 150ml, abwaschbar (!).

    einklappen einklappen
  • Loger am 24.02.2017 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Elo huet d'Justiz d'Méiglechkeet dat peinlecht Uerteel reckgängeg ze maachen. Wou sinn mier dann hei dat een net méi mat Kraid op dem Buedem molen kann?

    • Vert solitaire am 24.02.2017 21:57 Report Diesen Beitrag melden

      Denen besseren Herrschaften hir Schong mat Kraid knaschdëch ze machen! Dat ass jo en "Crime de Lèse-Majesté"... . genee wi am Mëttelalter! (Ech mengen domadder deen vun fréiher!). De Folterknecht waert dene 4 Künstler dat schons um Pranger vum Fëschmaart ausdraiwen.

    einklappen einklappen
  • Fred Reinertz Barriera am 24.02.2017 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Dis Angelegenheit sollte vom Gericht ndlich zu den Akten gelegt werden, ein "non lieu" ......