Der Boom an den Börsen hat die Reichen rund um den Globus 2016 noch reicher gemacht. Nach Berechnungen des Versicherungskonzerns Allianz kletterte das weltweite Brutto-Geldvermögen der privaten Haushalte binnen Jahresfrist um 7,1 Prozent auf den Rekordwert von 169,2 Billionen Euro. Berücksichtigt werden dabei Bankeinlagen, Wertpapiere sowie Versicherungen und Pensionsfonds, nicht jedoch Immobilien.

Knapp 70 Prozent des Zuwachses resultierte der Allianz zufolge aus Wertveränderungen bei Aktien- und Anleihenbeständen. Netto, also abzüglich von Schulden, stiegen die Geldvermögen rund um den Globus um 7,6 Prozent auf 128,5 Billionen Euro – ebenfalls ein Rekordhoch.

Anzeige

Frische Spargelder flossen in fast allen Industrieländern trotz des Zinstiefs zu zwei Dritteln in Bankeinlagen. “Das Sparverhalten der Privatanleger ist weiterhin von großer Risikoscheu geprägt”, kommentierte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise in Frankfurt bei der Vorstellung des “Global Wealth Reports 2017” am Mittwoch. In der achten Auflage analysierte die Allianz die Vermögens- und Schuldenlage privater Haushalte in 53 Staaten.

Keine Daten über Luxemburg

Die höchsten Brutto-Geldvermögen pro Kopf hatten demnach Ende 2016 die Schweizer mit 268.840 Euro, vor US-Amerikanern (221.690 Euro) und Dänen (146.490 Euro). Nach Abzug der Schulden liegen erstmals die US-Amerikaner vorn mit netto 177.210 Euro, gefolgt von Schweizern (175.720 Euro) und Japanern (96.890 Euro).

Luxemburg taucht in der Studie nicht auf. Nachbar Deutschland verharrt in der Rangliste der Länder mit den reichsten Privathaushalten im Mittelfeld: Beim Netto-Geldvermögen pro Kopf belegt Europas größte Volkswirtschaft den 18. Platz (49.760 Euro), beim Brutto-Geldvermögen ist es Platz 19 (70.350 Euro).

Belgien belegt Platz 6. Das Netto-Geldvermögen pro Kopf liegt bei 92.080 Euro. Das Brutto-Vermögen liegt bei 115.430 Euro. Frankreich liegt auf Platz 15, mit einem Netto-Geldvermögen in Höhe von 56.040 Euro. Mit 78.840 Euro wird das Brutto-Vermögen angegeben.

Von einer “gerechten” Vermögensverteilung ist die Welt laut Allianz noch weit entfernt: Die reichsten zehn Prozent vereinen 79 Prozent des Netto-Geldvermögens auf sich.

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here