Michel Wurth tritt als Chef des Luxemburger Arbeitgeberverbands UEL ab. Sein Abschied hinterlässt eine Leere, die das Patronat nur schwer füllen kann. Die Arbeitgeberwelt steht vor einer Zäsur. 

Die Arbeitgeberwelt ist in Aufruhr. Jean-Jacques Rommes (Wirtschafts- und Sozialrat) hat kürzlich sinngemäß von einem Schulterschluss der Regierung mit den Gewerkschaften gesprochen. Robert Dennewald („Chaux de Contern“) hat sich gar als „Gilet jaune des Patronats“ bezeichnet. Und zudem tritt eine Persönlichkeit ab, die seit Jahrzehnten die Arbeitgeberseite anführt: Michel Wurth.

Als „l’homme qui ...

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here