Imponierend gross, leistungsstark, luxuriös und im Gelände unangreifbar, der neue Land Rover Discovery bleibt die Referenz für Allradfahrten dort, wo sich andere SUVs mit Allrad nicht hintrauen. Diesmal ging’s unter Tage, in die TKDZ-Mine im deutschen Wellen an der Mosel gleich gegenüber von Wormeldingen.

Zeigt, was er kann

Bekanntlich sind die meisten Geländewagen wie schöne Frauen: sie müssen nie zeigen, was sie wirklich können. Der Discovery dagegen ist sich für keine Drecksarbeit zu schade, er behält in allen Lagen die Fassung, bewältigt locker alle Hindernisse im Gelände und verwöhnt seine Insassen mit erlesenem Komfort und hochwertiger Innenausstattung. Bis zu sieben Leute kann er mitnehmen, dazu lässt sich die hintere Sitzreihe aufklappen. Fahrwerk und Aufhängung sind so gehalten, dass sie die gesamte Last einer schwierigen Geländefahrt tragen ohne die Verwindungssteifigkeit der Karosserie zu beeinträchtige, wie das manchmal bei anderen Geländewagen passiert, wenn bei heftigem Durchrütteln und grosser Seitenneigung die Spaltmasse zusammenrücken und Türen blockieren.

Groß in allen Hinsichten

Mit 4,97 m Länge ist der neue Discovery grösser als sein Vorgänger, mit seiner imposanten aber nicht weniger eleganten Statur kann er sich zwar in der Stadt durchaus blicken lassen, wird sich hier aber mit seiner Grösse kaum wohlfühlen und sich vornehmlich aufs Land und das gesunde Landleben zurückziehen. Auf Golfplätzen wird man ihn auch erblicken, wer die mittlere Sitzreihe zusammenklappt wird sich wundern, was er so alles an Golf-Ausrüstung in diesem Wagen verstauen kann.

Bergmann

Wie eingangs erwähnt, erprobten wir die Geländeeigenschaften des Discovery in den Gängen unter Tage in einer Grube wo Dolomitgestein abgetragen wird. Die Jungs von Land Rover, die nie um einen Einfall verlegen sind, wenn es um einen anspruchsvollen Hinderniss-Parcours geht, hatten in den Galerien der TKDZ-Grube so allerhand aufgebaut und aufgeschüttet, um zu beweisen, wie leistungsfähig, ausdauernd und handlich der Discovery auf schwierigem Gelände unterwegs ist. Dazu verfügt er über alles, was das Durchkommen für den Fahrer in allen Situationen etwas einfacher macht: erhöhte Bodenfreiheit auf Knopfdruck, Bergauf-Anfahrtshilfe, Bergab-Assistent, Offroad-ABS, 360 Grad-Kamera, Tempomat für Geländefahrt und fünf verschiedene Voreinstellungen für unterschiedliche Offroad-Anforderungen wie Eis, Schnee, Sand, Schlamm oder Rasen. Treppen steigen kann er auch, bei richtigem, etwas diagonalem Anstiegswinkel ein Kinderspiel, man soll nur den Fuss auf dem Gaspedal lassen, den Rest erledigt die Technik.

Hang zum Luxus

Eingefleischte Land Rover Fans werden diesem Discovery einen ausgeprägten Hang zum Luxus vorwerfen. Doch Luxus-SUV oder Geländewagen für Abenteuerfahrten: der Discovery beweist einmal mehr, dass Land Rover dort einsame Spitze ist, wo andere sich nicht mehr hintrauen.
Den Discovery fuhren wir mit 2-Liter Turbo Diesel mit 180 PS und mit Dreiliter TD V6 mit 258 PS. Er hat eine 8-Gang-Automatik und, selbstverständlich, Allradantrieb. Andere Motorisierungen sind ein 240 PS starker Zweiliter Diesel und ein Dreiliter Benziner, der 340 PS leistet.

msch