So., 19. September 2021



  1. jang_eli /

    80/80/90, gouf vun derCGFP zesummen mat der CSV ennerschriwwen. Elo muss, enner dem Drok vun engem Ultimatum vun der CGFP, dës Regierung daat réckgängeg machen waat sie nët veräntwert huet ? Well soss wiele si rem d’CSV an da follegt déi hinnen wéi een dresséierten Mippchen. Ce n’est que le ridicule qui tue.
    An d’Gehälteroofkommes gëtt nemme schleppend emgesaat. Jo sin daat da nët hir eege CGFPs Fonctionnairers Kollegen déi daat solle machen ? Firwaat loossen déi daat dann schleefen ?

  2. Serenissima en Escher Jong /

    Sowieso huet d’Regierung keen Choix, Staatsbeamte mat Famill a Kanner sinn ugefeierter 55/60 000 potentiell Wieler an do gëtt all Partei/Regierung direkt no…well se wëllen jo net dat deen Block géingt se stemmt…am Oktober 2018…Chantage eben….

  3. Werner B. /

    Nicht die Attraktivität des Staatsdienstes muss verbessert werden, sondern der Zugang zum Staatsdienst muss durchlässiger werden. Kein Privatunternehmen kann es sich leisten, die „Sprachkompetenz“ über sonstige Qualifikationen zu stellen. Warum wird z.B. für eine Lehrkraft mit Muttersprache englisch oder französisch auch noch luxemburgisch und deutsch als Zugangsvorraussetzung verlangt. Das gleiche gilt für alle anderen Bereiche. Kann es sein, dass die CGFP die Konkurrenz fürchtet? In der Privatwirtschaft heisst es: „Konkurrenz belebt das Geschäft“. Aber das wäre wohl zuviel verlangt.

  4. Mick /

    Die Verwöhnten der Luxemburger Gesellschaft werden sich nie zufrieden geben!

  5. FS /

    @Mick esou eng domm Ausso och do hu mir Leit wou gutt schaffen een gudden service ubidden
    Ass et net just jalousie……..

Kommentieren Sie den Artikel