Do., 24. Juni 2021



  1. leonie /

    majo.d‘parteien können sech nët bannen well sie zu allem fäheg sin

  2. Jacques Zeyen /

    Richtig!
    Als der liebe Gott,zusammen mit der CSV,Luxemburg erschuf tolerierten sie erst keine fremden Götter neben sich.Erst mit der Zeit erlaubten sie verschiedenen “ Wohl wollenden“ Parteien den Zugang ins Regierungsgeschäft.Allerdings am liebsten auf der Oppositionsbank. Daher rührt bis heute die Angst der “ Kleinen“ die Mutter aller Parteien und der liebe Gott könnten böse werden wenn sie sich zu weit aus dem Fenster legten.
    Aber vor 5 Jahren gab es eine Revolution.Die Kleinen begehrten auf und schickten Gott und die CSV in die Wüste.
    Vor soviel Courage bekamen sie aber wiederum Angst und deswegen biedert man sich schon wieder an mit den Christen. „Mir wëlle bleiwen wat mir sinn.“

  3. Maria /

    Die CSV braucht Macht wie die Götter Ambrosia. Sehr treffend, Herr Sold. Doch Ihr Bild scheint mir zu weltlich. Die CSV hat doch nichts mit den allzu menschlichen Géttern der Alten gemein, sondern mit der gestrengen Kirche und ihren Geboten!

  4. Montpellier /

    Ech fannen, si solle soen:
    1. Datt se gutt mateneen gefuer sinn,
    2. Datt se am léifste wëlle weider zesumme schaffen
    3. Datt, wann de Wieler hinne kéng Majoritéit get, si bereet sinn, am Interessi vum Land mat der CSV ze regéieren ënnert enger Konditioun: de Premier ass net de « Chef » vun de Ministeren. Daat steet jo och net an der Verfassong!

  5. Jeannot /

    D’Reforme si jo gemeet, d’CSV kann also erëm kommen. Onse System wëll dat esou an net aanescht. All véier/fënnef Legislaturen brauche mer Tempo, wéi mat Gambia, an dono rullt et eben.

  6. Konsequent /

    Ech wielen déi Gréng nëmmen, wann ech sécher sinn, datt se net mat der CSV ginn!

Kommentieren Sie den Artikel