Do., 2. Dezember 2021



  1. De klenge Frechdachs /

    Fannen des Entwécklung immens bedenklech. Eis Diskussiounskultur ass ze politesch korrekt, geet de Problem net op de Fong (Symptomer bekämpfen) an oft sinn di Leit beleidegt, di net perséinlech betraff sinn, siehe Gutmenschentum.

    Den eenzegen Ënnerscheed de mir bekämpfe mussen, ass Aarm a Räich. Wa mir eis awer mat Nichtegkeeten ophalen, an eisen Haass léiwer op Minoritéite fokusséieren, dann hu mir d’Potential verspillt, well d’Resultat vun Diskriminéierung kann näischt Positives sinn.

    Et däerf een op kee Fall, existéierend Bicher ëmänneren. Dat wär sech d’Saach einfach gemaach. Dat wier d’Geschicht veränneren.

    Wat geschitt dann, wann eis Kanner net domadder konfrontéiert ginn. Gëtt et dann awer iergendwann en Debat iwwer Rassismus, Sexismus an, einfach gesot, Diskriminéierung? Ech fannen et richteg, dass ee scho fréi genuch, kannergerecht, iwwert Thematik opgekläert gëtt, do musse kloer, di richteg Schoulbicher hier.

    Just mat Opklärung am jonken Alter, bis an de Lycée, kritt een Diskriminéierung an de Grëff, awer et muss intelligent a praxisno ugepaakt ginn. D’Matière dierf net steif virgedroe ginn, do mussen d’Kanner mat Leit a Kontakt kommen (aner Hautfaarf, psychesch oder physesch handicapéiert,…) an hinne muss kloer gemaach ginn, dass di Leit, wi mir all, Mënsche sinn, a gläich behandelt musse ginn.

    Op Youtube gëtt et e wonnerbare Kanal „Special books by special kids“, dee Mann setzt sech an, fir dat Onbekannt, dat Friemt vun deene Mënschen ze huelen, opzeklären a weisen, wéi esou Leit sinn.

  2. Labrador /

    Nur gut, dass ich all die rassistischen Kommentare ausgedruckt habe für die Schule, denn plötzlich sind sie alle verschwunden.

  3. grenzgegner /

    Jetzt wissen wir also, wo die ganzen „Rassisten“ herkommen – die offenen, und die versteckten. Die Kinderbücher sind Schuld!

    Natürlich haben viele dieser wunderbaren Bücher aus heutiger Sicht einen zuweilen fragwürdig-rassistischen Unterton.

    Aber das war eben früher anders. Da fand man nichts von dem, was dort geschrieben wurde, bedenklich. Und ich wage zu behaupten: Nicht jeder, der damals Astrid Lindgren las, wählte heute Rechtsaußen, oder hat zumindest ein fest zementiertes rassistisches Weltbild.

    Soll die Menschheit nun einen Teil seiner literarischen Schätze verbannen, den Kindern vorenthalten – oder mit Erklärungen versehen, wonach „gewisse Inhalte“ eine bedenkliche Tendenz aufweisen? Das ist, glaube ich, schlicht albern.

    Kinder lernen nicht nur aus Kinderbüchern. Es liegt an Eltern und den Wegbereitern der Sozialisation, Kindern die richtigen Werte zu vermitteln.

Kommentieren Sie den Artikel