Di., 28. September 2021



  1. HTK /

    “ „Aber wir wissen, dass wir im Herbst Medikamente zur Verfügung haben, die gegen das Virus helfen.“ ???
    Aha. Und der Rest der Welt? Die Entwicklung in Schweden wird sehr interessant werden. Die Geschichte wird wohl mit einer Totalinfektion mit den entsprechenden Sterbefällen und Immunisierung der Genesenen,sowie einer Impfung enden. Auch für die anderen Länder,aber die werden einen erheblichen wirtschaftlichen Verlust zu verkraften haben. Die Frage ist: Was werden wir daraus gelernt haben? Und dann machen wir mit dem Klima weiter,das ist ganz aus dem Fokus geraten,wird uns aber wieder bald schmerzlich in Erinnerung gebracht werden.

  2. Boris /

    In Schweden wird jeder Tote der mit Corona infiziert war als Coronatoter gezählt, egal an was er im Endeffekt gestorben ist. Ich weiß nicht, ob das in anderen Ländern auch so gehandhabt wird. Das muss man bei den ganzen „so viele tote wie noch nie“ auch mal erkennen. Auch kommen inkludieren meist die Zahlen an einem Montag (oder nach Ostern) alles vom vorherigen Wochenende. Da sind die Zahlen natürlich höher. Ich denke Schweden geht den einzig richtigen Weg, da Entscheidungen von der Gesundheitsbehörde geführt von Anders Tegnell getroffen werden und nicht von Politikern…

  3. Andreas /

    So wie in Deutschland immer wieder betont wird, dass es noch ein sehr langer Weg werden wird….
    So kann man derzeit noch gar nicht sagen, welcher Weg der bessere ist !
    Sollte Schweden tatsächlich sehr viel früher die Herdenimunität erreichen, sind die „vielen“ Toten am Anfang die logische Konsequenz…..
    Andere Länder mit Lock Down Konzept können dann über die Zeit noch einiges aufholen….!
    Zusätzlich birgt aber das Lock Down Konzept die große Gefahr an Nebenwirkungen, wie Suizid, Häusliche Gewalt, Arbeitslosigkeit, Insolvenz ( gewerbliche/private ) und massiver Staatsverschuldung….

    Es ist und bleibt eine Momentaufnahme !!!

    Abgerechnet wird am Schluss….

  4. Romain Juni /

    Solange wie es mehr Lebende wie Tote gibt ist die Bilanz positiv.Alles gut!

  5. Jörg Teiche /

    Mir fehlt in dem Artikel der Vergleich mit anderen Ländern Europas. Bei der Anzahl der Coronatoten pro 100 000 Einwohner hat Schweden mit 15,52 scheinbar eine bessere Strategie gehabt als die Schweiz mit 16,78! Meine Mutter war Journalistin in der DDR und ich erlebe beim Blick in die offiziellen Medien gerade ein trauriges Deja-vu.

  6. Andreas /

    Ich verstehe nicht, warum unsere, in Schweden weiß ich es nicht, Maßnahmen nicht genau untersucht werden. Dass wäre möglich mit populationsbezogenen Stichproben der Bevölkerung und einer generellen Obduktionspflicht. Dann wüssten wir relativ schnell, was wirkt und in welche Richtung wir steuern. Wir steuern nur nach positiven Testergebnissen und diese sind von der Menge der Test abhängig. Dass ist wie in den Wald schießen und von der Anzahl der getroffenen Rehe auf die Gesamtzahl der Rehe zurückschlügen. Je mehr ich schieße desto mehr werden es. Das ist ziemlicher Blindflug und keiner stört sich dran !

  7. Alexandra Scap /

    Ich bin Österreicherin, vor 6 Jahren nach Schweden ausgewandert und arbeite dort als Krankenschwester in der spezialisierten mobilen Hauskrankenpflege.
    Ich verstehe zu gut, dass mit etwas Neid aus den betroffenen lock down Ländern auf Schweden geschau wird, weil Isolation und drakonische Bußgelder die bei Missachtung der Anordnungen bezahlt werden müssen, völlig gegen die Natur des sozialen Lifestyles der Menschen generell sind. Ich sehe mich selbst als Teil einer riesigen Kontrollgruppe versus den Rest der Welt. Es ist richtig, dass Tegnells Berechnungen hier im Land hoch angesehen werden, wohin das allerdings führen wird, ist noch viel zu früh zu erkennen.
    Ich denke generell, dassTegnells Kurs im großen und ganzen gut ist, kritisiere allerdings seine Monopolstellung, da er den Rat seiner Berufskollegen zuwenig mit einbezieht. Am schlimmsten ist der Fakt, dass viel zu wenig getestet wird, um offiziell ländervergleichende, internationale Studien machen zu können. Das schwedische Gesundheitssystem ist marode und seit vielen Jahren kaputt gespart, das muss die Bevölkerung jetzt mit schweren colateralen Schäden bitter bezahlen.
    Am schlimmsten ist, dass besonders viele in der Pflege erkranken, weil wir mit unzureichender Schutzausrüstung an die Front geschickt werden. Das erzeugt enorme Ängste und Wut in meiner Berufsgruppe. Auch ich habe mich so mit Covid19 angesteckt.
    Wirtschaftlich gesehen geht es auch hier vielen Menschen an den Kragen.
    Im Herbst werden wir mehr wissen…..

  8. Karin Sarnes /

    Was ich nicht verstehe, man kann sich bei countrymeters.info genau ansehen, wieviele Menschen in den einzelnen Ländern bis jetzt in diesem Jahr Ingesamt gestorben sind . Und es gibt auch die Zahl für 2019 der Gesamtverstorbenen im gesamten Jahr. Per gestern vom 1.1.2020 bis 23.4.2020 ergibt das einen Durchschnitt pro Tag aller Verstorbenen in Schweden alle Todesursachen von 253, der Gesamtdurchschnitt aller Verstorbenen alle Todesursachen des Gesamtjahres 2019 in Schweden ist 260. Wenn man sich die Zahlen auf der o.g. Seite nimmt und diese auch stimmen. Wie kann man das bewerten ? So mal ja im Sommer auch noch eine geringere allgemeine Sterberate ist. Und der Sommer 2020 kommt ja noch. Und in Deutschland sehen die Zahlen z.B. auch ähnlich aus.

  9. Karin Sarnes /

    Nachtrag zu meinem Kommentar – Zahlen Schweden/ jetzt für Deutschland . Laut countrymeters.info. hier kann man sich den Durchschnitt der Gesamtverstorbenen alle Todesursachen errechnen – vom 1.1.2020 bis 23.4.2020 liegt der Durchschnitt pro Tag für diesen Zeitraum in Deutschland 2411 Tote pro Tag / für das Jahr 2019 liegt der Durchschnitt auch bei 2011 Gesamttote im Durchschnitt pro Tag In Deutschland / für Schweden 2019. sind es 260 Tote / und der Durchschnitt 2020 bisher …. 253 Tote… Ja, wie kann man das bewerten ?

  10. Ars Longa /

    Man hat bereits Rauchwolken über dem Grab von Robert Koch gesichtet.
    So stark rotiert seine Leiche aktuell.
    Die Mortalitätsrate wird beim RKI 5mal (!) so hoch angegeben als bei der neuen Studie von Professor Streeck..
    Anstatt dass überall die Alarmglocken läuten „Wer kann denn da nicht rechnen?“ sagt man: Die Ergebnisse der Studie noch nicht abgeschlossene und man haut uns immer noch die Horrorzahlen vom RKI um die Ohren.

  11. Jens /

    Ich fahr nach Schweden. Die zeigen, dass sie Grips haben. Und wer hier mit vergleichen kommentiert, der sollte mal die Grippewelle von 2017 und die Coronawelle von 2020 vergleichen in Deutschland vergleichen. Damals 25000 deute in drei Monaten gestorben. Und was würde da getan? Im Vergleich zu jetzt nix!!!

  12. Karin Sarnes /

    Jetzt habe ich mir die Seite noch einmal angesehen , es sind wohl noch keine genauen Zahlen, nur eine Prognose . So sind die genannten Zahlen keine wirklichen Zahlen, so nehme ich meine voran geschriebenen Bemerkungen zurück.

  13. Martin Richei /

    Die Anzahl der laborbestätigten Infizierten wird immer in absoluten Werten angegeben. Berechnet mal die Prozentzahlen von S, N, DK und FIN. Basierend auf den Angaben der John Hopkins Uni sind alle 4 Länder nahezu gleich, trotz total verschiedenen Schutzmassnahmen. Man hinterfrage….
    Was jedoch – für mich – unverständlich ist, dass die Todesrate in Schweden viel höher liegt. Warum? Schlechteres Gesundheitssystem?

  14. Cello /

    Hallo
    Ich denke wir sollten nicht soviel hin und her rechnen und Philosophieren.

    Ich bin seit 6 Wochen im Tessin (CH) an der Front, ohne Maske etc. und es ist mir nichts passiert.
    Meine Meinung dazu!

    Es ist alles nur Panik mache.

    Bleibt alle Gesund und macht weiter so.

Kommentieren Sie den Artikel