So., 29. Mai 2022



  1. De klenge Frechdachs /

    Wor et net esou, dass den Attentäter vu Wien bekannt war, dass auslännesch Geheimdéngschter Eistereich gewarnt hunn, an hie souguer am Prisong war.

    Se solle mol de ganze Justizsystem op de Leescht huelen, mat ugepasste Strofe fir Gewalttäter.

    An schéin dass se wëlle Verschlësslung verbidden, Problem bleift weiderhin, zanter dem Dateschutzgesetz hunn och d’Autoritéiten zwar nach ëmmer d’Méiglechkeet, awer net méi vill Geleeënheete fir proaktiv ze schaffen, wann nach keng Strofdot virläit. Dat ganzt ass net koherent.

    Ech si fir Dateschutz, géint Datesammlung vu FB, Google an Co., ma wéi dat vun der EU an och der Industrie ëmgesat gouf (GDPR), leide Konsumenten drënner (kuckt einfach wann dir d’Cookies op Internetsäiten net wëllt unhuelen, wéi komplizéiert dat ass).

    Et bréngt näischt Gesetzer ze schreiwen, wann dat wat hannendrun geschitt Zil em Kilometere verfeelt.

  2. DanV /

    Mal abgesehen davon, dass ein Verschlüsselungsverbot die ganze digitale Welt schwächen würde und nicht nur Terrornetzwerke (wieder mal würden die ehrlichen und friedlichen mitbestraft), stellt sich eine große Frage:

    Die offiziellen Stellen gehen ja jetzt schon in dem Datenwust unter. Ist also wirklich die Datenmenge das Problem oder nicht viel eher die Auswertung und Interpretation der aktuell verfügbaren Daten?

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos