Mo., 10. August 2020

Premium /  


  1. Leila /

    “Die Staatsanwaltschaft konnte sich mit ihrer Forderung von drei Monaten Haft und einem Tierhalteverbot von 15 Jahren somit nicht durchsetzen.

    Schade! Ich hätte es ihm von ganzem Herzen gegönnt, diesem feigen Welpenmörder!

  2. Joris Arlette /

    Ich finde diese Person gehört hinter Gitter genau so wie die wo Menschen so zerhauen. Ein Tier spürt genau so Schmerz wie ein Mensch, also WIESO nicht genau so bestrafen! Und dann noch ein Halteverbot von etlichen Tieren!!! Unverschämt, auf Bewährung, da krieg ich ja soooooo‘n Hals 😡😡😡. Ist mal wieder typisch… mit dem Entschluss macht diese Person einfach weiter wie vorher! Soviel zu Tierschutz!!!
    NICHT AKZEPTABEL! Und eine sehr hohe Geldstrafe wäre hier angebracht! +~ 30.000.- euro! Es muss weh tun sonst nützt es nichts.
    Mit freundlichen Grüßen
    A. Joris

  3. Eva Walther /

    Der dürfte nie wieder ein Tier haben,egal ob Hund Katze Nager oder sonstwas.Und die Strafe oist viel viel zu gering.Wann gibt es endlich ein Tierschutzgesetu,in dem ein Tier nicht nur eine Sache ist,?😠😠😠😠

  4. Karin Bremer /

    Lebenslanges Tierhaltugsverbot , denn wer so wenig Gefühl für einen Welpen aufbringt, der kennt auch in 5 Jahren keinen Respekt und schon gar keine Liebe für ein Tier !
    Man kann nur hoffen, daß dem Mann keine kleinen Kinder anvertraut werden ! 😢

  5. Irene muthesius /

    Ganz dringend muss das Gesetz geändert werden … Gefängnis und keine Bewährung. Ich kann nicht begreifen, wieso so milde Strafen geurteilt werden. Es ist ein Lebewesen und es ist Mord oder Todschlag … wir müssen für die Tiere kämpfen und harte Bestrafung muss immer die Konsequenz sein. Für mich gibt es da keinen Unterschied zum Menschen … mein Haustier ist ein Familienmitglied

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen