So., 5. Juli 2020

Premium /  


  1. Marcel Huberty /

    Alt eremm eng super Pub fir eist d’Land, ech schummen mech fir mech am Ausland als Letebuerger ze auten

  2. Jacques Zeyen /

    ” Es ist nicht gut,dass der Mensch allein sei.” sprach der Herr und schuf Eva damit sie dem Menschen zur Seite steht.

    Buchtip: ” Raumschiff Brüssel” -alt aber noch immer akut wie es scheint.

  3. de Schmatt /

    Sieht dem Herrn ähnlich. Spätestens nach seinem Bauskandal auf dem Eicherfeld dürfte diese privilegierte Eskapade kaum jemanden überraschen. Soll er doch samt Partnerin First Class nach China fliegen. Diese Herrschaften haben komplett den Boden unter den Füssen verloren.

  4. Michel Koob /

    Wat si schon 10 mille fir e Flugbilljé.
    Vleicht sin se den 14.2 geflunn. Dann ass jidder “richtege” Mann bei senger Fra (Sammelbegröff).
    Daat rechtfertegt all sougenannten “Abus”.
    Mir “normal” Bierger bezuele jo.

  5. steve /

    An wei war et matsengem Haus an der Grengzonn? Keng Regelen agehalen! An seng Parteikollegen et duerchgewenkt hun.. E grengen Problem am Bloen

  6. Henri JUDA /

    das ganze Zentralbank-Gebilde in allen Ländern der Welt , ist ein überblähter Apparat der sich selbst unverschämte Löhne und Privilegien zuerkennt . Das ist das wahre Problem . Da aber diese Institutionen unabhängig sind , machen und bezahlen sie was sie wollen und lassen auch keine Kontrollen zu . Beispiel unsere Zentralbank , die der Cour des Comptes keinerlei Einsicht erlaubte, obwohl das Kapital mit Steuergeldern ausgestattet wurde , und der Staat einspringen muss bei Fehlbeträgen . Dass Yves Mersch mit seiner Frau 1.Klasse nach Australien fährt ist so gesehen nur ” pea-nuts ” . Nur wer schon einmal nach Australien geflogen ist , kann einschätzen wie anstrengend solche Flüge für einen 70 jährigen Manager sind !
    Solche Neid-diskussionen die gegen eine Person gerichtet sind , scheinen mir typisch für eine deutsche Presse , die mit ähnlichen Kosten- Argumenten eine Ministerin abstürzen liess , weil sie im Dienstwagen zu einer CDU Konferenz an ihrem Urlaubsort fuhr und sogar einen Bundespräsidenten wegen einer Hotelrechnung . Dass er später freigesprochen wurde interessierte keinen mehr

  7. Gabby /

    Hu mir se nach all! Wat kriten do vill Mënschen eppes z‘’iessen! Jo, ka sinn, dat ech naiv sinn, awer all normale Mënsch muss mer bestätegen, dat dat doten eng Frechheet,ditt deck Sauerei ass!

  8. J-Marc Calderoni /

    ,,Respekt‘‘ Häer Mersch,
    Esou onverschimmt verhällt sech also een LSAP-Member ! Et sin der, déi kréien den Hals ni voll. Et gëtt geraaft op der Däiwel komm eraus. An dat nëtt nëmmen op EU-Niveau. Schimmt kennen di Dammen an Häere keng. Ganz nom Motto ,,Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert‘‘.Freet sech jhust, wéi laang sech de Steierzueler dat nach gefale léisst … jmc

  9. Barbara /

    Daat hien first flidd à la limite, je veux bien ! Mee den Partner ! Aus wei engem Grond ? Huet Sie och eng wichteg Reunioun an muss fit sin ? Fier mech seilten souweisou all Partner hieren Privaten Undeel bezuelen. Gelt och fiert Politiker !

  10. Jerry /

    Geifen mir et net all esou machen wann mir an esou enger Positioun wieren. Ass et den Neid deen hei schwaetzt an den Komentaren oder waat. All Mensch profiteiert vun enger Situatioun. An wann daat eng Meiglechkeet ass, wiesou dann net profiteieren. Soll den Herr Mersch elo drop verzichten well Leit Jalous op hien sin. An kemmert et dei Aaner Laenner dass daat System esou ass. Do gin et mei schlemm saachen an all Land wei daat doen. Kiert mol all virun der eegener Dier eier en bei dei aaner kieren geet. Versetzt Iech an Laag vun denen Leit. Jidereen geing et esou man.

  11. Piir /

    Bei engem Johresgehalt vun 300.000.-€, ouni dei kleng Nievenverdengschter, ass et net fir d’Geld zur Fenster erauszegeheien!

  12. J.Scholer /

    &Jerry: Kapitalismus der übelsten Form. Den Sparer , die Rentenkassen,…. enteignet man durch die Niedrigzinspolitik und selbst «  liewt een ewéi d’Moud am Speck « .

  13. Ren /

    Wann se d’Geld all ausginn hunn, dann drëcken se halt neies. An der (Euro)Quelle sass der Knabe…

  14. jmc /

    Nee Jerry, nëtt jhiddereen handelt esou, nëmmen egoistesch Individuen ouni sozialt Gewessen. Ech bezuële gäer Steieren fir Leit deenen ët nëtt esou gutt geet, awer nëtt fir déi skrupellos Zort ….

  15. de bouferpapp /

    @ Jerry. Dat ass déi heiteg Mentalitéit: keng Spuer vun Anstand, Ethik a Moral. Dat huet näischt mat Jalousie ze doen, wann ee feststellt, dass verschiddene Leit, déi souwisou iwwerdriwwe Gehälter bezéien, och nach am Besëtz vu Privilégie sinn a keng “états d’âme” hunn. Haaptsaach hinne geet ët gutt! An déi hunn dann och nach eng LSAP Parteikaart!

  16. Grober J-P. /

    So ist das halt bei den “höheren” Damen und Herren. Predigen Wasser und trinken selbst Champes.

  17. Jangeli /

    Beschämender und korrupter gehts nicht,
    all Kommentare überflüssig

  18. deLuc /

    Wann kommt endlich der ‘Luxit’. Weg von der ganzen demokratischen EU-Diktatur, der Vetternwirtschaft und dem Berreichern weniger und dem Zugrundegehen Vieler…!

  19. Gudde Mann /

    Den Här Mersch huet vill fir d´ Land an dei kleng Leit gemach, esou wei et sech geheiert fir en Sozialist

  20. Undine /

    @deLuc

    “Wann kommt endlich der ‘Luxit’. ”

    Nie. Ziehen Sie nach England wenn die Sie wollen, was ich bezweifle, die Kriterien sind etwas höher in Zukunft.

  21. Denise /

    Wat e “Shitstorm”. Grad wéi wann den YM en éischten an eenzegen wär den First Class flitt op Käschten vum Staat oder vun enger Firma. Ech fannen et schéin dass hien seng Fra matthëllt.

  22. E. L. /

    .. hm ??? … und wie läuft sowas in der freien Wirtschaft, wo Manager/Eigentümer das ZEHNFACHE vum H. Mersch verdienen ???
    Z. B. BMW-Eigentümerfamilie EINE MILLUON PRO TAG !!!

  23. Jacques Zeyen /

    Après les frasques précédents de ce bonhomme et des membres de sa famille (“Mon père est important…”, construction de sa modeste demeure au “Eecherfeld” etc. etc.) est-ce que cela étonne quelqu’un???

  24. en ale Sozi /

    @Denise. Wann aner Firmechefen oder Politiker hier Ämter fir Privatzwecker mëssbrauchen, da verstousse si géint Déontologie an dat muss den Här Mersch nët onbedingt nomaachen, Ët ëntschellegt op kee Fall säi Verhalen. D’Bankeren , déi aus de Chefétagen a gewësse Politiker hu Privilegie genuch, si mussen nët och nach op ” d’frais de la princesse ” uechter d’Welt reese resp. fléien. Wann de Mann/ d’Fra vun der Strooss dat dann och nach gutt heescht a si verteidegt, ” das verstehe, wer es verstehen will “.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen