Sa., 28. Mai 2022



  1. Jeff /

    Här Back, all dat wat Dir dem Lukaschenko reprochéiert, gëtt och vu Westlechen Staaten bedriwwen, mä do interesséiert et Iech jo offensichtlech net. Dir schwätzt vu Walbedruch, wou sinn är Fakten? Et war eng Minoritéit vu Leit un de Protester bedeelegt, wien seet Iech dass all déi aner net fir Hieren Präsident gestemmt hunn? Dass hien et zou léisst dass Mënschen erfréieren stemmt, mä ass EU dodran dann anescht? Huet d’EU Polen oder iergend engem anerem Alliéierten, gesot dass se Grenzen sollen op maachen fir dass Flüchtlingen opgeholl a verfleegt kennen ginn?‘ Mengen net, well esou schnell kennen se keen Prisong, oder wei et am Westen genannt gëtt, e Flüchtlingslager bauen. Dat mat der Ryanair ass ëmmer e flott Argument, mä dass USA vill méi wäit gaangen sinn, gëtt schnell ënnert den Teppech gekiert. Vun Dissidenten a Whistleblower schwätzen mir léiwer net …. soen just Snowden, Assange, Puigdemont …..

    An EU ass keen Feind vu Russland, mä EU gesäit e Feind an eng bedroung a Russland, China etc .. all déi wou anescht Liewen wéi Sie et gären hätten, oder Wirtschaftlech besser do stinn sin béiser

  2. Wieder Mann /

    Wessen Geister ich rief, könnte man die europäische Politik definieren. Die Flüchtlingskrise mit am Anfang nur vor dem Krieg flüchtenden Menschen , das Bild sich inzwischen geändert , die Menschen jetzt flüchten um bessere wirtschaftliche Konditionen . Die EU hat mit ihrer humanistischen Politik , solch Despoten wie Lukaschenko oder auch Erdogan das Potential „ Flüchtling“ als Waffe der Erpressung, der Destabilisierung auszunutzen. Die verantwortungslose Politik ohne Weitsicht europäischer Politiker rächt sich jetzt, ein sich herausschälender Konflikt, Krieg mit katastrophalen Folgen für den europäischen Kontinent . Die Flüchtlinge an der Grenze zu Polen sind Mittel zum Zwecke die Europäer in einen Krieg hineinzuziehen, die Weltordnung neu zu definieren.

  3. Klod /

    Jaja…und die usa und polen verdienen natuerlich alle unsere bewunderung,weil sie den irak und den nahen osten und afghanistan demokratisieren wollten…aber da die leute da so „daemlich dumm“ sind haben sie das anscheinend nicht verstanden und fluechten nun nach europa…luka ist schuld an allem.

  4. Klod /

    Bravo herr back…ein journalist der fuer uns alle schreibt uns uns sagt wenn wir verachten muessen.
    Das ist grossartiger journalismus der neuzeit.
    ———-
    Bitte beachten Sie: Beim „Editorial“ oder „Leitartikel“ handelt es sich, per Definition, um ein subjektives Meinungsstück.
    – Grüße aus der Redaktion

  5. Fern /

    Wann mein papp am leschten weltkrich fortgelaaf wir, dann hait hien als Fahnenfluechtegen koennen Hingericht ginn, an seng Elteren an seng geschwester wieren am beschten Fall noemmen deporteiert ginn.
    D’fluechtlingen sollen doheem hierem land dingen aplaatz fortzelaafen.

  6. Wieder Mann /

    @Fern:Äert Raisonnement verstinn ech net. Déi Flüchlinger déi do mengt Wellen vlaicht hirem Gewessen no net engem Verbriecherregime déngen , an iwwerhuelen hir Verantwortong sech net un Verbriechen schelleg ze machen.

  7. HTK /

    @Jeff & Co,
    ech liesen all des Kommentaren well ech gutt Zäit hunn. De Lukachenko an de Putin sinn also entschëllegt well d’USA zu Nicaragua etc. Mëscht gebaut hunn? Dir entschëllegt eng Sauerei matt enger anerer? Dat ass net konstruktiv. Wat dee Lukachenko lo mécht ass einfach nemmen eng Sauerei.Mam Putin sengem Seegen. Sou e Probleem léist ee jo net an deem een op d’USA klappt. Mäi Papp huet gesoff, also saufen ech och? Also ass de Papp Schold? Dat ass einfach nëmmen topësch.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos