Di., 27. Juli 2021



  1. J.Scholer /

    Wer die Kultur auf gemeinschaftliche Erfahrung , die Wärme eines körperlichen Austauschs reduziert ist Teil der Konsum- und Spaßgesellschaft und verkennt den Freiraum den das kulturelle Schaffen bietet, dem Mainstream entgegenzuwirken und etwas zu ändern.

  2. DanV /

    Ob Streaming oder DVD, das Erlebnis ist doch das Gleiche. Ich sehe keine „tragische“ Verhaltensänderung, sondern nur eine Entwicklung, die sowieso schon angelaufen war – und die natürlich keine Live-Konzert-Atmosphäre ersetzen kann, weder für die Zuschauer noch für die Künstler.

    Das Geschäftsmodell zu beklagen, macht keinen Sinn. Dann müssten Sie auch Live-Konzerte im Radio, im Fernsehen, auf LP, Kassette, CD, DVD und mp3 beklagen. Schließlich werden die Künstler auch in diesen Fällen bezahlt.

  3. Risikopatient /

    also éierlech, ween huet dann lo en nerv fir kultur a sport??? leit hunn aner suergen, risikopatienten, covid-kranker déi pickt kultur de moment kee meter, woubei kultur e weite begreff ass, wat ech zb vun luxo kultur gesinn, zb, feck letzebuerg… ass fir mech keng!

Kommentieren Sie den Artikel