Mo., 20. September 2021



  1. Jemp /

    Wenn die Zahl der Verkehrstoten von 2001 (70) bis 2016 (32) gefallen ist, wie aus der Tabelle ersichtlich, dann bestimmt nicht durch die Radarfallen. Eine Abnahme von 32 auf 27 liegt im Bereich des Zufalls, und muss keineswegs an den Radarfallen liegen. In einigen Ländern haben verlogene Politiker sogar nach der Einführung von Radarfallen die Statistik gefälscht, indem sie Verkehrsopfer, die später als 24 Stunden nach dem Unfall starben nicht mehr mitzählten. Hat jemand nachgefragt ob auch in Luxemburg die Zählweise geändert wurde?
    Es bleibt dabei: Radarfallen sind sind in erster Linie dazu da um einzukassieren, das zeigt auch der grosse Anteil von minimalen Geschwindigkeitsübertretungen, die registriert wurden. Aber auch da fragt niemand nach einer genauen Statistik, weil sie ziemlich sicher recht unbequem wäre für die Radarfans.

  2. Grober Jean-Paul /

    Dank Radarfallen haben wir bis heute wieder 7 Tote?! Wenn das so weiter geht wird es ein Rekordjahr werden.

  3. Peter Meier /

    Herr Bausch hatte schon öfters Probleme mit Mathematik. Bei einer Diskussion in Belval sagte er, dass nicht unbedingt die Einwohnerzahl Luxemburgs bis 2060 auf 1,1 Mio steigen müsse. Ein Wachstum von jährlich 4% würde auch reichen.
    (Man beachte, dass sich bei 4% Wachstum eine Verdoppelung schon nach ca. 18 Jahren ergibt.) LOL.

  4. Werner /

    LOL, just mat ‚Wachstum ass net de Bevëlkerungswuesstem gemengt, dir Mathesgenie, mä d’Wirtschaft.

  5. René Charles /

    Wann een elo eng Grafik mecht déi ufänkt mam Joer 1970 gesäit dat schon rëm anescht aus. Deemols waren ët der 124. Op 60 louche mer am Joer 1987, also iwer d’Halschent manner. Innerhalb nëmmen 17 Joer!
    Firwat ? Bei méi Autoen méi Autobunnen a méi Verkéierserzéiung säit de 70er Joren.
    Vun 1987 bis 2016, bal 30 Joer, hu mer da gebraucht fir déi 60 ze halbéiren op elo +/- 30 d’Joer.
    Vill méi geet nët méi. T’as un der Disziplin wou nach ze dréien as, an nach um Eliminéiren vun eenzelnen Schwéierpunkten (voir RP. Gluck, déidlech nëmmen fir Nachtschwärmer gewiescht!)
    Iwregens: bei manner Doudesfäll soll een awer nët vergiessen dass déi liewens-geféierlech blesséiert a mat dauernder Invaliditéit ( iwer x %) verbleiwend Akzidentéierter an der Regel méi uklammen. An déi gin echt gestroft, ob schëllech oder nët, a sin och echt deier.

Kommentieren Sie den Artikel