So., 28. November 2021



  1. j.trierweiler /

    D’Regierung könnt immens vill Soue spueren, wann se gif Lëtzebuergesch einfach ganz oofschaafen. Da breichte mer och keng Ministere méi, déi Lëtzebuergesch können. Dat eleng wär schon eng immens Erliichterung.

  2. horst /

    @j.trierweiler

    „D’Regierung könnt immens vill Soue spueren, wann se gif Lëtzebuergesch einfach ganz oofschaafen. Da breichte mer och keng Ministere méi, déi Lëtzebuergesch können.“

    Wou kommt Der drop, dass Ministere musse Lëtzebuergesch kënnen?
    Si brauche laut Verfassung mol net liesen a schreiwen ze kënnen.

  3. Wieder Mann /

    Vlaicht soll den Findel dann och net méi mat Steiergelder, déi vun letzebuergech schwäetzenden Bierger um Liewen erhalten gin. Wat awer den Vull ofschéissen deet, ass déi pertinent Äentwert vum Häer Bausch. D‘Preisen hun ons Grousselteren gefrot wat hier Sprooch ass, se hun geäntwert „ Letzebuergesch“ an vill hun dat man Doud bezuelt an engem gréngen Minister ,den oft d’Souen vum Steierzueler zur Fenster eraus gehait , ob Velospust fir eng Minoritéit, Arméifligeren déi fir ons kléng Arméi eng Nummer ze grouss sin,……ass ons Nationalsprooch ze deier.

  4. LPM /

    Zitat: „Zudem hätten diese weltweit genutzten Ankündigungsgeräte integrierte Standardsprachen installiert. Eine personalisierte Ansage auf Luxemburgisch sei mit zusätzlichen Kosten und Mehraufwand verbunden.“ Als Grüner ist Bausch ja selbst noch nie geflogen. Das sollte aber für einen qualifizierten Politiker kein Grund sein, die Aussagen von „Experten“ einfach so zu übernehmen. Am internationalen Flughafen Vantaa-Helsinki sind die Aussagen in zwei nicht-internationalen Sprachen, nämlich den zwei offiziellen Landessprachen Finnisch und Schwedisch sowie izusätzlich in Englisch. Was das wohl kostet?
    Finde das nun definitiv kein Argument. Selbst wenn die Reisenden kein oder fast kein einziges Wort verstehen: Es sollte normal sein, dass ein Land Gäste in seiner Landessprache empfang. Für mich gehört das zum Anfang eines guten Urlaubs. Und selbst jene, die zu faul waren, vor der Reise auch nur einen einzigen Blick in einen Sprachführer zu werfen wissen für den Rest ihres Aufenthalts, wie sie jemanden begrüssen sollen wenn ihnen bei der Ankunft ein finnisches freundliches „Tervetuloa“ durch den Lautsprecher entgegen kommt. Ein einziges Wort, das (fast immer) Herzen öffnet. Und danach einen entkrampften Wechsel der Sprache.

  5. J.C. Kemp /

    Also d’Begréissung sollt op Iechternoocher, Marnicher Platt an natierlech och op Escher sin, fannen ech! Absolut.

    Le ridicule tue !

  6. Grober J-P. /

    Welcher Experte hat dem Francois denn das verzapft? Wieviele Millionen eingespart?

  7. Jo60 /

    Der Luxemburger an sich ist schon zu teuer! Er besetzt die bestbezahlten Posten in öffentlichen Administrationen und wird so zum Super-Konsument was sich auf Umwelt und Gesundheitssystem niederschlägt!
    Ja, der Luxemburger gehört so schnell wie möglich abgeschafft!

  8. Djo TL /

    Rappel :

    (…)

    Le poste de commissaire à la langue luxembourgeoise est une nouvelle fonction qui a été créée dans le cadre de la loi du 20 juillet 2018 pour la promotion de la langue luxembourgeoise.

    Il aura comme mission de (…)

    -> renforcer le rôle du luxembourgeois dans la société (…)

    Dans Politique-Société Mis à jour le 13/10/18

  9. jean-pierre goelff /

    …..där hut een immens dichtigen an beleïwten Minister,ech betounen ,,beleïwt,, .Wann seng carrière als Minister eriwwer ass,dann meet hiën een Lackier-Betrieb op,nëmmen fir Autobussen,an den Mann mam Pärdsschwanz gët Viirarbichter!

Kommentieren Sie den Artikel