Di., 28. September 2021



  1. J.Scholer /

    Trauriges Beispiel einer den Humanismus predigenden Politik , sich mitschuldig macht am Tod in Krisengebieten, Fluchtlingswellen.Pervers es klingt , gerade ein ehemaliges Mitglied des „ Friddenskomitee“ unter seiner Ministerherrschaft dies propagiert. Die Grünen sind definitiv unglaubwürdig geworden, da nutzt es auch nicht mehr eine grüne Politikerin auf Militärgelände eindringt der PR Willen, ihre Politik ist enttarnt, endgültig in dem sonst von ihren Gründervätern bekämpften reaktionären Umfeld angekommen zusein. Als Mitglied des ehemaligen Friddenskomitee, bin ich enorm schockiert , wie mit unseren Steuergeldern, wir der Mittäterschaft an Tod und Leid in der Welt zu Mittäter werden. An Herrn Bausch persönlich, seiner Argumentation wegen im Parlament, mit einem rein zivilen Flugzeug zur Rettung von Menschen, Hilfseinsaetzen ( zb unter den Fittichen der Air Rescue,CGDIS,UNO…) wäre unser Beitrag frei von Schuld, Mittäterschaft, akzeptabel.Nicht verständlich ist auch, angesichts der aktuellen Krise , das Militär dem Sozialen vorgezogen, trotz Schuldenberg und Unsicherheit für zukünftige Generationen, das Geld so verprasst werden kann.“ Shame on you.“

  2. Selena /

    Wir haben eine weltweite sanitäre Krise, die kostet auch uns die Augen aus dem Kopf…, und gerade jetzt sollte mehr denn je über Frieden, Solidaridät und gegenseitige Hilfe nachgedacht werden. Ich kann nicht verstehen, dass weiter aufgerüstet und Geld so sinnlos für militärische Zwecke verschwendet wird. Wozu soll das denn gut sein? Luxemburg sollte raus aus der NATO.

  3. jean-pierre goelff /

    Ech sin nit geïnt d’NATO an d’Armeï,et muss een jo och emol kucken waat deï esou friedliebend Chinesen an Russen amgaang sin ze zwaffen,mee,den Moment wiiren deï Milliounen vill besser aanerwärts ugeluëgt,wëll,waat den Covid ubelaangt…,,.das dicke Ende kommt noch,,!Naja,deï Gring waaren,an sin nach emmer en Grimmel niëwt dem Dill!

  4. J.Scholer /

    @Goelff: Ihre Denkweise entspricht noch immer der Logik des Kalten Krieges. Wer objektiv das Weltgeschehen verfolgt , natürlich sind Russen und Chinesen keine Chorknaben, sieht wie provokativ die USA ihre Machtinteressen verfolgt , Nato Mitglied Türkei das internationale Recht missachtet, EU Länder Kriege mit Waffenlieferungen anheizen. Das Gute und Böse gibt es nicht , es ist überall. Ich erinnere an Sebrenica, wo die Nato ihrer sonst so auf Gerechtigkeit pochenden Politik, die serbischen Nationalisten ungeschoren zur Tat schreiten liessen. Wer Steuergelder in die militärische Aufrüstung steckt, ist Mittäter, besudelt seine Hände mit Blut. Wir können nicht einerseits Solidarität ,Frieden predigen, zur Aufnahme von Flüchtlingen drängen, wir selber mitverursachen und ein Teil dieser Probleme sind . Wer auf Waffen , Militär verzichtet, hat einen enormen Teil zum Weltfrieden beigetragen. Gerade wir Luxemburger wollen immer Vorreiter sein, Vorbild an humanistischen Gedankengut, doch schämen sollten wir uns . Umso mehr diese Politik von sogenannten fortschrittlichen Parteien getragen wird , die einst gegen militärische Aufrüstung, Bespitzelung auf die Straße gingen. Dem letzten Bürger müsste „ d‘Spaicherliicht opgoen“ wie betrogen wir werden. Einerseits wollen dem Bürger mit CO2 Steuer belegen, Kraftfahrzeuge dem CO2 wegen verbannen,….. und dann CO2 Schleudern für das Militär bezuschussen.

Kommentieren Sie den Artikel