Sa., 21. Mai 2022



  1. Jacques Zeyen /

    „.. von eigenen Fehlern abzulenken.“ Genau darum geht es.Und es gibt einen Namen dafür: Heuchlerei.
    Und das ist nun wirklich nicht christlich. Unsere Köpfe sollten sich zusammensetzen und Gesetze und Kontrollen schaffen,die Vetternwirtschaft im Keim ersticken. Die Unantastbarkeit ab einer gewissen sozialen Stufe hat uns diese Probleme eingehandelt. Das ist,wie Sie richtig schreiben „Missstände mit Missständen bekämpfen“.
    Ob der Schuss der CSV nicht nach hinten losgeht??

  2. Deen deen am Eck setzt ! /

    Ech sinn deen , wou den nach Buergermeeschter (RT) den 18 ten September bei der Gemengerotssetzung soot ( du, fir den Gary Diderich) an deen , deen du hannen am Eck setzt….., an derer ganzer Geschicht an hirer Berichterstattung ass deen Artikel hei , deen deen de NOL OP DE KAPP trefft. Wann dei Geschicht emol richteg opgeklaert ass , waerten vill Journalisten , Grenger, Politiker, Wieler a soss vill aaner Leit sech se d’Fro mussen stellen, A WEI WUAR DAAT MEIGLECH? Ma dann soen ech einfach, kuckt iech d’Berichterstattung vun verschidden Medien un, matt hiren Kommentaren , d’Aussoen vun verschidden Politiker a Wieler! ESOU ASS DAAT MEIGLECH!

  3. de Prolet /

    Pure Hypokrisie und Scheinheiligkeit ! In der Politik ist das Eingeständnis von Fehlern oder Fehlverhalten nicht angesagt. Es gehört anscheinend nicht zur politischen Kultur. Aber diese Salamitaktik, immer nur so viel zuzugeben wie aufgedeckt wird und an die Öffentlichkeit kommt, muss definitiv ein Ende haben. Es ist einfach albern und nicht erwachsen, immer den andern die Schuld an den eigenen Verstössen zu geben. Zivilcourage, Mut, Einsicht, Anstand und Ehrlichkeit sind gefragt überall in unserer Gesellschaft, besonders aber in der Politik.

  4. Jek Hyde /

    D’ass ëmmer deenen âneren hir Schold. Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er selbst hineinfällt :((

  5. RomG /

    Ech kann dësem Kommentar nëmmen zoustëmmen. Allgemeng kann een feststellen, dass et keng richteg Kultur vum politeschem Debat méi gëtt.

    An wat mech speziell an dëser Affär verwonnert huet, dat waren d’Tweeten vun der fréierer Direktesch an Chefredaktesch vum tageblatt, der Madamm Danièle Fonk. Wann ech dat gutt suivéiert hunn, dann hat Sie ausser en puer „Whataboutism“ näischt zu Saach selwer ze soen. Dat hunn ech perséinlech erstaunlech fonnt.

  6. Realist /

    Zitat: „Et geet hir (CSV) nëmmen dorëms, déi Gréng futtizemaachen.“ Was wäre denn daran schlecht? Wenns nach den Grünen ginge, würden wir wieder in Höhlen hausen und an Gräsern knabbern.

    • Nëckel /

      An Höhlen hausen ? Do koum mär elo e flotten Gedanken: wéi géif eis Welt an Zukunft ausgesin, wa mär wirklech d’Rad e puer Joerhonnerten kéinten zerëck dréinen an eis nach emol dierften entwëckelen ? Géifen mär déi Fehler aus de leschten 200 – 300 Joer nees machen ? Wéi wär et, wa mär draus geléiert hätten ? Wär/Ass de Mënsch iwerhaapt intelligent genuch, doraus ze léieren ? Oder géifen mär nees Maschinnen bauen, Wierker, déi enormen Knascht an d’Luucht blosen ? Géif mär nees an déi informatesch/technologesch/digital Fal tappen, an eis komplett ofhängeg machen ? Oder hätten mär des Kéier d’J….., eist Liewen fest an der eegner Hand wëllen ze behalen ?

      • tarzan /

        man hat die welt mit dem aufgebaut was da war. das war nun mal kohle, erdöl, stahl,… sonst wäre man nie bei maschinen oder e-autos angelangt. natürlich hätten unsere vorfahren, also die höhlenmenschen, ihr fleisch auch mit Sonnenkollektor grillen können. tja, chance verpasst.

  7. jang_eli /

    Här Sabharwal: Zitat vun Ärem Artikel hei driwwer. „(…) Selbst die Ermittlungen der Luxemburger Staatsanwaltschaft werden in diesem Zusammenhang nicht einmal abgewartet, sondern schlicht und ergreifend ignoriert. (…)“ Ma daat gëlt awer och fir d’CSV a net nëmmen fir déi Gréng, wéi Dir et undeit.

  8. Epikur /

    Die CSV hat vielleicht Recht, kritisiert aber die Vetternwirtschaft, die sie selbst jahrzehntelang praktiziert hat. Die progressiven Regierungsparteien sollen mit dieser schwarzen Gewohnheit brechen und eine transparente Politik betreiben, anstatt die Vetternwirtschaft der CSV zu kopieren. Sonst helfen sie der CSV nur zu einem unverdienten und unerwarteten Comeback.

  9. GuyT /

    Jeder weiß in seinem Umfeld von Vetternwirtschaft. Traversini hat sich recht wenig Zuschulden kommen lassen und wird schwer attackiert. Wie steht es um CSV- Mann Roth der sich in Mamer begünstigt hat? Oder in wie vielen Gemeinden hat der Bautenschöffen manch undurchsichtige Entscheidungen getroffen. Schade, dass Marc Thoma nicht mehr wirkt.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos