So., 13. Juni 2021



  1. Blücher /

    Die Probleme der Flüchtlinge kann man nur in den Herkunftsländern der Flüchtlinge lösen. Gezielte EU Investitionen in Wirtschaft,Wirtschaftsrelationen ,Abnahme der Waren zu gerechten Preisen,Bildung, Gesundheit und das Bekämpfen der Korruption sind Garant diese Menschen eine Zukunft haben.Wir müssen auch aufhören für unsere Machtinteressen, die Ausbeutung der Bodenschätze, billige Arbeitskräfte, diese Länder als Müllhalden unserer Wohlstandsgesellschaft auszunutzen. Asyl ist Makulatur eines Flüchtlings-Problems die europäische Gesellschaft selber mitverschuldet durch moderne , kaschierte Kolonialpolitik und für die Mehrzahl der Flüchtlinge wird die Reise ins gelobte europäische Land zu einer Reise in ein Land sie als billige Arbeitskraft immer Menschen der Zweiten Klasse bleiben werden. Hören wir endlich auf mit unserer verlogenen humanistischen Heuchelei, machen die Grenzen dicht und packen das Problem an der Wurzel des Leides allen Menschen in diesen Regionen ein besseres Leben zu bescheren. Die Türen groß öffnen, nutzt den Zurückgebliebenen gar nichts, sie sind weiter Hunger, Leid,Tod,Armut ausgesetzt, es nützt nur wiederum unserer humanistischen Gesellschaft für die Fehler , Ausbeutung,….sie verursacht ihr Gewissen zu beruhigen.

Kommentieren Sie den Artikel