Di., 31. März 2020

Premium /  


  1. Laird Glenmore /

    Es ist eine bodenlose Unverschämtheit.
    Die Unverschämtheit das der Staat von jedem Liter Treibstoff ca. 75 % Steuern kassiert und die Tankstellenbetreiber mal gerade mal zwischen 2 und 4 Cent pro Liter, wenn die nicht ihre Shop´s hätten würden sie nicht überleben können.
    Aber der Staat in seiner unendlichen Gier belastet an erster Stelle immer die Autofahrer, wir sind ja die Milchkühe der Nation.
    Das einzige was nach der Preiserhöhung passiert ist das die Gehälter der Parlamentarier wieder erhöht werden bis zur nächsten Steuerschraube.
    Natürlich ist es wie sie im Artikel erwähnen schöimm wenn irgendwo auf der Welt Menschen durch Krieg sterben, aber das liegt doch in den meisten Fällen an den Staatsoberhäuptern die ihren Hals auch nicht voll kriegen oder diese idiotischen Glaubenskriege wo der IS und wie sie alle heißen andere abkallen weil sie nicht dem Islamischen Glauben abgehören.
    Wenn wir anständige alternative Energien hätten die unsere Autos sauber voran bewegen dann bräuchten wir kein Öl von Saudis und Co. kaufen.
    So jetzt gehe ich noch mal Volltanken.

  2. Jemp /

    Sie können sich auf den Kopf stellen, das ganze Land mit Solarzellen zupflastern und darüber alle 100m ein Windrad aufrichten, aber die Wind- und Sonnenenergie wird trotzdem nicht mal reichen um 10 Prozent des Energiebedarfs in Luxemburg zu decken. Denn es geht nicht nur um Autos, heizen muss man auch. In dünner besiedelten Ländern mit vielen Wüsten ist es ein wenig besser, aber es kann trotzdem nicht reichen, nicht mal theoretisch. Was Sie erreichen werden, ist ganz einfach die vielen weniger Bemittelten von der Strasse zu entfernen und so den paar besser Gestellten mit ihren Riesensuvs und Sportboliden mehr Platz verschaffen.
    Das ist das einzige mögliche Ergebnis einer solchen Politik. Wenn das Klima gerettet werden soll, müsste sowieso sofort auf der ganzen Welt der CO2-Ausstoss auf null gesetzt werden.

  3. Robert /

    Wir brauchen ein Urteil wie in Holland, damit was geschieht.

    100 km/h auf Autobahnen
    20€ Eintritt für Innenstädte
    Intermoselle und Cimenterie schliessen
    usw.
    Drastische Massnahmen sind jetzt angebracht.

  4. Grober J-P. /

    Mein heiliger Gral wäre Wasserstoff! Leider auch für einige BPAZ. ACL hatte mir Anfang des Jahres Hoffnung auf eine Tanke gemacht.

  5. Dita TISCH /

    an ech hät gär wann ech een Artikel liesen, oder och eventuel ee Kommentar dozou schreiwen
    dat dem Jenegen séin Num dobäi steht, deen den Artikel geschriwwen huet

    • Jessica Oé /

      Sehr geehrter Leser / Sehr geehrte Leserin,

      Den Autorennamen finden Sie in unserem neuen Design über der Überschrift des Artikels auf der rechten Seite, neben dem Datum und der Uhrzeit der Veröffentlichung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Jessica Oé
      (Tageblatt Redaktion)

  6. jean-pierre goelff /

    Ach ja,einige Cents pro Liter um den Staatssäckel aufzufüllen,denn so manche Dummheiten unserer Politiker müssen ja auch bezahlt werden,nicht wahr.Was mich am meisten stört,ist dieses Gefasel um uns dies schmackhaft zu machen!

  7. Scholer /

    Ich möchte nicht schulmeisterhaft den Fingerzeig heben und Sie lieber Journalist mit einer „ Ungenügend „ bestrafen, weil Sie trotz Ihrer schon richtigen Argumentation das Thema verfehlt oder in den falschen Kontext gestellt haben. Ich glaube nicht , dass der alleinige Spritpreis , Stein des Anstoßes eines Aufmurrens vieler Bürger ist.Vielleicht sollte man der Wahrheit wegen , erwägen der allgemeine CO2 Preis ist der Teufel im Detail, welcher viele Bürger abzocken oder zum Schuldner werden lässt. Einige Beispiele, viele Bürger müssen Schulden aufnehmen ( wie sollen Renter noch ein Darlehnen erhalten?) , wollen Sie nicht kalt dasitzen oder enorm hohe taxierte Heizölrechnungen in Kauf nehmen. Die Mieten werden steigen, da Vermieter die Sanierung der Heizungen durchführen oder der Mieter muss neben hohen Mieten für den taxierten Heizölbedarf zahlen. ((Oder werden Mieter mit Geringeinkommen,Renter von der Steuerlast befreit)Ein Beispiel , wie der Bürger als Geisel genommen und gezwungen wird sich einem Diktat zu beugen oder den Winter kalt zu durchleben. Nun mag jene mit Lehrer-,Profesoren-,Advokaten-,…höher Laufbahn Staatsbeamtengehälter solch eine Steuer nicht stören, nicht ins Gewicht fallen,…..“den klengen Mann vun der Strooss treft et hart.“ Wohlweislich in den Umweltverbänden , bei den Grünen, den anderen Parteien,…. „setzen nemmen däer Geléierter „ dem kleinen Mann fehlt Zeit für solch ein Engagement.Heizöl ist nur ein einschneidender Kostenfaktor, hinzukommen „CO2 „Verteuerungen auf den Lebenserhaltungskosten, den Lebensmitteln ,…. welche auf die Endverbraucher abgewälzt werden , „ den klengen Mann aarm machen“. Was nun die von den allesbesserwissenden Politiker ins Feld geführten Steuererleichterungen, Vergünstigungen,…tue ich dies als Schaumschlägerei ab. Mein schon etwas betagtes Leben hat mich eines Besseren belehrt.Allerdings ehe wir über Steuererleichterungen diskutieren müssten wir in Luxemburg mal festlegen, was ein normales Einkommen zum Überleben ist.Betrachtet man die hohen Mieten,Lebenserhaltungskosten sind Einkünfte ,Renten einbegriffen von 3000 bis 4000€ ,was zu Zeiten des „ letzebuerger Frang eng Häerenpai wor“ , ich bedauere jene die unter diesem liegen, „schon en Kampf normal ze iwwerliewen“.Auch hier vieleicht zum besseren Verständnis , ein Rentnerehepaar (nicht jeder Renter war /ist Eigenheimbesitzer)mit 4000€ Rente wird wohl nie die Altersheimkosten bezahlen können .Auch wenn ich die Thematik in groben Schritten nur angedeutet haben, die Ellenbogenpolitik der Klimaveränderung zur Last einer Bevölkerung die immer mehr „ den Sou emdréien muss fir normal ze liewen » finde ich als Schlag ins Gesicht des Bürgers.

  8. Le méchant /

    Hallo der Rohöl Preis (barrel) ist 60,36 USD oder 68,40 USD für den in Europa geförderten Brent, wenn man weiß dass 1 barrel 158,98 Liter sind dann ist die Frage wohl klar; wer zockt ab? der Staat. Also am Klimawandel wird sich nicht ändern wenn jetzt in Luxemburg Gramegna auf bitten der Grünspechte den Preis auf Sprit und Heizungsöl erhöhen wird…nur die Klein -und Mittel-Verdiener werden, leider, darunter leiden, denn die müssen schweren Herzens blechen….absolut unsozial!

  9. de maulkuerf /

    ech verstin Ären Artikel nöt
    elo kommt mol rem roof vun der Palm
    héi, den Auto ass eben de Phallus vum Mönsch
    an dee muss eben stenken, quitschen a rullen
    öt göt dach Näicht méi schéines wéi wann ee gut Gas göt an d’héiert een de Motor brummen a wann d’Rieder quitschen
    wou gesid Dir do ee Probleem
    do wou Dir sicht, do ass de Probleem nöt
    well mat engem méi héige Spritpräis
    möcht ee Näicht fiir d’Ömwelt
    do föllt ee nömmen Staatskees
    Kuckt mol Alles wat rondrem ons zur Ömwelt-Verknaschtung bäidréit!
    do gin engem Dronknellen aus
    do göt Näicht önnerhol
    öt ass just den Auto deen de Kapp muss dur halen
    an dofiir all déi Kommentaren vun de Leit, déi sech esou eng Politik nöt wönschen a nöt wöllen
    well se verstaanen hun dat öt hei just öm “Money-Money” geht
    esou Politik maachen, dat geet nöt méi
    de maulkuerf

  10. Rudi /

    Zahlt die Steuern für Benzin oder kauft euch ein Elektroauto aber geht uns nicht auf den Sack wegen 5 Cent für euren Großstadtförster-SUV.

  11. Scholer /

    @Rudi: nun möchte ich nicht unhöflich erscheinen, doch Ihren Kommentar ordne ich unter grünem Populismusgeschwätz ein. Ich unterstütze gerne die Ziele den Klimawandel zu beheben, lehne eine Erhöhung des Spritpreises nicht ab, allerdings ist das Thema viel komplexer und steht im Verbund mit der ominösen CO2 Steuer. Einige kurze Erläuterungen. Viele Bürger können sich eine Erneuerung ihrer Heizungen nicht leisten, es sei denn sie verschulden sich noch mehr. Rentner wird im Alter kein Kredit gewährt, also keine Modernisierung der Heizung,…. am Wanter kaal setzen oder den Mastik vun den Fensteren friessen….Saniert der Vermieter die Heizung , steigen die Mieten und erschwinglicher Wohnraum wird noch seltener. Die Wirtschaft wälzt die CO2 Steuer auf die Kunden ab, was zu einer Verteuerung der Lebenserhaltungskosten kommt….vum Stroum iwwert d‘Brout bishin zu den Medikamenter , Dokterrechnungen zum Seefepolver…get alles méi deier……Der Bürger wird eindeutig abgezockt und normale Gehälter bis 5000€ werden nicht mehr genügen , dies zu stemmen , das Lebensniveau senken, die Armut fördern. ….zevill fir ze sierwen, net genuch fir ze liewen…..Die Upper Class in den Umweltverbänden , Parteien, gehören zu den Besserverdienern , sie stört es nicht…Peanuts ,Klassengesellschaft…Nun zu Ihrem Elektroauto. Wissenschaftlich ist bewiesen , bei einem Wohnort mit 10000 Einwohner , würde bei einer Wohnstrasse mit 50 Elektroautos, diese während der Nacht alle zum Aufladen angeschlossen, das Stromnetz dieser Stadt, nach augenblicklichen technischen Stand, zusammenbrechen.Kurz und gut , Luxemburg will Wirtschaftswachstum, will Google,… doch woher den Strom nehmen. Alternativen Strom gibt es nicht zur Genüge , Atomstrom die Lösung. Warum wird verschwiegen , ein neuer Kühlturm in Catenom sei in Planung? Gerücht oder Wahrheit? Einzig alleine tut sich mit der CO2 Steuer eine enorme Geldquelle für den Staat auf, die Bürger in die Schranken zu weisen, ärmer zu machen, ein Zweiklassensystem zu errichten , der Wirtschaft neue Geldquellen zu öffnen indem mat was bisher von Wirtschaft und Politik propagiert hat als falsch darstellt, den Bürger als Schuldigen an den Pranger stellt, und klammheimlich die Politik, Wirtschaft sich ins Fäustchen lacht und genüsslich die Golddukaten zählt.

  12. gert /

    Sind wir doch mal ehrlich.Die Umweltdiskussion wird gebraucht um extra Steuereinnahmen so zusagen zu rechtvertigen um die eigentliche Rafgierpolitik (Geldgier) zu vertuschen. Alles wird teurer, dank auch den Kindern die demontstrieren für die Umwelt aber keine Ahnung haben was das Leben kostet.Heute müssen Eltern schon mit 2 arbeiten gehen um rund zu kommen, Kindergeld is dafür sicher wilkommen bis die Kinder gross sind,dann kostet es richtig Geld. Wie naiev kann ein Mensch sein ???

  13. Jek Hyde /

    @scholer. Är 2 Kommentare sin absolut richteg! Verschidden ânerer schéinen vun blannen an dommen Hennessen ze sin. 🙁

  14. Jemp /

    @Tageblatt Redaktion/Jessica Oé
    Leider ist in vielen Browsern die sehr hellgraue Schrift in ihrem neuen Design über der Überschrift des Artikels auf der rechten Seite quasi unsichtbar klein und kaum lesbar.
    M.f.G.

    • Jessica Oé /

      Danke für diesen Hinweis.
      Ich gebe Ihren Kommentar an die zuständigen Personen in unserer Redaktion weiter.

      Schöne Feiertage,
      Jessica Oé
      (Tageblatt Redaktion)

  15. de maulkuerf /

    also wann ech scho nömmen déi Arroganz gesin hun vun engem Här Gramegna, wéi hien de Budget 2020 vertrueden huet, an sech gerengelt a gewänzelt, ewéi eng Schlaang

    fiir ee Budget duerch ze boxen, dee mol nach nöt komplet ausgeschaft ass, Steier-Reform asw, wou ‘Chapeau’ déi sämtlech Oppositioun unanim dogéingt gestömmt hun

    dat geht jo nöt méi op eng Kouhaut wéi hei am Land Politik bedriwwe göt

    mir kréien ” Octroi” gesaat, dat ass Diktat, 100% pur, dat Wuert seet Alles aus
    de Staat soll do sen fiir no senge Biirger ze kucken, gerecht, Jidderee behandelen
    a nöt nömmen fiir säin egenen Ego an ee pur Super-Räicher Politik man
    hei sen Leit déi hun et verstaanen wat am Moment leeft
    et geht hei net nömmen öm 100€
    wann ee nömmen ee Bös’chen méi doriwwer nodenkt, do hängt eng deck Lawin hannendrun

    ech frôe mech wiirklech – wièn huet déi do gewiehlt !?
    Kee Mönsch
    si hon sech selwer gekréint, mat Chance haaten se just 1 Sötz méi
    a wann den Traversini nöt gaange wär an de Schwanz bäigezun huet, a sech als Onoofhängegen an d’Chamber gesaat hät
    da wär et AUS GEWIECHT
    schéi Feierdeeg
    de maulkuerf

  16. mimine /

    Liebe Mitburger,
    Die Ausrede vom Lux-Staat,das durch die Mineralölpreiserhöhung weniger getankt wird inLuxemburg und dadurch die Luft saubere wird ist eine “farce” (bauernfängerei).Der Staat hat mehr Einnahmen nötig weil die Preise und Kosten abnormal in die höhe schiessen.
    Die Migrationskosten sind hier auch nicht zu unterschätzen,das wir der nächste Hammer. 100te alleinstehende Flüchtlingskinder in Griechenland oder wo au immer abholen und später kommt die Familienzusammenführung.Das heist:Vater, ,Mutter, Geschwister, Tante und Onkel können alle nach Luxemburg kommen und kriegen Geld, Verpflegung und die Gesundheitssorgen umsonst.Das kostet richtig Geld !!!

  17. goelff jean-pierre /

    Ach,dieser Preisaufschlag,weil andere-das-so wollen,ist doch Unsinn auf höchschter Ebene,und unsere so intelligenten Märchenerzähler,wollte sagen Politiker,jubeln dem gemeinen Volk das so unter,wird aber der Umwelt nix nützen,nur den Staatssäckel wird’s immens freuen!Um der Umweldbelastung Herr zu werden bräuchten wir ,,des hommes avec des ,,,,,,,, ,, ,,,!!Und jene sind auch im Ländle eben nicht vorhanden!S’ist eben einfacher Dachs bauten und andere Gartenhäuschen in den Vordergrund zu schieben!Armseliges Luxusburg!

  18. Phil /

    Haut den Owend kascht den 95er nach 1,213€. Laut dem Groupement Pétrolier sin do 38% Accisen ze bezuelen an doropper nach eng Kéier 17% TVA.
    Muer gett den 95er 1,3 bzw. den 98er 1,8 Cent méi déier, den eischten Januar kennt eng weider politesch induzéierten Haussen… an et ass eréischt den Ufank.

    An den US kascht ee Liter 0,687€.

    Do froen ech mech wirklech wien ee gestéiert Verhältnis zum Spritpräis huet!

    Merci, Här Turmes!

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen