Nach dem Vorläufigen „Aus“ im April hat der Paketdienstleister BPM seinen Dienst in Luxemburg wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen seinen „ehemaligen“ Kunden in einer E-Mail mit. BPM stellt seinen Kunden eine oder mehrere Adressen im Ausland zur Verfügung. Kauft der Kunde bei einem Onlinehändler der nicht nach Luxemburg liefert, kann er die Waren an seine BPM-Adresse, zum Beispiel, in den USA oder in Deutschland liefern lassen. BPM stellt dann den Weitertransport sicher. In Luxemburg lieferte BPM die Pakete, bis Anfang des Jahres, an eine von 19 Packstationen. Im April allerdings standen die Kunden auf einmal vor verschlossenen Packstationen. Die erhaltenen Passwörter welche die Fächer der Packstationen öffnen sollten, funktionierten nicht.
In einem Brief an die Kunden schrieb BPM damals: „Wir bedauern Ihnen mitzuteilen, dass alle BPM-Dienstleistungen, sowie Support und Kommunikation unterbrochen sind.“

Als neue Geschäftsführerin von BPM-Lux.com präsentiert sich Marcela Thiemann, Inhaberin der „BPM Germany Address & E-commerce“. In dem oben genannten Brief schreibt sie: „Als Leiterin der Deutschen Empfangsadresse habe ich von Anfang an den Gründer und die Evolution von BPM-Lux.com unterstützt. Durch diese vergangene Tätigkeit und der geleisteten Hilfe der letzten kritischen Monate habe ich viel über den Bedarf der BPM Kunden verstehen können.“ Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wittlich.

Mutzuspruch ehemaliger Kunden

Bis zu den Schwierigkeiten im April hatte eine Firma mit der Bezeichnung RT-Log S.A. aus Munsbach den BPM-Dienst in Luxemburg betrieben. Am 13. Mai war RT-Log S.A. in Konkurs gegangen. Es seien vor allem die vielen Anfragen von früheren Kunden gewesen, die sie dazu bewegt hätten den Dienst in Luxemburg wieder aufzunehmen schreibt die Geschäftsführerin in ihrem Brief an die Kunden.

Das rheinland-pfälzische Unternehmen macht seine Telefonnummer nicht öffentlich – stellt lediglich ein Kontaktformular zur Verfügung.

Tageblatt.lu/gr