01. Juli 2013 02:06;Akt: 01.07.2013 02:17

Lieners und Huberty holen Titel

MAMER DUATHLON

Bei der 16. Auflage des vom Trispeed Mamer organisierten Duathlon Nic Frantz, bei dem auch die luxemburgischen Duathlonmeisterschaften ausgetragen wurden, holten sich Yannick Lieners und Sandra Huberty die Titel bei der Elite.

Nach anfänglichen Problemen mit der Muskulatur setzte sich Sandra Huberty doch noch bei den Frauen durch. (Bild: Sportpics)

Bei den Männern entwickelte sich dabei ein Zweikampf zwischen dem Beleser Yannick Lieners und Nico Klasen vom Celtic Diekirch. Auf dem ersten, 6,3 Kilometer langen Laufparcours setzten sie sich in der dritten Runde von Tom Krier und Samy Boucena ab. Doch diesen Vorsprung konnte das Duo auf der 32,2-Kilometer-Radstrecke nicht halten. Denn hinter ihnen bildete sich eine größere Gruppe mit Tom Krier, Pascal Jodocy und Radspezialist Bo Hakan Nilsson. Bevor es in die letzte der insgesamt vier Runden ging, hatten sie zu dem Führungsduo aufgeschlossen.

Immer wieder versuchte Nilsson, zu attackieren, doch einen wirklichen Vorsprung konnte er hierbei nicht herausfahren. Mit einer Radlänge Vorsprung ging er in die Wechselzone. Hier spielte dann Lieners seine ganze Routine aus, war am schnellsten wieder auf der Laufstrecke und zog sofort das Tempo an. Schnell hatte er 50 Meter Vorsprung auf seinen ärgsten Konkurrenten Nico Klasen. Der Celtic-Athlet konnte dieses Loch auf den abschließenden vier Kilometern nicht mehr schließen, und so setzte sich Yannick Lieners am Ende deutlich durch.

Klasen verteidigte seinen zweiten Rang ungefährdet, den letzten Platz auf dem Podium sicherte sich Tom Krier.

Damen-Dreikampf

Bei den Damen entwickelte sich gleich auf dem ersten Laufparcours ein Dreikampf zwischen Sandra Huberty, Danièle Flammang und Paule Kremer. In den ersten beiden Runden lagen alle drei Athletinnen gleich auf. Doch dann musste Huberty ihre Konkurrentinnen wegen Beinproblemen davonziehen lassen.

So gingen Flammang und Kremer gemeinsam auf die Radstrecke. Huberty lag beim Wechsel rund 45" zurück, doch die CSN-Athletin spielte hier ihr ganzes Können aus, und bereits nach der ersten Runde hatte sie ihren Rückstand fast komplett wettgemacht. Nach der zweiten Runde lag sie dann schon alleine mit rund 15" in Führung und baute diese nun von Runde zu Runde immer weiter auf Flammang aus. Auf der letzten Laufstrecke sollte sich an dieser Reihenfolge dann auch nichts mehr ändern. Den dritten Platz belegte Paule Kremer, die beim Radfahren zurückstecken musste.

Am Wochenende stand jedoch nicht nur Duathlon auf dem Programm. Am Samstag holte sich Christian Krombach den Sieg beim Triathlon. In einem Dreikampf mit seinen beiden Vereinskollegen vom Trispeed Mamer setzte sich Krombach erst auf der vier Kilometer langen Laufstrecke ab und lag im Ziel 15" vor Steve Moog. Das Trispeed-Podium komplettierte der junge Eric Hermes.

Stimmen

Yannick Lieners: „Die Entscheidung fiel im letzten Lauf. In der Wechselzone war ich am schnellsten und lag direkt zehn Meter in Führung. Ich wusste, dass ich im Laufen eigentlich am stärksten sein müsste, und wollte die Konkurrenten auch nicht mehr herankommen lassen, deshalb habe ich sofort attackiert. Vier Kilometer sind ja nicht so viel. Ich bin glücklich, dass ich meinen Titel verteidigen konnte. Jetzt bereite ich mich noch auf den Echternacher Triathlon vor, und danach lege ich erst einmal eine kleine Pause ein, denn in den letzten Wochen habe ich viele Rennen bestritten.“

Nico Klasen: „Yannick (Lieners) war beim Wechsel vom Rad auf die letzte Laufstrecke einfach besser und hat sich dann sehr schnell abgesetzt. Ich habe bisher erst dreimal einen Duathlon bestritten und bin mit meiner Leistung daher auch eigentlich ganz zufrieden.“

Sandra Huberty: „Ich hatte zu Beginn des Rennens schon wieder Probleme mit meinen Beinen und musste kurz stehenbleiben, um mich zu dehnen. Ich konnte das Tempo vor mir nicht mehr mithalten, doch auf der Radstrecke ging es dann wieder besser, und auch auf dem letzten Laufabschnitt habe ich hiervon zum Glück nichts mehr gespürt.“

Danièle Flammang: „Nachdem Sandra (Huberty) mich auf der Radstrecke eingeholt hatte, sind wir erst einmal zusammen gefahren. Doch dann hat ein Mountainbike mich etwas behindert, und danach konnte ich ihr nicht mehr folgen. Ich habe zudem den Challenge bestritten, und nach den zehn Kilometern am Freitag und dem Triathlon am Samstag bin ich nun erledigt und hatte auch Krämpfe. Doch ich bin Erste beim Challenge geworden und somit sehr zufrieden.“

Jenny Zeyen/Tageblatt.lu