Im Gespräch mit Prinz Felix

02. August 2012 01:47; Akt: 02.08.2012 02:03 Print

\"Ihr Bestes gegeben und noch mehr"

Nachdem die treuesten und enthusiastischsten Luxemburger Fans, nämlich die großherzogliche Familie, auch beim letzten Auftritt eines Luxemburger Sportlers in London mitgefiebert hatten, bot sich dem Tageblatt die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch mit Prinz Felix, der 2004 in Athen erstmals Olympische Spiele miterlebt hatte.

storybild

Prinz Felix (2.v.r.) verfolgte die Leistungen der Luxemburger mit großer Begeisterung. (Bild: Le Quotidien / Julien Garroy)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Tageblatt: Monseigneur, wie haben Sie diesen letzten Wettkampf von Raphaël Stacchiotti erlebt?

Prinz Felix: "Das war noch einmal spannend, sogar sehr spannend. Es ist natürlich ein bisschen traurig, dass es nicht gereicht hat. Aber er hat sein Bestes gegeben."

Wie alle neun Luxemburger Sportler, oder?

"Klar. Marie Muller wurde Fünfte, Laurent Carnol kam ins Halbfinale und Raphaël Stacchiotti scheiterte nur ganz knapp; Gilles Muller lieferte ein tolles Zweitrundenspiel ab, das er durchaus hätte gewinnen können. Das ist genial. Ich bin richtig stolz; alle Sportler haben ihr Bestes gegeben und noch mehr. Sie haben alle unser Land sehr gut vertreten. Vor allem die Leistung von Marie Muller war toll. Eigentlich hat sie ja gar nicht verloren; die beiden 'verlorenen' Matches waren so knapp, das war ja fast 'nichts'."

Ihr Eindruck von den Spielen allgemein und der Stadt London?

"London ist super schön, eine tolle Stadt. Die Spiele sind gut organisiert, glaube ich. Den Olympia-Park finde ich sehr gelungen. Und auch die Eröffnungsfeier hat mir sehr gut gefallen. Es war eine schöne Show, die Geschichte Großbritanniens wurde richtig gut erzählt. Und witzig war’s auch mit der Queen und James Bond sowie Mr. Bean."

(clc/Tageblatt.lu)

  • Rainer Fickers am 03.08.2012 00:29 Report Diesen Beitrag melden

    .... dir Lëtzebuerger sidd ee komescht Vollek... hei gëtt berechtegterweis géint "Dynastie" gemault, mä wann dann de Grand-Duc oder seng Gefolgschaft iergendwou opdaucht, wedelt dir erëm mat de Fändelen... allez.... dir huet net d'Co....en vun de Flamen, déi mehrheetlech géint d'Mëttelalter an onverdéngten Glanz a Gloria sinn. Schued... mais wahrscheinlech geet et de Meeschten (di jo souwisou Staatsbeamte sinn) nach ze gutt, gell....

  • Drachenwerg am 02.08.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Monseigneur kennt Dir w.e.g zu London um den Mittals Tiirmchen ee Plakat ophänke goen - R.I.P Schifflange - Stolaarbechter a Walzaarbeschter soen Iech Monseigneur Villmools Merci am Viraus !

  • jang am 02.08.2012 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dat do just fir eis ze ver...en? Wat huet dat do eis erëm kascht? Ech, an garantéiert vill Anerer, déi den Euro 3x mussen dréinen, fir eenegermoossen ze iwwerliewen, fannen dat do guer net "witzeg". Haalt dach w.e.g. op, eis bestänneg der Famill hir DEIER Escapaden virun d"Nues ze stellen. Ee Schlag an d"Gesiicht, fir Leit wou mam Minimum hei MUSSEN eenz ginn. Loosst déi reesen, mä, haalt eis net ëmmer virun d"Nues, wéi gutt et deene geet.