Der niederländische Radprofi Bauke Mollema (Trek-Segafredo) hat die 15. Etappe der 104. Tour de France gewonnen. Der 30 Jahre alte Niederländer setzte sich nach schweren 189,5 km mit zwei Bergwertungen der 1. Kategorie in Le Puy-en-Velay als Solist vor dem Italiener Diego Ulissi (UAE Team Emirates) durch.

Als großer Gewinner ging zum Abschluss der zweiten Woche bei der 104. Tour de France auch Chris Froome hervor, der das Gelbe Trikot erst eroberte und dann mit seiner Sky-Super-Mannschaft bärenstark verteidigte. Eine Schrecksekunde hatte Froome am Sonntag zu überstehen. Während einer Tempoverschärfung von Bardets Mannschaft am vorletzten Anstieg ereilte dem Briten ein Defekt, für kurze Zeit geriet Froome gut eine Minute ins Hintertreffen. Doch nach gut einer Viertelstunde hatte sich der 32-Jährige in die Gruppe der Topfavoriten zurückgekämpft.

Der Luxemburger Ben Gastauer klassierte sich am Sonntag als 57. auf 11:40. In der Gesamtwertung liegt er nun auf Rang 36.

“Konsequenz unserer Strategie”

Spannend wird es allmählich auch im Kampf um das Grüne Trikot. Der Vorsprung von Marcel Kittel auf Matthews schmolz auf unter 80 Punkte. Am Sonntag gewann der Australier in der Ausreißergruppe den Zwischensprint und sicherte sich 20 Zähler. Kittel quälte sich dagegen am Ende des Feldes über die vier Bergwertungen des Tages.

Matthews hatte am Samstag bereits für den zweiten Etappensieg des Sunweb-Teams innerhalb von 24 Stunden gesorgt, nachdem sein Zimmerkollege Warren Barguil am Nationalfeiertag zum Sieg gefahren war. “Wir haben unsere Ziele erreicht. Für uns ging es um Etappensiege bei der Tour”, sagte Teamchef Iwan Spekenbrink der Deutschen Presse-Agentur.

Dass die Mannschaft nun sogar Chancen auf zwei der begehrten Trikots habe, sei “die Konsequenz unserer Strategie”. So ist Barguil weiter im gepunkteten Trikot des Bergkönigs unterwegs.

► Lesen Sie auch:

Australier Matthews gewinnt 14. Etappe

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here