Am Samstag strömten Massen an Leuten zum Café “Pitcher” in Esch/Alzette. Der Grund: Das Lokal feierte 25 Jahre. Über den ganzen Tag verteilt war eine große Party angesagt.

Die Bar ist eine Kultkneipe in Esch. Bekannt ist sie aber nicht nur bei den Einwohnern, sondern auch in den Nachbargemeinden und darüber hinaus. Das “Pitcher” ist eine Institution und genau deswegen haben die drei Eigentümer sich etwas Besonderes für ihren 25. Geburtstag einfallen lassen.

Bis spät in die Nacht hinein wurde am Samstagabend gefeiert.

9 Kommentare

    • besser laute Musik und nette Leute als die ruppigen Nachbarn im ehemaligen Schwesternheim wo die Polizei früher ein bis zweimal die Woche Einsatz hatte wegen Schlägereien.
      Aber es gibt ja immer Menschen die bei allem etwas zu Meckern haben und Bemerkungen machen müssen.
      Arme Geister.

      • all dénen déi sech besonnesch elo am Summer esou eppes vun respektlos ( Gejeitz, Gebrëlls, Motoen brëllen loossen, eidel Fläschen an d’Landschaft stellen, den Leit an d’Hausentreen pissen ) virun der Pitcher Dir behuelen en groussen Merci gesot ! Dat sinn fein an nett Leit, d’Haaptsaach sie brauchen dat net bei sech doheem ze erdulden !

  1. Sinn och oft am Pitcher. ma muss dem Ronald awer Recht ginn. Et ass net selbstverständlech dass een däerf Kaméidi maachen, well een an engem Kaffi ass. Mir hu mëttlerweil de Respekt an de Versteesdemech vis-à-vis vun eise Matmënsche verluer. Ech wéilt och gären a Rou schlofe kennen. Et ass nach ëmmer net normal, Kaméidi ze maachen an d’Leit an der Nuecht ze steieren. Kee Mënsch huet dat gär wann en a sengem eegenen doheem de Kaméidi vun anere Leit muss dulden. Ma Spaassgesellschaft hellt d’Iwwerhand. An déi aner kenne mam Blatz an den Ae schaffe goen.

  2. No der devise: jidereen well Spass awer “not in my backyard”
    Verstinn béid Seiten ganz gutt. De Pitcher wär awer secher net de Pitcher op enger anerer Platz ??

    • Als Stack Escher sinn ech d’Accord dass den Pitcher Kult ass, mais wann een direkt do wunnt, ass dat absolut nët lusteg, besonnesch zënter an den Bistro’en nët mei daerf gefëmmt ginn. 95% vun der Pitcher Clientèle ass frëndlech, korrekt an déi wëssen wéi se sëch ze behuelen hun, mais et sinn déi rechtlech 5% dei aus der Roll faalen, déi sëch gehiirlos derlanscht behuelen, an dem Bistrot nëmmen schueden !

  3. Ech hunn eng eierlech gemengte Fro well mech dat interesseiert. Wat muss een machen als privat Entreprise (wat de Pitcher jo ass) fir genehmegt ze kreien eng Strooss ze spären fir e privat Fest ze organiseieren. Ass dat ouni weideres meiglech (wa jo wei muss een sech do uléen) oder geet dat nemmen wann een a senger Clientele vill Leit aus der lokaler Politik an aus der Administratioun huet.

  4. Leute dich sich nicht benehmen können gibt es überall, des wegen sind aber nicht alle über einen Kamm zu scheren,
    Es gibt Cafés da geht es schlimmer zu und wie schon oben erwähnt 95 % der Kunden sind ja OK. Kunden von den Café´s am Gemeindeplatz pinkeln auch überall hin, insbesondere hinter die Ballustrade an der Gemeinde, weil die öffentlichen Toiletten in Esch alle verschlossen sind.
    Ein gutes Beispiel ist der Boltgen Platz mit all seinen Terrassen, wenn einem das zu Laut ist zieht man nicht in so eine Gegend. Ich persönlich bin da etwas toleranter.
    Die Änderung der Straßebführung hatte vor ca, 10 Jahren andere Gründe, weil die LKW´s nicht um die Kurve kamen und des halb das kleine Stückchen Einbahnstraßen gefahren sind was zu anderen Problemen geführt hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here