War es ein Wolf? Die Naturverwaltung hat im Dezember “konkrete Hinweise” auf das Raubtier im Wald zwischen den Orten Koerich und Simmern im Westen Luxemburgs gemeldet. Am 16. Dezember des vergangenen Jahres wurden Spuren eines “großen Hundeartigen” auf 400 Metern Länge im Schnee entdeckt. Mitarbeiter der Behörde konnten daraufhin auch eine Urinprobe sicherstellen, die an das Senckenberg-Instut in Deutschland zu Analyse geschickt wurde.

Das Labor teilte am Dienstagmittag mit: Der Urin enthält zu wenig Erbmaterial für eine genetische Analyse. Die Naturverwaltung stuft den Fall deshalb als “C3”-Hinweis ein. Das heißt, dass es weder bestätigt noch ausgeschlossen ist, dass die Spuren im Schnee von einem Wolf stammen.

Dass sich Wölfe in der jüngeren Vergangenheit zumindest zeitweise in Luxemburg getummelt haben, ist erwiesen: Im Juli 2017 wurde das Tier im Raum Garnich zum ersten Mal seit 124 Jahren nachgewiesen. Im Februar 2018 folgte dann ein weiterer Nachweis im Raum Fouhren. sen

4 Kommentare

  1. Ich bin gespannt auf die nächste parlamentarische Anfrage seitens der CSV- Fraktionschefin.

    Denn die akutesten Probleme im Land sind laut ihr ja Fuchs, Wildschwein und Wolf .

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here