Bereits zum 16. Mal fand in Heiderscheid der Trail Uewersauer statt. Das Rennen ist bereits zur Tradition bei den Trail-Läufern geworden und auch dieses Jahr fanden wieder um die 1.000 Läufer den Weg in den Norden des Landes.

Von Jana Peters

Um 8.45 Uhr fiel der erste Startschuss des Tages, dies für das Hauptrennen über knapp 52 Kilometer. Klarer Favorit war im Vorfeld natürlich der Vorjahressieger Moritz auf der Heide. Der deutsche Trail-Spezialist hat Gefallen an der Strecke gefunden und wollte seinen dritten Sieg bei diesem Rennen feiern. Konkurrenz bekam er von Jean-Pierre Serafini und dem amtierenden Luxemburger Trail-Meister Sven Remakel, der dieses Jahr bereits mehrere Male bewiesen hat, dass er mit ausländischen Topläufern mithalten kann.

Moritz auf der Heide dominierte das Rennen bis zu Kilometer 30, als er Probleme bekam. Zu dem Zeitpunkt sah er den späteren Zweitplatzierten Markus Brennauer immer mal wieder hinter sich. Aufgeben kam für Moritz auf der Heide zwar nicht infrage, doch musste er richtig kämpfen und spürte seinen Konkurrenten dicht im Nacken: “Ich musste definitiv noch nie so kämpfen wie heute.” Am Ende rettete er sich mit einem sehr knappen Vorsprung von nur 36 Sekunden über die Ziellinie, wo er sich erst mal am Boden liegend ausruhte.

Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch die nationale Meisterschaft im Trail statt. Hier wollte Sven Remakel seinen Titel verteidigen. Mit Bertil Muller und Pitt Schneider am Start hatte der Athlet des CA Düdelingen aber ordentlich Konkurrenz. “Obwohl meine Form heute nicht ganz so gut war wie erhofft, konnte ich meinen Titel doch verteidigen. Mit dem Rennen an sich bin ich zufrieden. Ich wollte jedoch mit den ersten Läufern mithalten, das ist mir leider nicht gelungen. Jetzt mache ich erst mal Pause und dann werde ich nächstes Jahr noch stärker zurückkehren” so der alte und neue Titelträger. Zweiter der luxemburgischen Meisterschaft wurde Bertil Muller, Dritter Abdel Zaghbib.

Bei den Damen war Jessica Schaaf, die Luxemburger Trail-Meisterin und Siegerin des Trail Uewersauer 2017, am Start. Auch sie hatte sich für das Rennen viel vorgenommen. “Es war extrem anstrengend, ich würde sogar sagen, dass es das schwerste Rennen seit langem war. Am Ende bin ich aber zufrieden, ich konnte meinen Titel verteidigen”, so die Siegerin. Auf den zweiten Platz kam mit rund 6 Minuten Verspätung Tatiana Quesada. Dritte wurde die Bonnie van Wilgenburg (NL), während es bei der Landesmeisterschaft Tania Hoffmann noch aufs Podium schaffte.

Neben dem Hauptrennen standen noch zwei weitere Rennen, über 31,6 und 10 Kilometer, auf dem Programm. Beim Mid-Trail über 31,6 Kilometer siegte François Reding souverän vor Christian Zimmer und Charel Lehners. Bei den Damen ging der Sieg an Sandra Huberty. Zweite wurde Diane Heuertz und Dritte Chantal Hayen. Im Sprint-Trail über 10 Kilometer konnte sich David Claerebout durchsetzen und verwies François Van der Ouderaa und Nelson Cabral auf die Ehrenplätze. Bei den Damen konnte sich hier Sonny Eschette über ihren Sieg freuen. Auf die Plätze zwei und drei kamen Ines de Cillia und Melody Brunot.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here