Ist der Kalte Krieg endgültig zurück? Nach dem US-Ultimatum zu einem der wichtigsten Abrüstungsabkommen kommen aus Russland Drohungen.

Russland hat mit Drohungen auf das amerikanische Ultimatum zum INF-Vertrag über den Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen reagiert. Sollten die USA das Abkommen wirklich in 60 Tagen aufkündigen, will Kreml-Chef Wladimir Putin eine Aufrüstung Russlands befehlen.

“Etwa zehn Länder sind bereits dabei, solche Waffen zu produzieren. Nur Russland und die USA haben sich auf bilateraler Ebene eingeschränkt”, sagte er am Mittwoch in Moskau. Wenn nun auch die Amerikaner wieder atomare Mittelstreckenwaffen besitzen wollten, müsse Russland reagieren. “Wie werden wir antworten? Ganz einfach: Wir werden das Gleiche tun”, sagte der Präsident russischen Medien zufolge.

Putin wies zugleich die Vorwürfe der Nato und der USA zurück, dass Russland mit dem Bau von Marschflugkörper vom Typ SSC-8 gegen den INF-Vertrag verstoßen habe. Er warf ihnen vor, keine Beweise für einen Vertragsbruch vorgelegt zu haben. Zudem unterstellte Putin der US-Regierung, schon lange den Ausstieg geplant zu haben und die Vorwürfe nur als Vorwand nutzen zu wollen. Im Pentagon-Budget sei die Entwicklung neuer amerikanischer Marschflugkörper bereits eingeplant.

Ultimatum von 60 Tagen

Die USA hatten Russland am Dienstag nach einem Nato-Treffen ein Ultimatum von 60 Tagen gesetzt, um die Zerstörung von Marschflugkörpern vom Typ SSC-8 zuzusagen. Die Waffen stellten einen klaren Bruch des INF-Vertrags dar, sagte US-Außenminister Mike Pompeo. Wenn Russland den Vertrag verletze, ergebe es für die USA keinen Sinn mehr, im Vertrag zu bleiben. Demnach könnten die USA theoretisch bereits in 60 Tagen ihrerseits neue atomare Mittelstreckensysteme bauen und stationieren.

Der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow drohte Staaten, die im Fall einer US-Aufrüstung neue US-Mittelstreckenraketen bei sich stationieren. “Nicht das Territorium der USA, sondern das der Länder, die die Stationierung amerikanische Kurz- und Mittelstreckenraketen zulassen, wird bei einer Antwort Russlands zum Objekt der Zerstörung werden”, sagte er am Mittwoch in Moskau vor ausländischen Militärdiplomaten.

Vertrag aus dem Jahr 1987

Der INF-Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (Intermediate Range Nuclear Forces) wurde 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen. Er verpflichtet beide Seiten zur Abschaffung aller landgestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörper mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern. Zugleich untersagt er auch die Produktion und Tests solcher Systeme.

Als unklar gilt, ob die USA ein Ende des Vertrags wirklich sehr bedauern würden. Er verpflichtet nämlich wie von Putin beschrieben nur Russland und sie selbst zum Verzicht auf die atomaren Mittelstreckenwaffen. Andere Länder können sie weiter entwickeln.

Ziel der USA könnte es deswegen sein, das INF-Abkommen durch einen neuen multilateralen Vertrag zu ersetzen. Alternativ könnten sie zur Abschreckung von Gegnern selbst neue landgestützte Mittelstreckensysteme bauen. Auch Pompeo verwies am Dienstag darauf, dass Länder wie Nordkorea, China und der Iran nicht durch den INF-Vertrag gebunden seien.

Maas hatte am Dienstag zur Frist der USA gesagt, es sei durch viele Gespräche gelungen, eine sofortige Kündigung des Vertrags durch die USA zu verhindern. Russland werde stattdessen Zeit eingeräumt, die Abrüstung der Raketensysteme durchzuführen.

Trittin bezeichnete das als zu wenig. “Angebote zur Abrüstung – etwa ein Verzicht auf die Raketenabwehr oder ein Ende der Atomwaffen im pfälzischen Büchel – wurden nicht einmal in Erwägung gezogen”, kritisierte er.

14 Kommentare

  1. An Putin beisst Trump sich die Zähne aus. Nur, dieses Spielchen mit der Aufrüstung findet nicht im Sandkasten statt und ist daher ein sehr gefährliches. Noch selten war der Weltfrieden so bedroht als unter diesen beiden Autokraten.

  2. ob diese waffensysteme produziert werden oder nicht ist komplett bedeutungslos.es existieren weltweit ungefaehr 15000 atomsprengkoepfe.selbst wenn im kriegsfall nur ein teil davon eingesetzt wird werden die folgen fuer unser weiterleben katastrophal sein.wir als zivilgesellschaft sollten diesem treiben ein ende bereiten solange noch zeit ist.es ist schon lustig zu sehen dass zigtausende auf der strasse randaliern wenn kraftstoffpreise erhoeht werden sollen.das reale damoklesschwert ueber ihren koepfen nehmen sie nicht wahr.

  3. Den Putin as eng vun denen iwerflessegsten Kreaturen um Planet. Een notorischen Recht Briecher, den Nopeschlänner iwerfällt, Passagéierflieger rof schéissen léisst, Oppositioneller erschéissen an vergeften léisst. Oder sie an Sibirien folterten léisst. Keng Menschenrechter respektéiert an manipuléiert “demokratisch an frei” Wahlen an Russland organiséiert. Dozou och nach permanent Cyber Atacken weltweit. An dann emmer alles ofstreiden. Sou wéi och lo déi Sach mat den Marschflugkierper. NATO muss leider opreschten. Schlemm!! Wien hätt geduecht dass déi Zeiten zreck kommen géifen. Wien sou oft lit wéi den Putin an seng Schergen (Lawrow asw.) dem kann een leider net méi trauen. Den Putin as een kranken Mensch, nach vill méi krank wéi den Trump. D’Welt geht net méi normal solang desen kranken Despot an den Mellen an den USA un der Muecht sin. Wat war wat fréier mam Gorbatschow awer eng besser Zeit.

    • Also ech gleewen net dat et mat der Clinton vill besser gewiescht wier. Sin zwar guer keen Trump- oder Putinunhänger, awer wou sie versicht hun déi geigensaiteg Spannungen ze “verbesseren” hun ganz vill Medien an och Politiker quasi den Trump bombadeiert well hien Gespréicher mam Putin gesicht huet.
      An dir soot Fliigeren ofscheissen léisst… also ech hun bis haut keen Beweis gesin, dat daat och wirklech Russland war, außerdem sin die geliwwert Fotoen vun der Ukraine weder datéiert nach sin genau Koordinaten…asw. matgedeelt gin, naischt dovunner. Et gouf just gesoot daat ass an der Ukraine!
      Russland huet awer op all Fotoen die matdeelt gin sin Datumen, Koordinaten…asw. unginn. Frowürdeg ne? Cyber-Attacken ass jo awer och en Punkt den een wirklech an Fro stellen kann, genau esou ewéi d’Ooflauschteren vun der gesamter Bevölkerung… bis elo ass nemmen seitens den Amis esou eng Skandalös Praxis bekannt gin, waat natiirlech net heescht dat Russland dat net mescht awer, wou sin die Fakten ? Ech hun bis elo keng gesin.
      An zu der sougenannten “Annexioun” vun der Krim, daat ass nemmen Propaganda pur. Ech versichen mech ze begrenzen an net ze wait auszehuelen. Rechtlech gesin war dat definitiv keng Annexioun mee eng Ennerstetzung vun enger Sezessioun! Nemmen duerch “Zoufall” gett vergieß, dat an den Medien an Fro ze stellen. Also et ass esou, all Staat vun deser Welt ass nom sougenannten Friendly-Act den an den 70er Joeren no engstemmeger Oofstemung an den verengten Natiounen ugeholl gin ass verpflicht eng Sezessoiun ze ennerstetzen wann den Demandeur (Staat) ennerdreckt gett. An daat huet den Putin gemeet, naischt méi och wann hien selwer als Politiker frowürdeg ass, awer den Akt war net rechtswiedreg.
      Zitat: Auklärung ist der Ausgang des Menschens aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit das Unvermögen sich seines eigenen Verstandes ohne die Leitung eines anderen zu bedienen.
      (Immanuel Kant, Was ist Aufklärung)

      • Et ass an enger Doku um ARD oder ZDF déi ech am Summer gesinn hunn zu 100 Prozent festgestallt ginn, dass d’Russen de Fliiger rofgeschoss hunn. Verzapt elo keen Russia Today Quatsch déi sowiesou all Noriicht verwässeren. Ennerstetzung vun enger Sezessioun ass just international gerechtfertegt wann eng Minderheet ennerdréckt get. Goufen d’Leit op der Krim ennerdréckt? Wann jo, dann mist de Putin dat mol beweisen amplatz emmer ze behapten “De Westen muss et beweisen.” Kenen mir dann och e puer Dausend Leit an d’Saarland schécken an dat dueno annektéieren well mer mengen eis Letzebuerger géifen ennerdréckt ginn? Ech kann mech nach erenneren wéi se an der Schoul den Film “Zeitgeist” gewisen hunn. Demols e grousse Skandal, haut mist een eigentlech wessen dass et Blödsinn war.

  4. @Tom, Ech well Iech drop hiweisen dass kuerz nodeems den Flieger rofgeschoss gin war een “Kommandant” vun dem Putin senger Band an der Ost-Ukrain sech op “Facebook” gebretzt huet mat engem Film wou am Hannergrond Reschter vum Flieger gebrannt hun. Hien huet uginn dass seng Band lo vir un Minuten een Ukrainischen Militärflieger rofgeschoss hätt. Wéi et sech awer kurz Zeit drop rausgestall huet dass et een Passagéier Flieger aus engem aneren Land wär gouf den Film direkt op Facebook geläscht. Ze spéit. An der Zweschenzait war en schon public. Wat den Russen hier Beweisfotoen mat Auerzeit an Datum ugeet kann ech Ich nemmen schreiwen. Fotoen vun den Russen! Wien gleewt do nach drun. Sie mol net selwer. Sie hun 2 mol “Beweisfotoen” veröffentlecht. Déi eischt hun sie selwer net iwerzecht. Dueno déi zweet. Déi waren och gefälscht.
    Zur Krim. Wat dir lo “Annexioun” nennt oder nach besser “Ennerstetzung vun enger Sezessioun”.
    Wien huet Russen dann geruff well se sech ennerdreckt gefillt hun? D’Ukrainer vun der Krim? An vun weem sin d’Ukrainer dann ennerdreckt gin? Vun den Russen, oder hun sie sech selwer ennerdreckt? Russland ennerdreckt an besetzt jo ausserdem jo och nach Deeler vun aneren Nopeschlänner ausser der Ukraine.
    “Russland” as vlaicht net den ganz zichtigen Ausdrock. D’Ennerdrecker an d’Besetzer as een klengen ruckelzechen an korrupten Krees em den Despot Putin. Eigentlech ennerdrecken Putin & Co jo och nach een ganz groussen Deel vun der eegener Russischer Bevölkerung an hierem eegenen Land.

    • Ech soen just dat ech naischt konkretes zu den Fligeren gesin hun waat mech iwwerzeegt huet. An kloer besetzen vereenzelt Despoten och aaner Länner daat maachen d’Putin an co. genau esou ewéi eis Kollegen aus Amerika, an ech denken dat mir ons eens sin, alles versch… Kapp ;). Mee ech well gearen op Annexioun an Sezessioun nach eng kéier zeréckkommen fir do mei kloer an och méi präzis ze sin an vue que dat jo mir indirekt prorussesch oder proputin zougesprach gouf, muss ech kennen drop reagéieren.

      Eng Annexioun ass eng Besetzung déi mat Gewalt duerchgesaat gett, daat war an ass awer do net den Fall gewiescht. Außerdem waat een awer net vergießen duerf ass jo och dat et virdrun en Putsch gouf. Daat ass wichteg. An erreicht duerno no dem 20ten Februar wou den Putsch geschitt ass, koum den Zuch vun Putin. Schlussendlech koum och nach en Referedum, wou die Lait hieren Choix geholl hun. An deen Referendum kann och net geint Völkerrecht verstoußen well dat keng völkerrechtlech Fro ass! Ech erklären, den internationalen Völkerrecht ass am Fall vun separatistesch oder sezessionischtesch Bestrieweungen betraff. Den gett keng kloer Linn vir, en kemmert sech net primär em Sezessiounen. Fir et kuerz ze soen, geet et do eigentlech mei em ennerstaatlech Konflikter, esou dat bestemmt Gewaltschwellen net iwwerschratt gin.
      Wuel gemierkt d‘Oofspaltung vun der Krim war an ass en Verstouß geint d’Verfassung vun der Ukraine awer eben net en Verstouß geint Völkerrecht. Dei Sezessioun die do gemeet gouf ass kloer laut der ukrainischer Verfassung net rechtsgemäß, waat awer net heescht dat soubaal en Verfassungsverstouß geschitt den dann och direkt zu engem Konflikt vom Völkerrecht gett. Soumadden huet jo d’Ukraine och d’Recht gehaat kloer mat der Police anzegraifen, et ass awer och deär Zort vun Zwangspraxis eng gewessen Grenz gesaat, an deí ass en Bestanddeel vun der völkerrechtlecher Diskussioun em Sezessiounen. Ech geif iech virschloen iech mol eng kéier d’Urteel vum Kanadeschen héischsten Geriichtshaff unzekucken, deen huet 1998 an engem Urteel beschloss dat Staaten dei mat internen separatisteschen an sezessionisteschen Bestriewungen konfrontéiert sin, net direkt mat militäreschen Interventiounen reagéieren kennen. Daat ass ansoufern relevant well sie jo ganz laang dommaden konfrontéiert waren (Quebec), wann ech mech richteg erenneren, ass et soguer bis zum supreme-court ukomm. Den richtegen Wee ass jo eigentlech dat sech die sezesstionistesch Bestriewungen an engem zivilgesellschaftlechen Prozess artikuleieren, an dann duerf jo och en Referendum organiséiert gin. Elo ass awer die Oofspaltung vun der Krim jo verfassungswidreg, waat heescht dat den eigentlechen Versuch vun enger Regierung esou ass, esou eppes ze stoppen awer do sin dem Staat no den Kriteren vun den rechtlech Prinzipien op mannst waat den Ansaaz vun Gewalt ugeet d’Hänn gebonnen! Wann et dann ziviliséiert Oofgelaaf wier géif do eigentlech eng Mediatioun stattfannen wou een sech och vun Baußen (aaner Staaten) hellef hellt, fir ze disskutéirern…asw. An Befier irgendwelch Gewalt ugewandt gett, hun eben einfach all Staaten d’Organisatioun vun den Referenden hinzuhuelen, daat ass den demokrateschen Prozess, den muss akzepteiert gin. En gudd Beispill wir do Schottland waat jo fir Briten och net grad eppes war waat si genoss hun. Mee si hun et hingeholl.. Wann eng grouß Unzuel vun Lait also hei Bewunner vun der Krim awer drop besteet an entscheed dat se net mei zu der Ukraine gehéiren wellen an natiirlech wann si och esou ze soen staatsfäheg sin waat jo fundamental ass, an den Terrain och no enger Oofspaltung Verwalten kennen, dann huet d’Ukraine daat hinzehuelen an eben ze akzeptéieren!

    • @Herr Muller Guy. Merci
      Ech soen just dat ech naischt konkretes zu den Fligeren gesin hun waat mech iwwerzeegt huet. An kloer besetzen vereenzelt Despoten och aaner Länner daat maachen d’Putin an co. genau esou ewéi eis Kollegen aus Amerika, an ech denken dat mir ons eens sin, alles versch… Kapp ;). Mee ech well gearen op Annexioun an Sezessioun nach eng kéier zeréckkommen fir do mei kloer an och méi präzis ze sin an vue que dat jo mir indirekt prorussesch oder proputin zougesprach gouf, muss ech kennen drop reagéieren.
      Eng Annexioun ass eng Besetzung déi mat Gewalt duerchgesaat gett, daat war an ass awer do net den Fall gewiescht. Außerdem waat een awer net vergießen duerf ass jo och dat et virdrun en Putsch gouf. Daat ass wichteg. An erreicht duerno no dem 20ten Februar wou den Putsch geschitt ass, koum d‘Reaktioun vun Putin. Schlussendlech koum och nach en Referedum, wou die Lait hieren Choix geholl hun. An deen Referendum kann och net geint Völkerrecht verstoußen well dat keng völkerrechtlech Fro ass! Ech erklären; den internationalen Völkerrecht ass am Fall vun separatistesch oder sezessionischtesch Bestrieweungen net betraff. Den gett keng kloer Linn vir, en kemmert sech net primär em Sezessiounen. Fir et kuerz ze soen, geet et do eigentlech mei em ennerstaatlech Konflikter, esou dat bestemmten Gewaltschwellen net iwwerschratt gin.
      Wuel gemierkt d‘Oofspaltung vun der Krim war an ass en Verstouß geint d’Verfassung vun der Ukraine awer eben net en Verstouß geint Völkerrecht. Dei Sezessioun die do gemeet gouf ass kloer laut der ukrainischer Verfassung net rechtsgemäß, waat awer net heescht dat soubaal en Verfassungsverstouß geschitt den dann och direkt zu engem Konflikt vum Völkerrecht gett. Soumadden huet jo d’Ukraine och d’Recht gehaat kloer mat der Police anzegraifen, et ass awer och deär Zort vun Zwangspraxis eng gewessen Grenz gesaat, an deí ass en Bestanddeel vun der völkerrechtlecher Diskussioun em Sezessiounen. Ech geif iech virschloen iech mol eng kéier d’Urteel vum Kanadeschen héischsten Geriichtshaff unzekucken, deen huet 1998 an engem Urteel beschloss dat Staaten dei mat internen separatisteschen an sezessionisteschen Bestriewungen konfrontéiert sin, net direkt mat militäreschen Interventiounen reagéieren kennen. Daat ass ansoufern relevant well sie jo ganz laang dommaden konfrontéiert waren (Quebec), wann ech mech richteg erenneren, ass et soguer bis zum supreme-court ukomm. Den richtegen Wee ass jo eigentlech dat sech die sezesstionistesch Bestriewungen an engem zivilgesellschaftlechen Prozess artikuleieren, an dann duerf jo och en Referendum organiséiert gin. Elo ass awer die Oofspaltung vun der Krim jo verfassungswidreg, waat heescht dat den eigentlechen Versuch vun enger Regierung esou ass, esou eppes ze stoppen awer do sin dem Staat no den Kriteren vun den rechtlech Prinzipien op mannst waat den Ansaaz vun Gewalt ugeet d’Hänn gebonnen! Wann et dann ziviliséiert oofgelaaf wier géif do eigentlech eng Mediatioun stattfannen wou een sech och vun Baußen (aaner Staaten) hellef geholl hätt, fir ze disskutéirern…asw. An befier irgendwelch Gewalt ugewandt gett, hun eben einfach all Staaten d’Organisatioun vun den Referenden hinzuhuelen, daat ass en demokrateschen Prozess, den muss akzepteiert gin. En gudd Beispill wir do Schottland waat jo fir Briten och net grad eppes war waat si genoss hun. Mee si hun et hingeholl.. Wann eng grouß Unzuel vun Lait also hei Bewunner vun der Krim awer drop besteet an entscheed dat se net mei zu der Ukraine gehéiren wellen an natiirlech wann si och esou ze soen staatsfäheg sin, waat jo fundamental ass, an den Terrain och no enger Oofspaltung Verwalten kennen, also grondsetzlech Staatsprinzipen erfellen, dann huet d’Ukraine daat hinzehuelen an eben ze akzeptéieren!

  5. Firwaat ass de Putin eso’u wei’ heen haut ass ??

    Well no der Perestro’ika d’Nato versprach haat sech net no Osten auszedehnen.
    D’Nato huet daat awer gemeet an steht elo un der russecher Grenz, an daat passt dem Putin net mei’ !
    D’Nato soll sech 2000km vun der russecher Grenz eweg haalen dann leist de Putin och rem mat sech schwaetzen !

    • Dat schéint Châtillon-sur-Seine (F) läit 2000 Kilometer Loftlinn vun Russland ewech. Soll also alles westlech vun dem Punkt aus der Nato austrieden, fir dass de Putin nuets roueg schloofen kann. Dat wäer awer bessen vill verlangt.

  6. @Tom, Och merci. Ech hun eeren Commentaire gelies. Dir hut Iech wirklich vill Méi gemach.
    Au contraire zu Iech sin ech awer der Meenung dass et an der Ukraine keen Putsch war. Den aalen Präsident as am Parlament regulär ofgewielt gin. Oder gestierzt kann een et och nennen. Hien hat keng Majoritéit méi.
    Zur Krim: Den Referendum as jo och réischt duerchgefouert gin nodeems d’Russen d’Krim iwerfall an schon besat haten. Bis fir um Putin-Iwerfall war et jo absolut roueg op der Krim. Also keen Grond fir déi déi Russisch Bevölkerung sech bedroht ze fillen. Keen hat d’Putin-Russen geruff oder se missten ruffen. Sie waren schon do. Den Komméidi mat den Putin-Verbriecher war am Nord-Osten vun der Ukraine. Net op der Krim. An ausserdem hun déi meescht Krim-Ukrainer den Referendum boykottéiert an ignoréiert. Sie hun keen Grond fir een Referendum gesinn. An déi Ukrainer déi trotzdem wollten nachmachen sin zum gréissten Deel vun den “grengen Männerchen” behennert gin fir ze wielen. Aus desen Grenn dierft een dem Referendum keen groussen Wert umossen wellt en illegal an manipléiert ass. Fir mech as d’Krim illegal besaat. An allen Hinsichten.

    • @ Guy. Nun je mir weärten eis warscheinlech op dem Punkt net eens gin. Mee bon, daat ass jo awer ok ;D, kann een sech eben net emmer eens sin. ^^
      Mr kéinten d’Fro vum Putsch, ja oder nee, secher och nach ausféieren anoch nach grendlech an Fro stellen, waat duerchaus erem erem laang Texter, géif gin. Mee ech muss zouginn, ech hun elo keng loscht drop. Well wann ech do wieder drop angin, muss ech och kennen all Quellen angin. an die Motivatioun ass elo net grad do.. Ass Emmer flott mat ierch d’Meenungen ze tauschen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here