EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager pocht angesichts des Diesel-Skandals auf die Einführung von Sammelklagen in allen EU-Staaten. Der “Bild am Sonntag” sagte Vestager, der Diesel-Skandal zeige, wie wichtig es wäre, in der EU den Rechtsschutz von Verbrauchern zu stärken. “Ich hoffe, dass die aktuelle Situation ein Weckruf für die Mitgliedstaaten ist, die das bisher nicht aufgegriffen haben”, sagte Vestager.

In den USA würden Verbraucher bereits gesammelt gegen die Autokonzerne klagen, aber in Europa dürften sie das nicht überall. “Wir wollen, dass Verbraucher überall in der EU bessere Rechte erhalten. Es geht nicht um eine Vorverurteilung der Konzerne. Aber wir dürfen den einzelnen Verbraucher nicht länger wie eine klitzekleine Ameise vor einem riesigen Berg stehen lassen.”

10 Kommentare

  1. ” Es geht nicht um eine Vorverurteilung der Konzerne.”

    Genau, nur um eine einfach Verurteilung. Vorstand und Aufsichtsrat gehören wegen millionenfachen Betrugs, billigende Inkaufnahme von tausenden Toten in den Knast.

  2. Mich wundert es immer wieder wie leise unsere Politiker sich zu dem Thema äußern. Stehen denn alle unter den Fittichen der Autoindustrie? Nachrüsten auf Kosten der Konzerne wär das mindeste.

  3. Ich fordere den gratis Ersatz meines Dieselfahrzeuges durch ein Benzinfahrzeug, da ich mit dem Dieselfahrzeug bald nirgends mehr fahren darf. Schuldig an der Misere sind beide, genauso die Politiker, denen jetzt nichts Besseres einfällt, als Diesel zu verbieten, als auch die Hersteller, die betrogen haben. Übrigens glaube ich nicht, dass die politischen Verantwortlichen das Problem nicht schon lange gekannt haben, bevor es zum Skandal kam. Immerhin hat die Autofabrikantenlobby lange genug gejammert, die Herstellung NOx freier Diesel sei quasi unmöglich, wenn man gleichzeitig die Feinstaubwerte einhalten will. Ich will mein Geld zurück!

  4. Finanzkries, Dieselgate alles därfen déi domm Leit bezuelen. Awer Firmen bezuelen loossen? O nee, dat kascht dach emmer Arbechtsplatzen… dat kann een dach den armen Firmen an der harder Globaliséirung net zoumudden!

  5. Ech stellen fest dass leider nach emmer vill Leit, wat den Diesel-Skandal ugeet, all Auto-Fabrikanten an een Deppen geheien. Dat as awer sou falsch. Den VW-Konzern, dat heescht Volkswagen, Audi, Seat an Skoda sin déi déi sech kriminell beholl hun an eleng duerch déi 4 as den Skandal entstan. An den, den Software entweckelt huet am Optrag vun deenen 4 an vun dem keen schwetzt. Dat as BOSCH! All aneren Auto- Fabrikant huet sech un d’Gesetz gehal. Och wann dat Gesetz net streng genug as. Awer dat as eleng d’Schold vun den Politiker déi sech vun den Auto-Konzern Lobbyisten “beroden” geloss hun. An do sin secher ennert dem Desch vill Suen verdeelt gin. Keen huet eppes gesin!
    Wéi den Skandal opgeflun as sin déi 4 monter weider gefuer mat der Produktioun vun illedalen Diesel-Motoren. Bei Audi laut Zeitungsberichter nach bis November 2017!! Virwat och net? Hier Schutzengelen Merkel, Dobrindt & Co hun jo den Kapp an den Sand gesteckt. Den VW-Müller wellt neischt vun enger Noreschtung wessen, seet dann den Konzern géif no vir kucken an géif un Zukunfts-Technologie investéieren. An zu Genève huet hin lodéi lescht Woch een Prototype virgestallt den awer réischt 2022 soll op den Markt kommen. An sou Blöd-Männer kucken dann iwerhéiflech op Japaner an Koreaner rof déi lo schon béi der 2.ter an 3.ter Generatioun vun propperen Autoen sin.
    Déi Leit déi lo op hierem VW-Diesel Schrott setzen kann ech net bedaueren. Et gin Fachzeitungen genug ze kafen wou en sech kann informéieren. Zenter 2009 bremst d’VW Chef-Lobbyistin Merkel all Versuch zu Bréissel fir méi propper Motoren duerch ze setzen. Well hiren Optrag Geber, VW, war net an der Lag deenen aneren Fabrikanten ze folgen. Sie waren souguer onfäheg den Koreaner ofzekneipen. VW, das Auto. Fir ze lachen. – VW , der Betrug, VW, der Schrott! Passt vill besser.

    • De Koreaner ofzekneipen? Säit winni kenne Asiaten anstänneg Diesele bauen??

      Schrott as den 2.0TDI net, dee Motor brauch baal keng Maintenance an as relativ zouverlässeg. P.S Dat schount och Ressourcen. Propper as en net wann e kaal as, do si mer eis eeneg. As et dofiir propper all 2-4 Joer en neien Auto ze leasen? Géife mer eis Deppe méi lang haalen, kéinten etlech Fabriken zoumaachen (déi produzéiren och e “besse” Knascht…)

  6. Ann di aaner di nach nokommen,well beschass hu se bestemmt All,oder mengs de et waer ee mei helleg wi di aaner,do kent nach allerhand noo,et ass nach laang net faerdeg.

  7. @ Irma; Ech wees net op dir Iech dat wenscht dass aner Autofabrikanten och illegal gehandelt hun. Jiddenfalls den VW Konzern wenscht sech dat awer trotz intensiven Tester konnt nach kengen aneren Fabrikant Bedruch virgeheit gin. Den VW Konzern bleiwt bis lo den enzegen decken Fuddeler.

  8. Kuckt w.e.g. emol an d’Publikatiounen vun e.a. LE MONDE iwer NOX Emissiounen bei den verschidden Autosmarken un, do ass och eng franzéisch Mark ganz viir, esouwéi eng däitsch-amerikanesch. Dat war schon am Joer 2016. Et ass wouer, sie beschäissen all, hun dat och u mengem Diesel festgestallt. Ob schrëftech Reklamatiounen gët just mat lapidaren Floskelen geäntwert.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here