Fr., 14. August 2020

Premium /  


  1. J.Scholer /

    Jeder Soldat der abgezogen wird , ein Beitrag zur Demilitarisierung in Mitteleuropa. Die US Regierung sollte alle militärische Stützpunkte in Deutschland schliessen, die atomaren Waffen abziehen, ein gewaltiger Schritt in Richtung Frieden. Strategisch gesehen könnte man , aber auch argumentieren , wie einst in den Plänen des Kalten Krieges vorgesehen. Deutschland als Pufferzone und Kriegsschauplatz ,die Invasoren aus dem Osten abzuwehren.Nun hoffen wir der US Präsident nicht solche Hintergedanken hegt , einen Krieg provozieren will und nur die Deutschen abstrafen wollte.

  2. H.Horst /

    @J.Scholer
    Jürgen Tritin, grüner Fundi, bezeichnet Menschen die in ihrer Art argumentieren als “Vulgärpazifisten”. Sie betrachten den bescheidenen Rest der Welt aus der sicherheitspolitischen Perspektive Zwergenperspektive des von Freunden umzingelten Luxemburg. Was sagen sie konkret zu der Tatsache, dass Scbweden und Finnland die Zahl der Reservisten deutlich erhöht bzw. die Wehrpflicht wieder eingeführt haben und mit der NATO bzw. den USA ein Kooperations- und Stationierungsabkommen abgeschlossen haben ? Sind die Skandinavier nun Kriegshetzer und in Luxiland wird Pazifistenmoral mit Löffeln gefressen…?

  3. J.Scholer /

    @Horst: Ich kann Sie nicht als Mensch beurteilen, doch als ehemaliges Mitglied einer NATO
    AMF Einheit während des Kalten Krieges und später aktives Mitglied der Friedensbewegung ist mir bewusst , wie destruktiv Waffen sind und wie wichtig Pazifismus, eine Welt ohne Waffen ist. Ich kann ihnen versichern als Soldat stand ich voll hinter meinem Job, doch so manch Zufall im Leben lässt Überzeugung und Meinung in Zweifel geraten, man beginnt zu hinterfragen. Nun bei mir war es ,ich als Soldat im eigenen Lande eingesetzt werden sollte gegen meine Landsleute, streikende Arbeiter , Arbeiter deren Werk geschlossen wurde. Wie ich am Anfang schon angemerkt habe, ich kann Sie nicht beurteilen, doch können Sie es mit Ihrem Gewissen vereinbaren Menschen zu verletzen, zu töten. Ich überlasse Ihnen die Antwort.Will sie nicht wissen, aber jeder der militärische Aufrüstung bejaht , Gewalt mit Gewalt beantworten will , wird zum Mittäter. In einem Kommentar haben Sie mich als Spießer betitelt, weit entfernt, mir ist der Mensch sehr wichtig und so manchem Mitbürger ,Politiker muss man wohl den Spiegel vorhalten, muss einbohren , damit nie wieder so etwas geschieht wie vor über 70 Jahren , keiner Schuld tragen wollte, keiner mitschuldig war am Krieg. Nun auch als Spießer , der ich Pazifist bin, habe ich einen Trost , ich besudele meine Hände nicht mit Blut, werde nicht zum stillen Mittäter und brauch mir nicht vorzuwerfen , nichts getan zuhaben.

  4. Gariuen /

    @H.Horst

    “Was sagen sie konkret zu der Tatsache, dass Scbweden und Finnland die Zahl der Reservisten deutlich erhöht bzw. die Wehrpflicht wieder eingeführt haben und mit der NATO bzw. den USA ein Kooperations- und Stationierungsabkommen abgeschlossen haben ?”

    Wir sind mindestens 3000km von Russland entfernt, die Finnen nicht mal 1 Millimeter. Schweden ist in der 2. Reihe wenn die Finnen kippen.
    Irgendwie hab ich das Gefühl, dass das damit zusammenhängt, Sie nicht?

  5. H.Horst /

    @Gariunen
    Pazifismus durch Distanz…..Gut, dass die USA ihren Isolationismus im 2.WK überwunden haben.

  6. H.Horst /

    @J.Scholer
    Demilitarisierung bedeutet keineswegs was sie sich erhoffen. Militär ist ein staatlicher Gewaltapparat. Die kriegerischen Auseinandersetzungen seit dem 2. WK wurden u werden durch nichtstaatliche Akteure geführt. Der Grundsatz “kein Militär bedeutet Frieden” ist einfach falsch und infantil. Warlords bedanken sich…..

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen