Mi., 4. August 2021



  1. Jos Hansen /

    Gouverner c’est prévoir. . . . .dess Regirung muss alles opschaffen waat virecht Regirungen matt CSV-Staatsminister (JC Juncker) leie geloss huet.

  2. Serenissima, en Escher Jong /

    Che sera sera, wie es so schön heißt im Lied, wir werden sehen was für ein Wirtschaftsmodell sich in der Zukunft für Luxemburg ergeben wird: zu hoffen dass die Regierung oder zukünftige Regierung etwas in diesem Sinne bestimmen könnte ist utopisch, da der Ereignishorizont der jeweiligen Regierung oder der Politiker in der Regierung nur bis zu de nächsten Wahltermin fokussiert..

  3. Fantastico /

    Aktuell stehen zwei Wirtschaftsphilosophien zur Auswahl: Wirtschaftsmodell à la „Rifkin-Ideologie“ versus
    solidarische „Mutter-Theresa-Wirtschaft“ (Siehe dazu die Auslassungen der Großherzogin zur zukünftigen Solidarwirtschaft).

    • J.C. KEMP /

      Ja, die gute Mutter Theresa war berüchtigt dafür, dass sie die Spenden wohl einsäckelte, die Ärmsten der Armen aber nur mit mit Gebeten versorgte, statt Medikamenten, die sie mit den Spenden kaufen sollte und sie unter Schmerzen sterben liess, weil sie ja so näher zu ‚Gott‘ waren. Ist diese unmenschliche ‚Heilige‘ ein so gutes Beispiel?

Kommentieren Sie den Artikel