So., 17. Oktober 2021



  1. Popi /

    Den 1. Juni 2017 huet d’Chamber e Gesetz votéiert, datt déi Erhéijunge réischt méiglech gemaach huet. Déi europäesch Direktive, déi do ëmgesat gouf, huet d’EU-Memberen opgefuerdert, speziell Konditiounen fir vulnerabel Mënschen anzeféiren. Am Géigesaz zu anere Länner (z.B. Irland, Eisterräich) huet d’Regierung dat awer net gemaach an de Maximum am Interêt vun de Banken eraus geschloen. Wann den Här Gramegna sech elo op eemol fir déi vulenrabel Leit asetzt, dann ass dat zimlech hypokritesch….

  2. Laird Glenmore /

    Da ältere Menschen ja überwiegend nicht ins Internet gehen ist die Veröffentlichung der Gebührenliste hier ein Hohn, zumal viele ältere auch kein französisch sprechen wäre es doch mal angebracht sich wirklich auf diese Menschen einzustellen.
    Als diese Menschen den Luxemburger Staat aufgebaut haben waren sie gut genug und jetzt versucht man sie dumm zu halten und mehr oder weniger aufs Abstellgleis zu schieben unsere Regierung sollte sich schämen.
    Zu den Gebühren kann ich nur sagen das sie komplett überflüssig sind, da die Banken sich eh mit unseren Kapitaleinlagen im Internationalen Finanzmarkt ( Tages – Nachtgeld und andere ) die Taschen vollmachen und wir als Anleger werden mit mini Zinsen abgespeist wo die Gebühren pro Jahr auch noch höher sind als der Zinsertrag für mich sind die Banken die größten Gansgter.

    • Max Muster /

      Die Zeiten, in denen die Banken mit Tagesgeldern oder Liquidität „viel“ Geld verdienen kann, sind leider vorbei. Sie zahlen sogar jetzt, wenn das Geld bei der EZB gelagert wird. Eine Quersubventionierung der Kontoführung ist somit nicht mehr möglich -FOLGE: die Dienstleitungen werden nun mit einem Preis versehen. Dass dieser Preis nicht unverhätnissmäßig ist, dafür sorgt der Wettbewerb. Für erbrachte Dienstleistungen zu zahlen – daran müssen sich so einige wohl errst gewöhnen.

      • Jemp /

        Ach so, bezahlen die, die Geld bei einer Bank leihen denn jetzt auch keine Zinsen mehr, oder bezahlt die Bank ihnen Zinsen? Dann geh ich mir morgen sofort eine Million ausleihen.
        Im Ernst: Die Banker zocken die Leute ab, sobald sie es dürfen. Sie arbeiten sogar daran die Politik zu überzeugen, das Bargeld abzuschaffen, um noch mehr absahnen zu können.

      • Laird Glenmore /

        als alter Finanzmakler und Broker weiß ich wovon ich Spreche Banken sind abzocker auch heute noch und alles unter dem Deckmantel der Legalität, Gangster im weissen Kragen, bei jeder Vorstandssitzung sitzen 500 Jahre Knast am Tisch.
        Ich weiß das viele Banken auch an den jetzt so verfluchten OFF SHORE Firmen riesig Geld verdient haben und jetz wird alles schlecht geredet, je größer die Bank desto krimineller sind deren Machenschaften und das Weltweit.

    • Julien /

      Die Regierung betreibt keine Bankschalter, deshalb ist Scham nicht angebracht.

  3. Serenissima en Escher Jong /

    Die Regierung betreibt auch Bankschalter: über die BCEE und die Post d.h. die beteiligt sich an dieser miesen Abzocke…also sollte auch die Regierung insbesondere Herr Gramegna sich schämen…..aber das macht der bestimmt nicht! Hypokrisie im höchsten Grade eben…

Kommentieren Sie den Artikel