Mo., 23. Mai 2022



  1. Marius /

    Da wäre ich mir nicht so sicher, liebe Freunde von der DPA. Wem diese Organisation im Endeffekt dienen soll und ob sie nicht eher ihren eigenen Interessen dient, ist allemal eine gute Frage. Dies sollte man schon hinterfragen und nicht leichtfertig handeln, wie etwa der Nobelpreiskomitee es immer öfters tut. Beispiele gibt es zur Genüge, siehe Al Gore und Obama. Warum nicht der Kim Jong Un? Der Herr Albert Nobel wäre wahrscheinlich empört gewesen über solche Entscheidungen, immerhin hatte der Mann ein beträchtliches Vermögen mit der Vermarktung von Dynamit gemacht.

    Um in diesem Zusammenhang von „bahnbrechenden“ Taten zu reden ist gelinde gesagt eine masslose und gefährliche Übertreibung. Mit 900.000 Euro hätten man sicher andere Löcher in dieser verruchten Welt stopfen können. Übrigens, eine Welt ohne Atomwaffen wäre ein Scenario, das man sich besser nicht wünschen sollte. Wenn es seit 1945 keine grössere Kriege in Europa und der Welt mehr gab, ist dies auf die Atomwaffen zurückzuführen. Denn hier lautet das Prinzip, wer zuerst schiesst, stirb als zweiter. Also niemand würde so dumm sein abzudrücken, wenn er weiss das er etwas später sterben muss. Niemand ist gezwungen sich meiner Sicht der Dinge anzuschliessen aber man sollte schon darüber nachdenken, nicht wahr.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos