Wunder gibt es immer wieder – auch wenn die Chancen, dass es am Sonntag zu einem Fußballmärchen des RM Hamm Benfica kommt, ziemlich gering sind. Doch Stürmer Idir Mokrani und Co. haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, sich für das Relegationsspiel zu qualifizieren.

“Wir haben in der Champions League gesehen, dass alles möglich ist.” Idir Mokrani, Angreifer beim RM Hamm Benfica, nannte am Montag zwei Gründe, warum man die Hoffnungen noch nicht begraben hat: Mathematik und Königsklasse. In der Champions League haben Liverpool und Tottenham es vorgemacht. “Es kann alles passieren.” Rechnerisch ist das Erreichen eines Entscheidungsspiel drin, denn das Torverhältnis spricht für Hamm (-19) und gegen Hostert (-22).

Das Ohr hinhalten

Die Hammer haben ihr Schicksal allerdings nicht mehr selbst in der Hand. Gleich zwei Bedingungen müssten erfüllt werden: Hostert verliert in Strassen und die “Benficistas” fahren gegen Meister F91 einen Dreier ein. “Wie werden alles geben”, erklärte Mokrani. Nach dem 2:1 gegen Mondorf ist das Feuer wieder entfacht. Dabei hatten die Hammer zwischenzeitlich bereits mit der BGL Ligue abgeschlossen, da Hostert gegen Düdelingen in Führung lag. “Ich gehöre zwar nicht zu den Spielern die ständig zu der Bank rennen um zu fragen, wie es bei den anderen Begegnungen aussieht. Trotzdem weiß ich immer gerne, woran ich bin”, erklärte der Algerier.

Am Sonntag wird er erneut die Ohren hinhalten, wenn am Seitenrand über die Zwischenstände der anderen Partien geplaudert wird. Setzt sich der aktuelle “Barragist” Hostert gegen die UNA durch, ist der Ausgang der Partie des RMHB ohne Bedeutung. “Zumindest müssen wir alles daran setzen, uns erhobenen Hauptes zu verabschieden. Wir müssen alles geben. Wir haben nur noch diese allerletzte Chance.”

 

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here