Die Renten in Luxemburg werden am 1. Januar 2020 um 1,5 Prozent erhöht. Der Minister für Soziale Sicherheit Romain Schneider (LSAP) hat dies am Donnerstagmorgen im Ausschuss für Arbeit und Sozialversicherung bekannt gegeben.

Damit sollen laut Schneider nächstes Jahr 75 Millionen mehr in die Rentenversicherung fließen als im Vorjahr. Die Steigerung ist im Haushaltsbudget des Ministeriums für soziale Sicherheit bereits berücksichtigt. Insgesamt belaufen sich die Kosten der Rentenkasse für das Jahr 2020 damit auf 1,9 Milliarden Euro.

9 Kommentare

  1. Das macht bei einer Bruttorente von 4000€, 60€ aus. Nach Abzug der Steuern und Sozialabgaben bleiben so um die 45€ übrig. 22,5€ für die Oma und 22,5€ für den Opa, der Gegenwert einer Pizza. Das hätte ich nicht an die grosse Glocke gehängt, wenn ich Herr Schneider wäre. Das ist nämlich lächerlich! Uebrigens, wann werden alle die inzwischen geschuldeten, aber gestohlenen Ajustements nachbezahlt? Hat da nicht kürzlich ein gewisser Herr Bettel behauptet, dem Land gehe es gut?

  2. Die elementarste Ehrlichkeit würde doch der politischen Kaste gebieten, dass Pensionen und Index eine Obergrenze haben müssten. Es ist gewissenloser Opportunismus die diesbezügliche Anarchie weiter bestehen zu lassen. Ein Weiterbestand jener Ungerechtigkeiten wird eines Tages das Ländchen ins Chaos stürzen. Macht euch mal Gedanken ob unser Land nicht Pleite ist, wenn die 200.000 Renten für die heutigen Grenzgänger bis mal ins Ausland gehen, und die hier nicht mehr Tanken und konsumieren. Eng wird es für unsern Parasitenstaat bereits, wenn wir nur mehr die Hälfte von deren Steuern erhalten. Ich erwarte dass das zahlungsunfähige Ländchen um 2050 unter unsere 3 Nachbarländer aufgeteilt wird, weil es finanziell nicht mehr lebensfähig sein wird. Bitte über das hier gesagte nachdenken, ehe man mich auf die Eselsbank setzt.

  3. Mit einer Bruttorente von 4.000,- € sollte es sich eigentlich gut leben lassen. Die Rentenkassen sind zwar dank der vielen jungen und gut ausgebildeten Grenzgänger und Zugezogenen voll, aber auch die gehen irgendwann in Rente. Sehr wahrscheinlich wird das dann aber nicht mehr Ihr Problem sein.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here