Das Wetter kann einem manchmal ganz schön einen Strich durch die Reisepläne machen. Wegen Schneefalls mussten am Mittwoch unter anderem in Liverpool, Luton und Stansted die Startbahnen für einige Zeit geschlossen werden. Das führte zu gestrichenen Flügen – unter anderem konnte der Ryanair-Flug von Stansted (London) und Luxemburg nicht abheben.

Das hatte natürlich lange Warteschlangen und verärgerte Fluggäste zur Folge. Auch Familie H. aus Luxemburg war betroffen. “Wir mussten knapp sechs Stunden warten, ehe wir am Informationsschalter von Ryanair Auskunft darüber bekamen, wie es denn nun weitergeht”, beschwert sich der Vater am Telefon gegenüber Tageblatt. “Um Verpflegung, besonders für die Kinder und die älteren Personen, kümmerte sich von der Fluggesellschaft niemand. Lediglich die Flughafenbetreiber reagierten auf die mehrfachen Beschwerden und brachten dann Wasser und später Sandwiches und Chips.”

“Wir entschuldigen uns bei allen Fluggästen für die wetterbedingten Streichungen und Verspätungen, über die wir keine Kontrolle hatten”, äußert sich Ryanair UK gegenüber dem Tageblatt. “Alle betroffenen Kunden wurden über E-Mail und SMS über die Streichung und über mögliche Umbuchungen informiert.” Die Flüge würden aber ab Donnerstagmorgen wieder normal oder mit nur leichten Verspätungen abheben.

Familie H. sitzt jetzt allerdings erst mal für drei Tage in London fest. “Das Hotel, das uns Ryanair nach langem Hin und Her organisiert hat, ist erst mal nur für eine Nacht gewesen. Wie es jetzt weitergeht, wissen wir noch nicht.” Der Familienvater erwäge aber, einfach per Zug nach Hause zu kommen. “Die werden ja nicht wegen zwei Zentimetern Schnee einfach ausfallen.”

10 Kommentare

  1. Tjo domm gaangen da soll een matt enger ordentlecher Fluchgesellschaft fueren da getr ee net ugeschmiert . Ryanair ass eng Dfluchgesellschaft die all Mensch soll boykottéieren . Mäi Mattleed nee hun ech keent

    • Wann e Flughafen zou mecht, dann ass ët fir all d’Airlines an nët nëmmen fir Bëllechfliiger. Vlait flitt Dir jo ni, mé, daat selwecht ass mir och schon matt enger sougenannter renomméierter lëtzeburgescher Airline, grad esou wi matt enger daitscher an amerikanescher geschitt. Wéen naischt wéess, soll och naischt schraiwen.

  2. Als ich in Düsseldorf acht (8) Stunden länger auf einen Flug in die Türkei warten musste bekam ich mindestens 2 Gutscheine zu je 15 € zum Verzehr im Flughafen.Das war auch eine Billigfluglinie aber eine türkische.Der Flieger hatte einen Defekt und eine Maschine aus der Türkei musste angefordert werden.Man war sehr bemüht das Problem zu lösen.

  3. wann der fir äre Flugbillier neischt wellt bezuellen kann der och nett verlangen datt datt der Extrawensch erfellt kritt.dir kritt emmer nemmen fir är SOUEN deie der bezuehlt hut. mir ass schon als Kand gesoot gin wat neischt kascht wat neischt ass . ech kann keen bedaueren den mat der Fluggeseltschaft flitt.

  4. Egal wievill ee bezillt, wann d’Piste zou ass, ass daat och fir Leit dei 1000 EUR bezuelt hun. Ech sin keen Fan vun Ryanair, mee wann een sech net e Kaffee an e Croissant leeschten kann, sollt e vlaicht besser doheem bleiwen. Mee daat sin jo genau dei Leit, dei mat den eelsten Valissen dorueter fueren, wann dat net och schons ze deier ass … Bei alle Reesen kann et Imprévu’en ginn, do muss een net emmer e dofir respinsabel maachen. Waat hu mir Problemer!

  5. Et ass d’Wieder wat en Fliiger an nëtt de Fliiger wat d’Wieder kommandéiert!! Ob Bëlleg-Airline oder National-Airline, d’Wieder ass fir alleguer datselwescht!

    • Also ech selwer sin nach nie mat Ryannair geflun,mais wann e Flieger net kann starten oder landen weinst den Wiederverhältnisser dann as et fir se all Op Luxair oder egal wéih ëng Gesellschaft.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here