Im Monat Oktober 2017 ist die Inflationsrate in Luxemburg auf 1,9 Prozent gestiegen. Im Vormonat lag sie bei 1,76 Prozent. Das teilte Statec in einer Pressemeldung mit.

Verantwortlich für den Anstieg der Preise seien die Ölpreise, teilte das Luxemburger statistische Institut mit. Die Preise für Öl-Produkte seien seit drei Monaten wieder am steigen. Innerhalb eines Monats haben die Preise für Heizöl um 4,4 Prozent, und die für Diesel um 2,7 Prozent zugelegt.

Index erst im dritten Quartal 2018

Die höchsten Preissteigerungen auf Jahressicht hat Statec im Bereich Kultur und Freizeit (plus 3,61 Prozent) gemessen. Am zweitstärksten zugelegt haben dabei die Preise für Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke. Innerhalb von einem Jahr sind die Preise hier um 3,31 Prozent gestiegen.

Der einzige Bereich in dem das statistische Institut Preisrückgänge gemessen hat, ist die Kommunikation. Hier müssen die Kunden für das gleiche Produkt/Dienstleistung heute im Schnitt 3,43 Prozent weniger zahlen als noch vor einem Jahr.

Innerhalb eines Jahres sind Lebensmittel in Luxemburg 3,31 Prozent teurer geworden

Für die beiden Jahre 2017 und 2018 schraubt Statec die Vorhersagen für die Inflationsrate dabei leicht zurück. Im Monat Oktober 2017 ist die Inflationsrate in Luxemburg auf 1,9 Prozent gestiegen. Im Vormonat lag sie bei 1,76 Prozent. Das teilte Statec in einer Pressemeldung mit.Im laufenden Jahr wird nun nur noch mit Preissteigerungen in Höhe von 1,7 Prozent (minus ein Prozentpunkt) gerechnet. Im kommenden Jahr soll die Inflationsrate, den Prognosen zufolge, bei nur noch 1,4 Prozent liegen. Bisher hatte Statec mit 1,6 Prozent für 2018 gerechnet. Der Großteil der Erklärung hinter dem Abschwächen der Prognosen seien neue Tarife für die “chèques services.”

Als Folge der neuen Prognosen wurde das geschätzte Datum für das Auszahlen der nächsten Index-Tranche (die Gehaltsempfänger für die Geldentwertung entschädigen soll) auf das dritte Quartal 2018 verlegt.
Bisher wurde damit gerechnet, dass sie zwischen dem zweiten und dritten Quartal 2018 fällig werden könnte.
Die letzte Index-Tranche war am Anfang dieses Jahres angefallen.

37 Kommentare

    • Nee. Absolutt a guer näischt. D’Indextranche erfält, wann d’Präisser exakt esouwäit gestiege si wéi d’Gesetz dat virgesinn huet.
      Kee Minister a kee Premier kann do eppes drun änneren.
      Och kee pafegen.

      • @Josiane: Haben Sie den Statec Bericht richtig gelesen ? Die “Index Tranche” wird der “cheques service” wegen nicht eher fällig. Nun ” et woren net d’Paafen déi , déi leschten Meint mat der Sträenz duerech d’Land laafen, an d’Wieler bei Laun haalen. Domat vergiessen se net eng Zweeklassengesellschaft ze schaafen.”

    • Emmer erem déi selwecht dämlech Commentairen! Den Index gett dann ugepasst, wann d’Inflatioun em 2,5% an d’Lucht gang ass. Dat décidéiert weder e Grand-Duc, nach eng Chamber nach eng Regierung, nach e Minister. Den Index huet also iwerhapt näischt mat Wahlen ze dinn. Et gouf awer eng Ausnahm: Virun e puer Joer huet d’CSV eis eng Indextranche geklaut. Ausserdem staamt déi saudomm Idee, fir den Index ze deckelen, wouduerch lues a lues kee méi den Index kréich, och vun der CSV. Also, wann ee vun Tuten a Blose keng Ahnung huet, ass et besser de Bak ze halen.

      • Das ist Theorie. In der Praxis wird viel zu viel am Warenkorb herumgebastelt. Die Nichtanpassung der Steuertabelle an die Inflation ist auch ein Griff in unsere Tasche. Ein Vergleich des Preisantiegs beim täglichen Einkauf und der Anpassung des
        Einkommns zeigt seit Jahren einen erheblichen Unterschied. Der Ausgleich der Teuerung durch den vielgelobten Index hinkt hinterher. Fazit: “Am Ende des Gehaltes bleibt noch viel Monat übrig.”

  1. Wat hun d’Petrollspreisser am Index ze sichen. Een deen kaum oder guernet mam Auto fiert get bestroft. Beim Heitzungzmazut fannen ech dat jo ok. Do miss differenzeiert gin.

    • “Een deen kaum oder guernet mam Auto fiert get bestroft.”

      Ganz a guer net. Een deen net mam Auto fiert, kritt trotzdeem d’Indextranche, souguer wann de Bensin ganz eleng un de gestiegene Präisser Schold wier, obschonn hie kee Wak fir Bensin ausginn huet.
      Een deen net mam Auto fiert gëtt _belount_!
      An hie brauch net am Stau ze stoen.

  2. Ëmmer dei selwescht diskusioun..
    E ass schonn vill aus dem Wuerenkuerf eraus geholl ginn..
    De Petroll ass dran an muss dran bleiwen..
    De Patronat wëll e eraus , wëll dann den Index doud ass…
    Dei kreien den Hals net voll genuch, verschiedener vum Patronat…

    Dei dei Täschen gutt gefëllt hunn , an ëmmer meckeren.
    Sidd frou esou laang wei Leit rouheg sinn , wëll wann si bis op Stross ginn , dat get mei deier….

    • @Aloyse. Blablablablabla! Wéini gi “se” dann op d’Strooss ? Wann d’Zozialisten an der Regierung sin ? Bestëmmt nët, well daat si jo die gut , och wa se den Index nees manipuléieren, wéi an deene leschten 2 Regierungsperioden wou sie jo och d’Kopfnicker bei der CSV waren !!

      • D’Lëtzeburger an op d’Strooss goën……duërfir misst awer Villes gescheïen waat einfach nit dran ass!Mär hun dach nit deï franseïsch Revoluzzer-Mentaliteït,och wann mär grad esou vill an esou gudd meckeren!

    • @Luss, Wien liesen kann as kloor am Virdeel.
      Es steet an den Kommentairen schons zweemol:
      D’Regierung huet keen Afloss drop, wéini eng Indextranche fälleg gëtt, do gëtt et eng automatesch gesetzlech virgeschriwwen Berechnungsmethod an en virgeschriwwenen Automatismus.

      P.S. Dat eenzegt waat d’Regierung kéint maachen, wier e Gesetz stemmen ze loossen dat déi Prozedur géif veränneren, mee dat huet se eben net gemaach!

    • Ja. Haben Sie es immer noch nicht verstanden, trotz mehreren Erklärungen wie der Index funktioniert?

      Er kann auch vorher oder nachher, nach der Wiederwahl Gambias erfallen, ohne dass irgendjemand daran drehen kann.

      • @Schuller piir. Glauben Sie nicht an Ehrlichkeit, denn sonst sind Sie auf dem Holzweg ! O-Ton Bettel: “Wéinstens sin ech ESOU ÉIERLECHLECH ze soen, dass ech nët fir eng Plaatz an der nächster Regierung zur Verfügung stin” Ehrlichkeit ? Juncker: Heiansdo muss een och léien. Merci !

      • Statistik ist eine Wissenschaft, keine Religion.
        Statistik kann man verstehen oder nicht verstehen.
        Es ist nicht möglich, an Statistik zu glauben oder nicht zu glauben.

        P.S. Es ist natürlich möglich, einem Statistiker oder einem Politiker, der eine Statistik vorstellt, nicht zu glauben.

        In vorliegendem Fall können Sie aber beim Statec alle notwendigen Daten erhalten und die Berechnung des Index nachprüfen, alles reine Wissenschaft und etwas Recht.

  3. Et sin einfach déi falsch Produkter an dem Indexkuerf. Stelle just fest, dat all 2. Mount d’Präisser am Supermarché besselchen geännert sin, no uewen. Wou gesäit een wat an dem betreffende Kuerf dran ass?

  4. oje.Dei aarm Letzeborger!!! Hud der soss keng Problemer.Gitt iech emol zefridden mat deem wat der hut..a sierft eng Ke’er glecklech.Amplaatz dauernd ze meckeren an ze jeimeren.Wann et hart op hart geht,ass keen Letzeborger op der Stross fir mat ze machen.Am Bistrot get emmer deck gejaut..mais alles warm Loft.

    • Dass es an Teutonien anders ass hu mier jo schons erlieft. Diir braucht ons keen Lektion ze erdeelen a sarkastesch
      Komanteren ze schreiwen. WIR SCHAFFEN DAS!

  5. Ach Gottchen…
    Anstatt x% mehr Lohn, welche sofort weggefressen werden durch damit verbundenen Preiserhöhungen im Markt, sollte die Steuerlast um x% gesenkt werden.

    Das wäre nämlich die einzig reale Verbesserung – welche auch einen realen, anstatt eines errechneten, Konsumanstieg bewirken würde.

    In diesem Sinne

  6. @jim beam: Merci
    Am nämlechten Sënn:
    Räich as deen, deen wees, dass en genuch huet (Laotse, 6 Jorhonnert v. Chr.)

    (Wahrscheinlech sot hien dat net op Lëtzebuergech, mee hien schengt ower genuch Knouterer kannt ze hun)

  7. Här Muller, schreiwt et dach kloer, an sot et net duerech d’Blumm. Dem Statec no erfällt d’Index Tranche, well d’Käeschten fir d’cheques services gedroen musse gin.

  8. Effektiv, eng Indextranch hëlleft den armen Lëtzebuerger nët vill. Wann den UNICEF Rapport vun 2016 richteg ass liewen zu Lëtzebuerg 25% Kanner an 16% vun den Erwuessenen ënner der Armutsgrenz. Do hëlleft eng Indextranch bestëmmt nët.

  9. 2 Méint virun de Wahlen kréie mär eng Indextranche vun der Gambia bewëllecht.Awer esou domm ass eist Vollek awer nit,fiir séch esou manipuléieren zë loossen.Gambia ass vergiess,sie woarenet schon wéi së déi armsélech Gambia gegrént hun.

    • @Johny 44, Wien liesen kann as kloor am Virdeel.
      Es steet an den Kommentairen schons op d mannst 4-mol erklärt:
      D’Regierung huet keen Afloss drop, wéini eng Indextranche fälleg gëtt, do gëtt et eng automatesch gesetzlech virgeschriwwen Berechnungsmethod an en virgeschriwwenen Automatismus

        • D’Indexmanipuation (gedeckelten Index dixit JCJ) vun der Regierung huet bewirkt dass mer haut 3 Tanchen optmanst hannen dran sinn ; Beweis: d’Armutsscheier dei emmer meih ausenaner geht zwechen den Armen a Reichen…also d’Regierung keint schon eppes maachen…sie misst nemmen wellen…statt space mining, Tram, Velodrom asw…

  10. Firwat gin d’Immobilien Praïsser net an den Index Kouf erangeholl? Geif et den Leit soss ze gudd goen wann den Index dann all 3 Meint geing an d’Lucht goen?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here