Um exakt 10.25 Uhr am Donnerstagmorgen zerriss ein lauter Knall die winterliche Stille im Grünewald. In dem Munitionsdepot auf dem Waldhof war eine Weltkriegsbombe explodiert – und riss zwei Soldaten des Service de Déminage in den Tod.

Die beiden waren dabei, mit einem Gabelstapler eine 48-Kilogramm-Weltkriegsbombe zu verladen. Dann zündete der Sprengkörper. Das Tor des Hangars, in dem sie arbeiteten, wurde von der Wucht der Explosion nach Außen gedrückt. Zwei Unteroffiziere der Armee, die in der Nähe des Ausgangs arbeiteren, wurden von der Druckwelle ebenfalls erfasst. Sie werden verletzt, einer von ihnen lebensbedrohlich.

Am Donnerstagnachmittag hat nun das Militär in der Kaserne “Grand-Duc Jean” von den beiden verstorbenen Unteroffizieren Abschied genommen. An der Zeremonie nahmen unter anderem die Familien und Freunde der Verstorbenen, sowie Großherzog Henri, Prinz Sébastien und der Verteidigungsminister François Bausch teil.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here