Wegen einzelner Textpassagen aus seinem Lied “FCK LXB” musste sich der 25-jährige Künstler Tun Tonnar am Donnerstag vor Gericht verantworten. Ihm wird Beleidigung vorgeworfen. Joe Thein, der Parteipräsident von “Déi Konservativ”, Fred Keup, ehemaliger ADR-Kandidat bei den Wahlen, sowie ein dritter Mann, der schon ein paar Mal wegen fremdenfeindlicher Aussagen verurteilt wurde, hatten Klage eingereicht.

Der Angeklagte, der das Lied unter dem Künstlernamen Turnup Tun veröffentlichte, hatte seine Fans mehrmals über die sozialen Medien aufgefordert, zum Prozess zu kommen und ihn so moralisch zu unterstützen. Dieser Bitte waren dann auch fast 30 Jugendliche sowie Familienangehörige nachgekommen. Schon lange vor Beginn der Verhandlung war am Donnerstag kein freier Platz mehr im Gerichtssaal. Einigen Besuchern musste sogar der Zutritt zum Saal wegen Überfüllung versagt werden. Um Tumulte zu verhindern, waren zudem mehr Polizeibeamte im Saal als normalerweise üblich. Die Kläger konnten nicht so viele Unterstützer mobilisieren und so verlief der Prozess ohne Zwischenfälle.

“FCK LXB”, ausgesprochen “Féck Lëtzebuerg”, wurde vier Tage vor den Parlamentswahlen 2018 im Internet veröffentlicht. Bis heute haben sich mehr als 16.500 Menschen den Song angehört. Insgesamt 33 Mal wird das Wort “Féck” im Zusammenhang mit unterschiedlichen Namen und Gegenständen gebraucht. Mit dem Lied wollte der Künstler eigenen Aussagen zufolge rechten Tendenzen in der Gesellschaft und im Internet entgegentreten. Er habe niemanden persönlich angreifen oder beleidigen wollen, sondern er habe die Personen als Sinnbild für ihre politische Haltung ausgesucht, so Tonnar vor Gericht. Das Lied setze sich gegen Rassismus und für eine tolerantere Welt ein.

Auch Me Philippe Penning, der Verteidiger, sah den Tatbestand der Beleidigung als nicht erfüllt. In Anlehnung an die Forderung des “Wee 2050” von Fred Keup, drei Mal “Nee” beim Referendum für das Ausländerwahlrecht anzukreuzen, schloss Me Penning sein Plädoyer mit “Dräi mol Nee” ab und bat die Richter, den Tatbestand der Beleidigung nicht in Betracht zu ziehen, da es sich um künstlerische Freiheit handele. Die Richterin war jedoch der Meinung, dass eine Beleidigung kaum persönlicher sein könnte, als den Imperativ “Féck” dem Namen einer Person anzuhängen. Ein Zeuge der Verteidigung erklärte den Richtern noch den Ursprung des Wortes “fécken” und wie dieses heutzutage von der Jugend genutzt wird. So sei nicht der Geschlechtsakt an sich gemeint, sondern eher der Ausdruck “klibber mech”.

Das Lied habe der politischen Karriere seines Mandanten geschadet und sich negativ auf das Privatleben und den Beruf ausgewirkt. Der Anwalt fordert 5.000 Euro Schadenersatz. Joe Thein sah das genauso und forderte ebenfalls 5.000 Euro Schadenersatz, da er sich in seiner Ehre verletzt sah. Der dritte Kläger forderte 10.000 Euro und das Entfernen des Videos aus dem Internet. Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft sah das Wort “Féck” vor einem Namen als vulgäre Beleidigung an. Zudem bemängelte sie, dass der Künstler keine Reue gezeigt habe, sondern das Video mehrfach gepostet hatte. Sie forderte schließlich eine Geldstrafe von 1.500 Euro für den Künstler. Das Urteil wird am 8. Mai gesprochen.

19 Kommentare

  1. Net méih wéih richteg wann een Leid esou öffentlech ugreift dass een dann mat ënger Stroff muss rechnen ,ob Künstler oder net.
    Dann lëiert een vläicht méih respektvoll mat aneren Leid emzegoen .

    • D’F-Wuert ass an der englescher Sprooch dat zweetschlëmmstent Wuert (d’C-Wuert ass méi schlëmm). Et sief awer gesot, datt mer hei weder an den USA nach dem UK sinn, also an engem fräie Land an a sou engem fräie Land soll dat dote Meenungsfräiheet sinn.

  2. Dann hoffen mir mol dass dat gut ausgeet. Net fir dei 3 “geldgeil” Akteuren mee fir d’Konschtfreiheet. Mir geifen eis als Land schein schummen mussen falls dei mei rechts Parteileadern do Recht kreien

  3. Obwuel! Den F Keup ass jo gur keen Parteileader an de dretten och net. Den Joe Thein ass Parteileader vun senger Famill an e pur Kollegen. Also och net wirklech een Leader.

    Dann hoffen mir mol dass dei Richterin sech net derzou verleeden leist een Urteel ze schwetzen wat net gut ass fir eis Kultur. An wann jo dann beweist et just dat wat jidvereen schon lang wees. Mir sinn onkultiveiert Hannerweltler dei probeieren mei ze sinn wei et reel de Fall ass.

  4. Wer sich bei solchen “Dummheiten” beleidigt fühlt hat ein anderes Problem. In Amerika würden sie schnell abstumpfen und sich an das F-Wort gewöhnen müssen. Ob das mit Kunst und kultureller Bildung zu tun hat ist eine andere Frage. Unseren rechtsradikalen Marschierern muss wohl etwas anderes einfallen um zu Ruhm und Ehren zu kommen.

    • Ähm… in den USA wird das F-Wort nur im Pay-TV gezeigt… was ein bisschen seltsam anmutet angesichts der hohen Zahl an freimütig geäußerten Rassismen ihrer republikanischen Politiker.

  5. Wann een dat ganz Lidd lauschtert dann stellt een fest dass eigentlech jidvereen keint en Plainte machen. Esougur d’Stroseschëlder! Do geseit een dann awer dass een vleit dem – ass et dann wirklech esou? – rechten Bord net soll zevill Opmierksamkeet bidden.
    Grad eis Richter sollten sech hei net zu engem falschen, respektiv nodeelhaften, Urdeel verleeden losen. Eppes ass jo secher, all Form vun Extremismus ass schlecht mee d’Konscht ze zenseieren fir eventuell “rechts” Politiker – emmerhin Persounen aus dem öffentlechen Liewen – ze stärken ass net gut. Wehret den Anfängen!

  6. Allez Tun! Solidariteit! FCK rietsradikal a nationalistisch tendenzen, dei drai Haeren dei do gefckt ginn, ginn sech et jo och sichen mat hierer menschenverachtenden weltanschauung… Alerta Alerta, Antifascista! de brongen kee meter waichen!

  7. Ma wann fier deen “Kënschtler” alles esou F… as an dësem Land, da soll en dach einfach auswanderen! Mengen awer nët datt en aanert Land méi tolerant wier par rapport zu esou bëllegen, perséinlechen an einfach nëmmen primitive Attacken. E ka jo mol “Fuck USA”, “Fuck Russia” an deene Länner soen…
    An esou eppes as Konscht?!?

  8. Ech weess och esou, watt ech vun engem Keup oder Thein haale soll, dofir brauch ech ké Rap, eng Musikrichtung, matt där ech souwisou naischt ufänke kann. Wann daat ganzt nët um Geriicht geland wier, hätt ech och ni vun dém Rap heieren. Ech denken di Klo waar an dém Sënn kontraproduktiv.

  9. Dat do war just e PR Gag. Lo ass de Jong bekannt. Wäer e jüddëschen oder arabesche Mattbiirger esou diffaméiert gin da wäer, matt Recht, e Prozess wéinst anti-Semitismus (jo, och Araber si Semiten) erofgeprasselt.

  10. Wann ech, och op anere Medien, d’Kommentaren iwwert der Mme Tanson hieren anonyme Bréif liesen an déi, di zu dësem Thema kommen, da kéint e bal mengen, déi eng missten eng Beleidegung hinhuelen an déi aner haette Recht fir ze kloën. Ech denken, dat vill vun dene Kommentare vun den nemmlechte Leit kommen a je no dem, anescht ausfaalen.

  11. Et kann dach och net sinn datt wann ech eng Perso’un oeffentlech diskreditei’eren well ech nemmen brauch No’uten dobei ze praffen an dann ongestrooft dovun ze kommen !

    Et muss een all Mensch, och den politeschen Gei’gner , als Mensch respektei’eren !
    Rapp kann och manei’erlech sinn fir sech auszedrecken !

  12. Ech haat e Kommentar gemaach, deen och akzeptéiert gi war, wou ech dem Tonnar jr seng Wieder (mat Stärecher fir sei Begrëff) gebraucht hun. Notréiglech hut der en awer geläscht. Selbstzensur oder huet sei Papp reklaméiert no séngem aale Prinzip “wat ech därf, därft dir nach lang net”? War dat iech zevill Sakrileg, wann een ee vun äre Fifi’en mat sengen eegene Wieder bloussstellt? D’Sprochrouer vum Haff an vun der Police an d’Muttergottes vun klenge Repserten, schummt dir iech fir iwerhaapt neischt méi?

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here