Unser Rückblick auf die Einweihung der Tram

4

Sie haben sich am Sonntag bei dem eisigen Schmuddelwetter lieber wieder ins Bett gelümmelt und nichts von der Eröffnung des Trams mitbekommen? Nicht schlimm, denn wir haben für Sie die wichtigsten Momente des Tages nochmal in unserem Video zusammengefasst.

4 Kommentare

  1. Die Tram ist eine Bereicherung für Luxemburg und es ist gut dass das Projekt trotz einigem Gemecker durchgezogen wurde. Wer Wurst machen will, darf nicht im Schweinestall nachfragen ob alles das gut finden !

  2. […] Gestern war die grosse Stunde, Einweihung der neuen Trambahn. Viele Politiker liessen sich für die Umsetzung der Idee feiern, während die Tram hochromantisch durch den Schnee pflügte. Gerne wäre ich auch unter den Feiernden gewesen, denn die Idee der Tram finde ich grundsätzlich gut: Flüssiger öffentlicher Personennahverkehr ist nur zu erreichen, wenn für die “Omnibusse” eine eigene Infrastruktur geschaffen wird, die ein vom Zustand des Individualverkehrs unabhängiges Operieren ermöglicht. Will heissen, der Bus darf nicht mit den Autos und Lastwagen im Stau stecken bleiben, etwa weil sein Weg zugeparkt ist, von Autos die darauf warten dass die Ampel auf grün springt. Muss man aber so eine Spur schaffen, dann kann man sie auch gleich elektrifizieren und somit Fahrzeuge mit den dafür besonders geeigneten und erprobten Elektromotoren ausstaffieren, ohne mit Batterien etc. experimentieren zu müssen. Dass ich dennoch nicht mitgefeiert habe, lag nicht nur am vielen Schnee, sondern auch daran, dass für mich das Ganze mit einem Wehrmutstropfen, einer bitteren Pille verbunden ist. Ich gehöre nicht zu den Gewinnern der neuen Situation, sondern zu den Verlierern, zu den Kollateralschäden, oder zu den Schweinen, wie ein gewisser Luss es in seinem Kommentar auf Tageblatt.lu1: […]

  3. (…) Der Spruch mit den “Schweinen” ist aber schon uralt. Ich habe damit aber nicht SIE gemeint. Schade wenn Sie sich angesprochen fühlen {…..} Oder hören Sie lieber diesen: Wer den Sumpf trocken legen will, darf nicht die Frösche fragen. Jetzt werden Sie behaupten, ich hätte geschrieben SIE wären ein Frosch…..

    • Sei unbesorgt Luss, ich unterstelle Ihnen gar nicht, mich wirklich für ein Schwein zu halten und bin Ihnen nicht böse. Ihr Spruch eignete sich halt einfach zur Vorlage für mein eigenes Wortspiel.
      Ich teile sogar Ihre positive Einschätzung der Tram, bin halt nur sauer dass hier der zweite Schritt vor dem ersten gemacht wurde und dadurch ich bzw. andere Frontaltiere unter den Neuerungen unerwartet zu leiden habe. Die Verbannung der RGTR Busse aus der Stadt hätte auch noch warten können, bis die Tram überhaupt mal richtig funktioniert. Wenigstens bis in die Innenstadt, oder zumindest über die Brücke rüber. Aber vermutlich wollte man den Auto- und LKW Fahrern etwas bieten, dass diese die Tram auch als positive Neuerung erleben sollen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here