Das Parlament hat am Mittwoch einen Gesetzesentwurf angenommen, der zwei zusätzliche freie Tage in Luxemburg einführt. Die Maßnahme war eine der medial wirksamsten Versprechen der Regierung. 

Ein weiterer Urlaubstag und ein neuer Feiertag: Das Parlament hat am Mittwoch einen Gesetzesentwurf angenommen, durch den zwei zusätzliche freie Tage in Luxemburg eingeführt werden. Der zusätzliche Urlaubstag gilt nur für Arbeitnehmer, die bisher die Mindestanzahl an 25 Tagen pro Jahr nehmen durften. Für Arbeiter, die mehr als 25 Tage Urlaub pro Jahr haben, gilt der zusätzliche Tag nicht. Dafür dürfen sich alle auf den 9. Mai freuen: Dann wird schon in diesem Jahr in Luxemburg der Europa-Tag gefeiert.

Die beiden zusätzlichen freien Tage waren nach den Koalitionsverhandlungen einer der medienwirksamsten Versprechen der Regierung. Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP) hatte bereits kurz nach Ankündigung der Maßnahme im Dezember des vergangenen Jahres erklärt, dass die beiden freien Tage schon für dieses Jahr gelten sollen.

Diskussionen bei der LSAP

Die Tage hatten für Diskussionen bei den Sozialisten gesorgt. Die Partei-Delegation hatte die Maßnahme als Sieg bei den Koalitionsverhandlungen gefeiert. Die LSAP hatte vor den Wahlen aber eigentlich eine ganze zusätzliche Urlaubswoche versprochen. Nach den Koalitionsverhandlungen kritisierten der linke Flügel der Partei sowie ein Teil der Jungsozialisten, dass die beiden freien Tage ein schlechter Kompromiss für die LSAP sei. Trotzdem wurde der entsprechende Gesetzesentwurf am Mittwoch von allen Abgeordneten in der Chamber angenommen.

LSAP-Fraktionschef Alex Bodry meinte im Kurznachrichtendienst Twitter, dass sich jahrzehntelang nichts bei den freien Tagen in Luxemburg getan habe. Die zwei zusätzlichen Tage seien “ein Fortschritt”.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here