Bäckereien und Metzgereien dürfen ab 4 Uhr morgens öffnen. Das Wirtschaftsministerium hat eine entsprechende Ausnahmeregelung ausgearbeitet. Sie ist bis zum 31. Dezember dieses Jahres in Kraft und gilt für alle Handwerker, die mit Lebensmitteln arbeiten. Diese Zeit will das Wirtschaftsministerium nutzen, um an einer entsprechenden Gesetzesänderung zu arbeiten, wie Staatssekretärin Francine Closener (LSAP) gegenüber RTL erklärte.

Dass die Ausnahmeregelung überhaupt zustande kam, ist der Verdienst einer kleinen Bäckerei in Differdingen. Der Betreiber der „Boulangerie Berto“ hatte im Juni 2015 einen Brief an Wirtschaftsminister Etienne Schneider (LSAP) geschrieben, weil er sich unfair behandelt fühlte: Ein Gesetz von 1995 verbot ihm, vor 6 Uhr zu öffnen. Das galt aber nicht für die Tankstelle, die sich in der Nähe seiner Bäckerei befand: Sie verkaufte rund um die Uhr Brötchen.

Rechtsstreit wurde zum Politikum

Der Wirtschaftsminister antwortete, dass eine Ausnahmeregelung nicht möglich wäre. Also zog der Einzelhändler vor das Verwaltungsgericht – und bekam recht. Am vergangenen 18. Oktober fiel das Urteil: Die Bäckerei werde unfair behandelt. Damals erklärte der Wirtschaftsminister, dass nun besprochen werden müsste, wie es weitergehen würde. Am 8. Februar wurde das Urteil auch in Berufung bestätigt.

Der Kampf des Bäckers entwickelte sich im Laufe des Rechtsstreits zum Politikum. Die DP schaltete sich ein und forderte eine Liberalisierung der Öffnungszeiten. Die Gewerkschaften warnten vor einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für das Personal in den Bäckereien und Metzgereien und sprachen von einer „Büchse der Pandora“. Der Geschäftsverband CLC stellte sich hinter die Bäckerei.

Ministerium reagiert

Für das Ministerium bedeutet das Urteil des Verwaltungsgerichts, dass es reagieren muss. Mit der Ausnahmeregelung wurde ein erster Schritt getan. Zwei weitere werden folgen. Wie Paul Zenners vom Wirtschaftsministerium dem Tageblatt gegenüber erklärte, geht es in einer ersten Phase darum, einen Gesetzesabschnitt wieder einzuführen, der 2012 von der damaligen Regierung abgeschafft wurde: „Damals gab es einen Abschnitt, der besagte, dass kleine Lokalbetriebe rund um die Uhr geöffnet haben können.“

Ein Gesetzentwurf müsste alle Instanzen durchlaufen. Deshalb will das Ministerium einfach eine Änderung an einem Entwurf vornehmen, der bereits auf dem Instanzenweg ist: dem Text zum Niederlassungsrecht. „Sonst würde es zu lange dauern, bis das Gesetz durch ist“, so der Beamte.

In einer zweiten Phase sollen die Öffnungszeiten reformiert werden. „Wir haben dafür eine Studie in Auftrag gegeben, die klären soll, welche Konsequenzen eine Öffnung auf die Wirtschaft und die Mitarbeiter der betroffenen Betriebe hätte“, so Zenners. Die Studie soll noch vor den Sommerferien vorliegen, sodass eine entsprechende Reform angegangen werden könnte. Da am 14. Oktober dieses Jahres Wahlen sind, wird sie allerdings eher von einer kommenden Regierung umgesetzt.

 

23 Kommentare

  1. D’Gericht huet also de gesonde Mënscheverstand gehat géingt de Minister ze uerteelen ……a Frankräich ass et erlaabt dat kleng 1 Mann Betriber oder déi nëmmen mat Familljemembere schaffen och opmaachen däerfen ouni déi gesetzlech virgeschriwwenen “heures d’ouverture” an ze halen, firwat sinn mir net esou coulant zu Lëtzebuerg…?

  2. Wien e bëssen kënneg as am Beräich onregelméissech Arbechtszäiten erënnert sech vläicht un de Gebrauch am Café/Auberge Nau Fritz zu Rodange: do as d’Fréischicht vun der Schmelz éischter gewiescht wéi d’gesetzlech ouverture-Zäit vun de Caféën. Do stoungen trotzdém virun der Zäit 2 Meter Béier an Dröppen um comptoir fir déi verstëpsten Strassen vun der Nuetsschicht an als ‘démarreur’ fir d’Fréi-Arbechter. Dat wousst de Schandaarm, de Burgermeeschter an och de Minister.
    Wann Franchisen vu groussen Liewensmëttelbutteker “op der Wiss” an den Tankstellen RONDEREM d’Auer e.a. mat Brout kënnen handelen ……….. kënt iergendeng Kéier och d’Logik an d’Spill.

    • Esou Bistroen gouf et bei all Schmeltz an Mine. D’Gendarmen an d’Polizisten hunn do emmer, gratis, en matgedronk, an jidereen wor frou an zefridden. Den Politiker den haett wellen eppes dodergeint machen, waer bei den naechsten Wahlen net mei gewiellt ginn.

      Freier wor net alles Besser mais villes wor mei einfach.

    • Dofir goufen et deemols jo vill, ganz vill Seffer / Alkoholiker. Mäin Papp wor och esou een. D’Päi versoff an d’Famill konnt doheem drëchent Brout iessen. Wëll no der éischter Drëpp koum nach eng an nach eng an dann nach e Béier an …….

      • Koneczny ech kennen dech ganz gutt du bass esou klengen Weltverbesserer leider ass béi dir Zéit stoen bléiwen awer wéi sot schonn emol een Wer zu spät kommt bestraft das Leben.

  3. Leider sind die meisten Bäcker nur “Aufback” Betriebe. Des gleichen wie die meisten die sich als Restaurant betiteln “Aufwärm Spezialisten” für fertige Produkte der Provencale sind. Den Leuten ist jedes Gefühl für gute Ware nach der Euro Umstellung abhandengekommen.

  4. Problematesch och fir Klienten:
    Net nemmen stellt sech d’Fro wei d’Bäckereien a Metzlereien dat do arbechtsorganisatoresch realiseieren fir och hirem Personal net ze vill Nodeeler ze maachen (Neiastellungen fir Schichtbetrieb mat 2 Schichten mueres 4 bis 12 an 12 bis 20 Auer /?), ma et wärten och Bäckereien ginn dei wann se um 4 Auer op maachen, nomettes da keng Wueren mei hunn! De Klient deen um 14 oder 15 oder 16 Auer kennt, kritt de Wösch an d’Döppen!

    • D’Betrieber musse jo net um 4 opmaachen, mee se daerfen elo. E Patron deen daat wël maachen waert séch daat schon organisatoresch iwwerluecht hun. An d’Bäckereien oder Metzler sin och elo scho laang virun der Ouverture op de Been mat ganzen équippen vun Leit well daat waat verkaaf gët muss jo produzéiert gin.
      Do waert och and der Nuecht an der Vente net vill Betrieb gin sou datt eng vendeuse/vendeur méi duergeet. Se schaffen och elo schon oft an 2 équippen well se vu moies 6 bis owes 6 oder méi spéit ophun, tselwécht wéi op den Tankstellen.
      A wanns se opmaachen da waerten se hir Productioun schon upassen.

  5. E richtege Schrett geint di vill iwwerdriwwe Reglementierungen hei am Land!Et soll vill mei individuell Entscheedungsfräiheet meiglech sin,grad fir kleng Betriiber,dei hu scho genug domatt ze din fir sech geint d Supermarcheen an d Tankstellen ze behaapten.Dat huet näischt matt amerikaneschen Zoustänn ze din mee mam Iwwerliewe vum Mettelstand .

    • et get awer och Leit déi Moies um 6 ufaenken mat schaffen an déi séch wëllen eppes mat op d’Schaff huelen fir z’iessen, déi kënnen mat deem geschéck eben elo direkt beim Baecker oder Metzler kaafen aplaatz op der iwwerdeierter Tankstell.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here