Die EU-Parlamentarier haben in dieser Legislaturperiode, also seit Juli 2014, bis zu 41 Millionen Euro an Nebenverdiensten eingefahren. Das geht aus einem Bericht von Transparency International hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Ganz vorne mit dabei: die luxemburgische EU-Abgeordnete Viviane Reding (CSV). Sie landet im Ranking auf Platz 29. Reding hat in den letzten vier Jahren nach Schätzungen der Organisation zwischen 113.089 und 541.000 Euro neben ihrem Mandat als Abgeordnete verdient.

Laut Recherchen des Online-Magazins Reporter könnte die Summe zu tief angesetzt sein. Das Magazin hat ausgerechnet, dass Reding seit 2015 alleine durch ihren Sitz im Verwaltungsrat des belgischen Unternehmens Agfa 153.333 Euro verdient hat. Dabei bleibt es jedoch nicht, denn laut Transparency International hat die luxemburgische EU-Abgeordnete nicht weniger als 13 Nebenbeschäftigungen. Darunter ein Sitz im Vorstand der Bertelsmann-Stiftung.

Transparency: EU-Parlament braucht mehr Regeln

Die Stiftung, Hauptaktionär der deutschen Firma Bertelsmann, wird im EU-Lobby-Register aufgeführt. Das bedeutet, dass sie versucht, sich in die Politik des EU-Parlaments einzumischen. Demnach eine äußerst umstrittene Nebentätigkeit für eine EU-Parlamentarierin. Neben Reding haben laut Reporter auch die beiden luxemburgischen EU-Abgeordneten Charles Goerens (DP) und Frank Engel (CSV) Nebentätigkeiten angegeben. Die genaue Höhe der Erträge aus diesen Beschäftigungen ist allerdings nicht bekannt.

Die luxemburgischen Abgeordneten sind nicht alleine. Laut Transparency haben in dieser Legislaturperiode 60 Prozent der EU-Abgeordneten einen weiteren Job neben ihrem Mandat in Straßburg. Transparency International rät dem EU-Parlament, strengere Regeln für die Nebentätigkeiten einzuführen, darunter ein Verbot von Lobby-Aktivitäten und mehr Transparenz bei der Aufführung von Nebenverdiensten.

Als Vorbild wird der US-Kongress aufgeführt. Die amerikanischen Volksvertreter dürfen keine Jobs neben ihrem Amt wahrnehmen. Nur Ärzten ist dies erlaubt und ab einem gewissen Verdienst müssen sie das verdiente Geld an den Staat abgeben. Die Organisation zieht als Fazit, dass das EU-Parlament viel zu wenige Regeln hat, was die Nebenverdienste seiner Abgeordneten angeht.

31 Kommentare

  1. Nun ja man gönnt sich ja sonst nicht und die EU Abgeordneten Diäten sind ja auch nicht zu verachten, wie sagte unser Renert schon damals über unser nationales Parlament:” Sinn se emol an der Chamber, dann hun se et an der Hand, se keiren op hir Millen, sech d‘ Buren all vum Land“” und im Europa Parlament wird genau so verfahren……also nihil novum sub sole..kann man da nur sagen!

  2. Madame Reding:
    ‘in einer Fragerunde vor Publikum: ‘Frau Merkel ist Frau Merkel, ich bin ich. Ich hätte dem schon längst eine runtergehauen.’
    Ref n-tv.de.
    Wat hu mir fir Politiker, déi an hirer Arroganz all Respekt an gudd Kannerstuff vermësse lossen!

  3. Wäre schön wenn frau reding auf diesen bericht reagieren würde … und es wäre zu hoffen dass jeder luxemburger wähler aus dem bezirk wo frau reding kandidiert den bericht zu kenntnis nehmen würde…

  4. Als normal schaffenden Lëtzebuerger muss een sech Fro stellen wéi Geldier déi Persoun steiert. Persounen ewéi déi Madamm do wou sech selwer duerstellt als Alleskönner (EQ wahrscheinlech wäit iwwer 200. Den Einstein géif do esouguer nach schlecht ausgesinn) Fir mech sinn esou Politiker een “No Go”. An dass se elo och nach eng Kéier ob der CSV Lëscht erëm ze fannen ass da schléit dat dem Faass de Buedem aus. Matt all deem wat déi Persoun angeblech alles an kann an 24 op 24 Stonnen kann geréieren grenzt un Wonner. Na ja Ween hätt geduecht dass och Lëtzebuerg esou verstoppten Kapassitéiten huet.

  5. Also: 60% vun den EU-Parlamentarier(innen) hun néiwent hierer schwéirer Arbecht nach genug Zeit fir een oder méi Niewenjobs. D’Vertrauen an d’Politik geet flöten. An den Här Asselborn get mir do bestemmt recht. Sou Orbanen machen d’EU futti! An d’Madame Reding as am Ranking nemmen op der 29. Platz mat hieren14 Lobby-Jobs. Net deck vun hier. Liddereg kann een dat schon nennen. An sou liddereg Persounen brauchen mir hei zu Lëtzebuerg weder an der Chamber nach an der nächster Regierung.

  6. Den Herr Müller huet guer nëtt Onrechtt.
    Daat ass pure Banditismus vun Politiker,
    anescht kann een daat bal nëtt méi nennen.
    Fort matt ësouu Leit aus der Politik. Pfui.

  7. Fir engem bescht-bekannte Sprënger säi Wuert ze gebrauchen: eng Sauerei, dat doten. An den Affekot géif mer Recht gin: C’est dégueulasse !

  8. Warum hatte sie denn damals illegale Hausangestellte, bei den 14 Job´s ist deren Verdienst nur ein Sandkorn in der Sahara.
    Und das letzte Hemd hat keine Taschen also wozu die Gier.

  9. D’Madame Viviane Reding ass eng vu ganz villen. Firwât just mam Fanger op sie weisen? Anscheinend wann 2
    datselwecht machen ass ower net datselwecht.

    • Sie ass wuel eng vu villen. Mais sie wëllt awer hei an d’Chamber a gesäit séch sécher schon an der Regierung. Esou eppes brauche mer nët um Krautmaart.

    • Do leit där vollkommen richtig,mee,all deï esou arrogant Profiteuren an Allesbesserwisser ekelen mech un!Ech wunnen am Franzouseland an,gleeft mär daat,hei ass et keen Dait besser!Quo vadis E.U.?

  10. Dat do as ee vun deene Punkten déi mech bei Walen doen, ëmmer ze panaschéiren. Ech hun wengt esou Leit déi Iwerzeegung hei scho viru gin: An all Partei an mindestens ee Kandidat (m oder f) deen guer nët dohinner gehéiert, well Dëlpes, Loftsaack, Paltongzéier, Profiteur oder ähnlech. Dobäi kënnt dann : just Schoul x absolvéiert a méngen mat deem Diplom hätt een och Sachkenntnis, Äifer an Idealismus fir sachlech Politik ze maachen.
    Meng meescht Stëmmen gin an (m)enger Partei verdeelt, an da kucke mer wien dann nach.

    • Duerch Panachéiere kritt Der just esou Leit an d’Chamber! All Stëmm op enger Lëscht, déi nët Aer ass, schwächt Aer Lëscht. Onse Wahlsystem mécht dat!

  11. Da fragt man sich, wie man dann noch seinem Job als EU-Parlamentarier nachgehen soll. Frau Reding, ich erinnere mich noch ganz genau vor einigen Jahren, Sie waren damals noch EU-Kommissarin, als Sie ein Interview bei RTL gegeben haben, die Luxemburger müssen umdenken. Die Gehälter und Pensionen viel zu hoch. Das werde ich nie vergessen. Da Sie ja auf der CSV-Liste für die kommenden Parlamentswahlen im Oktober stehen, sollen die Wähler einmal ganzgenau überlegen, bei wem sie das Kreuz auf dem Wahlzettel machen. Ich finde es eine absolute Frechheit damals so ein Interview zu geben und dann selbst hunderttausende Euros einzusäckeln. Nein nicht verdienen. Nein, es ist kein Neid, sondern eine Tatsache. Ich hoffe daß die schon siegessichere CSV mit Ihnen auf der Wählerliste einen großen Tritt in den Hintern im Oktober bekommt.

  12. Nunjoo, ech wielen den Vullegast als Premier ann den Junker als Gran-Duc.
    Well echjo emmer Breifwahl machen, and ech d’Papeieren normal ça 1 Woch virun den Wahlen kreien, ass ett souwiesou egal. Normal kommen se mindestens eng Woch ze speit.

  13. Ech hun d’Madame Reding un Radio héieren. An sie huet den Bertelsmann- Verlag zitéiert wou sie am Opsichsrod as. Leit déi hier dat net gönnen sin lenks orientéiert. Déi Dame kennt mech net. Awer ech wees lo dass ech een Lenken sin dank hierer Ferndiagnose. Chapeau! Sie kann einfach alles. Souguer och d’Leit guer verarschen. Vun deenen aneren 13 Lobby-Jobs hat sie vergiess ze schwetzen. An an dem Transparency International Opsichsrot wert bestemmt den Putin dran setzen.

    • Ech schléissen mech un wann der erlâbt !

      Sie hält neischt vun TI, dobei ginn déi e.a. gesponsort vun der EU- Kommissioun.

      Di Madame ass egozentresch an arrogant bis dorthinaus a setzt sech iwer alles ewech wat hir nett an de Kreemchen passt.An dat schons lang.

  14. De Wahlkampf huet ugefaang …

    Ech weess nach net, ween ech wielen, an ech hu keng Parteipräferenzen, ausser dass ech net wëll, dass de konservative “gesellschaftspolitiësche Mief” vu virun 2013 eremkënnt, mee fairerweis muss ee soen, dass esou eng Publikatioun virun de Wahlen e Schlag ënnert d’Gürtellinn vun der CSV ass.

    A wéi louche ass et dann, dass bei deenen anere Lëtzebuerger Politiker, déi ernimmt ginn, keng Zuele genannt ginn? Waren déi manner éierlech wi d’Mme Reding oder ginn di Zommen à la tête du client publizéiert?

  15. dei kreien all den Hals net voll,an dei mecht dei setzen nach op denen Platzen wann se bal net mei goen kennen,
    an platz denen Jonken mol eng Chance ze gin.

  16. Komischerweise sind gerade die Parteien mit dem C, die es richtig bunt mit ihren Lobbyjobs auf EU-Ebene treiben. CSV/CDU/CSU alle schön auf ihren Stühlen festgeklebt und Vetternwirtschaft deluxe. Andere Parteien sind natürlich nicht besser.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here