Das Ösling ist nicht alleine bei Wanderern, Mountainbikern oder Naturfreunden beliebt – auch Freunde von Wasseraktivitäten finden gerne den Weg in den Norden des Landes.

Ein idealer Ausgangspunkt für Kanutouren auf dem Stausee ist dabei die Jugendherberge von Lultzhausen. Das “Season Opening” am vergangenen Sonntag stand dann auch ganz im Zeichen des nassen Elements.

Kajaks für Herbergsgäste

Mitglied werden

In Luxemburg kostet die jährliche Gebühr für einen Jugendherbergsausweis für Jugendliche und junge Erwachsene fünf Euro, “Senioren” ab 31 Jahren müssen zehn Euro bezahlen. Daneben gibt es noch Gruppen-, Familien- und Vorteilskarten. Informationen zum Angebot der Jugendherbergen sind unter www.youthhostels.lu im Internet abrufbar.

“Der Verleih richtet sich ausschließlich an Gäste des Hauses beziehungsweise Besitzer eines internationalen Jugendherbergsausweises”, erzählt Gilles Stoffels, Koordinator bei Youth Hostels Luxembourg. Die Jugendherberge in Lultzhausen mit dem direkten Zugang zum Stausee bietet dabei beste Voraussetzungen für Touren mit Kajak, Kanadier oder “Stand up paddle boards”.

Die Mitgliedskarte “Hostelling International” unterliegt dabei keiner Altersbegrenzung. Sie gibt den Besitzern Zugang zu einem Netz von über 4.000 Jugendherbergen in 90 Ländern. Außerdem bietet die Mitgliedschaft die Möglichkeit, an Reisen und Aktivitäten teilzunehmen, die von den Jugendherbergen organisiert werden.

Auch im Paddelboard geht’s über den See

In der Jugendherberge von Lultzhausen werden Kajaks, Kanadier und die “Stand up paddle boards” nach Voranmeldung vermietet. Die Preise bewegen sich zwischen 10 und 21 Euro. Auch werden vom 1. Juli bis zum 31. August geführte Touren in die verschiedenen Winkel des Stausees angeboten. Diese finden von mittwochs bis sonntags jeweils nachmittags statt.

Um auf ihr Angebot an Wassersportarten aufmerksam zu machen, stand am Sonntag das “Season Opening” der Jugendherberge in Lultzhausen ganz unter diesem Motto. Zahlreiche Besucher nahmen die Gelegenheit dann auch wahr, sich einmal als Paddler zu versuchen. Nach einer kurzen Einweisung ging es ab auf das “Element ohne Balken”.

Das Wetter spielte ebenfalls mit königsblauen Himmel und viel Sonne mit. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass der Andrang sehr groß war. Lange Schlangen bildeten sich an der Ausgabestelle für die Boote. Ein jeder wollte einmal versuchen, mehr oder weniger elegant übers Wasser zu gleiten. Die Könner gaben dabei den Neulingen gerne Tipps. Eine Herausforderung für so manchen war schon einmal das Einsteigen ins Kajak. Nachdem dies gemeistert war, ohne dabei ins noch recht kühle Wasser zu fallen, ging es schließlich hinaus auf den See.

Von Olivier Halmes

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here