Vizepremier Etienne Schneider (LSAP) fordert die Neugestaltung der politischen Landschaft in Luxemburg. Im Hinblick auf das starke Ergebnis der CSV bei den Gemeindewahlen im Oktober regt er an, dass die anderen Parteien über einen “Zusammenschluss” nachdenken. Das berichtet Paperjam. Als Vorbild sieht er die Bewegung “En marche!” des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Falls die CSV an der Urne im kommenden Oktober die absolute Mehrheit würde, sagt Schneider, müssten die anderen Parteien, die von diesem Zeitpunkt an alle nur noch “kleine” Parteien seien, sich fragen, ob eine Fusion nicht ein besseres Gegengewicht gegen die starke Rechte darstellen würde.

Anzeige

Schneider betont, dass es sich dabei um “persönliche Gedankengänge” und nicht um ein Projekt der LSAP handele. Der Wirtschaftsminister erklärt, dass er derzeit “Mut” in der Politik vermissen würde.

 

Update: Die Aussage von Étienne Schneider im zweiten Abschnitt wurde korrigiert. Er bezog sich nicht auf die absolute Mehrheit der CSV bei den vergangenen Gemeindewahlen, sondern auf die Eventualität, dass die CSV bei den kommenden Wahlen im Oktober die absolute Mehrheit holen würde. 

 

24 Kommentare

  1. D’CSV als « Vollekspartei » bréngt jo och dräi (oder méi) Gruppen ënnert een Hutt: Déi klassesch Riets, déi kathoulesch Riets, an d’Geld-Riets.

  2. Ok, an dann wann keng vun deen zwou groussen Parteien dann d’Majoritéit kritt get eng Mega Regierung mat 90% vun den Wieler gemaach?!

    Wéi an Russland…

    • Am Joer 2016 as den Här Schneider “en marche” gewiescht fir ënner anerem GOOGLE op Lëtzebuerg ze kréien. An démselwechten Joer huet GOOGLE der EU iwer 15 MILLIARDEN Steieren ënnerschloen.
      LINK : https://fr.reuters.com/article/technologyNews/idFRKCN1BO296-OFRIN
      Mir sin esou dichtech informéiert mat onsen “wäitsichtegen financiers” dass mir dovunn keng Ahnung haten? Op alle Fall as vun der Regierung gesot ginn, dass GOOGLE vun Lëtzebuerg nët méi Avantagen kritt wéi vun dénen aaneren Interessenten. Also si mer “en marche” déiselwecht ze gin, sou dass GOOGLE mat sengem hin an hier durch d’EU och un onser Guttheet/Dommheet verdéngt. Ech hu gemengt besonnesch d’LSAP hätt ee gudden ‘nation branding’ “en marche” gesat. Op alle Fall as dësen Deal ee ‘Verlustgeschäft’ fir onsen gudde Ruf an domat kann een keng Lorbeeren verdéngen. Dofir héire mer och nët méi vill dervun.

  3. Déi Idee ass dach gudd. Sollt et net souguer eng Bewegung sin, déi och Kreeser vun der CSV integréire kéint!? Eng wierklech nei politesch Kraft ‘Luxembourg en marche’!👌

  4. Dei Idee vum Här Macron huet am Frankräich funktionéiert…awer ass eisen Etienne dans la lune de Macron fir Lëtzebuerg…kloer ass et muss eppes geschéien soss leet sech déi schwaarz CSV Pescht sech iwwer d’ganz Land erëm fir laang Joren…..

  5. Pardon, mé ech mengen, fir dem E. Macron no ze eiferen félt dem Här Schneider awer d’Format! Aus dem Schied vum Jeannot Krecké an d’Stären an elo dann de Letzebuerger Macron? Ech ka verstoen, wann déi jonk Sozialisten Froe stellen, besonnesch iwer de contenu vun der Politik vun der Lsap! Ech mengen nët, dat den Här Schneider sech jemols där Froe gestallt huet!

  6. Dies schlägt nun dem Fass den Boden aus. Kleiner Tipp Herr Schneider, versuchen Sie es mal mit Inhalten und Ideen. Wer sitzt denn an der Parteispitze? Aber in typischer Lsap manier zieht man beim kleinsten problem den kopf ein und versteckt sich. Jedem ost klar dass es mittlerweile nur noch einheitsbrei als “wahlprogramm” gibt aber gleich alles zusammen werfen…. Naja dies ist halt das demokratie verständniss des herr schneiders, der bürger soll keine wahl mehr haben und er kann gemütlich weiter einen ministerposten bekleiden…. nun sollte auch dem letzten klar sein dass die lsap unter so einer spitz am ende und unwählbar ist.

  7. Virun e puer Wochen huet et nach gheescht: Natierlech hun d’Regierungsparteien verschidden Meenungen. Et si jo verschidden Parteien. Ech gesinn “schwaarz” fir d’Land.

  8. mit dieser aussage will etienne die csv gewollt oder ungewollt, ich nehme mal an gewollt, in die nähe eines front national rücken. es ist wahlkampf, jeden unsinn sollte man aber nicht von sich geben.

  9. Nun ja, sollten die Sozialisten noch auf einen weiteren Kahlschlag gewartet haben, so hat Schneider den mit seiner en marche Überlegung geliefert. Ich kann das nur so interpretieren, dass Schneider die LSAP auf dem selben Wege sieht wie die Sozis in Frankreich. Als Spitzenkandidat ist es nicht mehr tragbar! Erstens ist unser Land zu klein für eine solche Bewegung und es bleibt auch noch abzuwarten und zu sehen was von en marche übrig bleibt wenn er Herr Maccron sich ausgetobt hat! Ob es wirklich was bringt den Chinesen ein Pferd zu schenken oder ob es die Geschichte vom Pferd wird bleibt nur zu prüfen!
    Angst und Bange wird mir nur wenn die CSV wirklich eine absolute Majorität bekäme!
    Wie gesagt Gambia hat nicht schlechter regiert wie die CSV aber sie stolpert über und an ihren Egomanen Politikern und Politikerinnen, leider !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Dat ass een Alvin-Sold-Grusel-Märchen. D’CSV kritt NIEMOLS eng absolut Majoritéit. Dofir ass eise Wahlsystem net gemaach a mir hunn zevill Parteien, déi an d’Parlament kommen. Bei 3 Parteien wier dat schonn eischter de Fall. Wann dann awer just nach 2 Parteien gengt enen untrieden kritt een d’Absolut Majoritéit…oder et gëtt ee Patt!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here