Am Freitag reichte Dan Kersch (LSAP), Minister für den öffentlichen Dienst, einen Gesetzentwurf ein, der ein neues “Human Resources”-Zentrum – es soll CGPO heißen – für die Staatsbeamten einführen und die bestehende Staatsbeamten-Verwaltung ersetzen soll. Die Kompetenzen des neuen Zentrums werden ausgebaut. In Zukunft soll die Verwaltung die Karriere der Staatsbeamten von ihrer Einstellung bis zu ihrer Rente begleiten. Das Zentrum wird neben klassischen Aufgaben wie der Berechnung der Gehälter oder Renten auch neue Aufgaben erfüllen.

So wird die Verwaltung die Behörden bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern beraten. Sie soll in Zukunft auch Pläne ausarbeiten, um den Beamten mehr Dienste bieten zu können. Kersch schwebt vor, dass sich das Zentrum auch in die Organisation der verschiedenen Ministerien einmischt, um die Arbeitsabläufe zu verbessern und Arbeitspläne sowie Organigramme aufzustellen.

Nicht nur Personalverwaltung

Auch geplant ist die Schaffung einer Beamten-Datenbank, die das CGPO verwalten und ausbauen wird. Die gesammelten Daten sollen dann einer neuen Abteilung, der sogenannten “TIC”, ermöglichen, Statistiken aufzustellen, damit die Politik “strategische” Entscheidungen zu ihrer Beamtenschaft treffen kann.

Kersch schreibt in seiner Erklärung zum Entwurf: “Die Personalverwaltung hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert.” Die bisherige sei veraltet gewesen, weil sie sich nur auf das Minimum konzentriert habe. Die simplen Aufgaben wie die Berechnung der Gehälter würden zwar weiterhin wichtig bleiben, doch heutzutage werde in der Personaladministration mehr als nur das erwartet.

“Eine gute Personalverwaltung ist von hoher Bedeutung für die gute Funktionsweise einer Organisation”, meint Kersch. Dies gelte auch für den öffentlichen Dienst mit seiner großen Belegschaft. “Es ist äußerst wichtig, den Kandidaten, die an einer Staatsbeamten-Karriere interessiert sind, sowie den schon eingestellten Staatsbeamten einen Service von hoher Qualität zu bieten.”

 

35 Kommentare

  1. Ma do waerten d’Administratiounen sech awer freen, wann sech do an hier Interna angemecht gett ! …human ressources.. flotten administrativen Begrëff fir Lëtzebuerger Verwaltung, grad esou hirnrësseg ewei ..first responder… ! Wat wuel d’CGFP dozou seet ?

  2. Wei eng privat Firma ass dann zoustänneg fir dei Verwaltung? Rischt fir mech ekleg no outsourcing an versichten Aflossnahm bei der Astelleung an Verwaltung vun Beamten.

  3. Déi strukurell Reformen do si vläicht mol guer net esou schlecht, mool oofwaarden an dann den Detail kucken.
    Mee ”Human Ressources”? Muss daat Kand dann neess e komplett neie Numm kréien, an daat alt nees eng Kéier méi op englisch.
    Et gett sech jo vill beschwéiert iwwer d’Frankophoniséierung vu Lëtzebuerg, mee niewendrunn leeft och nach eng schläichend
    Anglophoniséierung!

  4. Ass LSAP an Wierklechkeet nëmmen nach eng Staatsbeamtenpartei!? Dann huelt aus Respekt fir den Aarbechter, den “A” eraus! Da steet LSP fir “Lëtzebuerger Staatsbeamten Partei”! An dann ass dat eben esou!

  5. Bezuelt mam Geld dat en den Beamten duerch den neien Statut ewechgehol huet. dobei sot en, et geif kengem eppes ewechgehol. Der LSAP kann een net mei iwert de Wee trauen. Traureg.

    • D’Gehälter vun der Stage-Zäit, déi iwweregens vun der CSV-Regierung datéieren!, wëllt de Kersch och iergendwéini net méi hunn. Déi Regelung dierft also och geschwë falen.

  6. “Human Resources”, wenn ich dieses Wort höre, denke ich immer an Rohstoffe oder so etwas. Wie abwertend und unpersönlich doch verschiedene Wörter klingen. Was verrät uns unsere Sprache über unser Denken und über den Umgang mit anderen Menschen?

  7. Beim Staat leeft scho laang eppes schiif, wann ech liesen dass am Concours bis zu 80 Prozent duerchfalen. Entweder ass deen ze schwéier, oder awer de Premièresexamen ass näischt méi wäert. An deem Fall sollt ee fir d’éischt eng Schoulreform maachen an de Schouldiplom nees opwäerten.

    Well also d’Verwaltungen iwwert de Concours net genuch Leit fannen, a well awer iergendeen d’Aarbecht an de Verwaltunge maache muss, ginn dann eben där sougenannter “Employés” agestallt. Déi kaschten e bëssche manner.

    Mä vläicht ass dat jo alles esou gewollt.

    • “Beim Staat leeft scho laang eppes schiif, wann ech liesen dass am Concours bis zu 80 Prozent duerchfalen. Entweder ass deen ze schwéier, oder awer de Premièresexamen ass näischt méi wäert”
      Oder awer se wëlle wierklech nëmmen d’Crème… kéint jo sinn… oder?
      Ech mengen an anere Länner kommen nach vill manner Kandidaten “eran”.
      Souguer op Unien am Ausland verschwannen tëschent dem 1. an 2. Joer oft genuch 50-70% vun de Kandidaten.

  8. Lo mol ganz generell gefrot: wei kann ech hei eng Meenung oofgin uni meng perseinlech Donnéen oofzegin??
    Hun nähmlech eppes um Häertz: Rettungsdengschtreform: D’Staadter Pompjeëen kruten daat gielt vum Himmel versprach!!!! Resultat, de Contraire!!!!! Nemmen verluer!!! Paie an och Congé, vum Rescht schwätze mer net mol… Mee gezielt guff just dass keen eppes verleiere geif!!! Domadder wäre mer well zimlech zefridden!!!!!!!!!!

    • @ Yves, bei diesem Kommentar brauch man gar nichts zu befürchten. Der einzige der deine Angaben( Email) hat ist die Redaktion, oder die Post die den Provider kennt, vielleicht auch noch der SREL. Die Redaktion darf ohne deine Zustimmung die Mail-Adresse nicht öffentlich machen, und anderswo auch nicht hergeben. Du muss nicht Yves schreiben, du kannst zum beispiel auch Kommunistischer Tango General ( KTG ) schreiben, oder ein anderer Nick Name. Das schützt, aber es schützt nicht alles.

      • @ Max, anonym ist man nie! Zu krasse Kommentare wird eine Redaktion nicht freischalten. In dem Sinne schütz die Redaktion dich. Aber rechne immer mit einem Staatstrojaner der aktiviert werden kann, und dann hat man dich an der Leine. Am besten ist eine Residence mit einem Provider und 50 PC hängen an dem einen Provider. Alle 50 kann man nicht verhaften, da hätte man viel Arbeit.

  9. Es ist eine Leichtigkeit für die Staatsanwaltschaft im Falle von z.B. rassistischen Kommentaren oder solchen, die ein Verbrechen signalisieren, über die IP-Adresse den Schreiber zu identifizieren.

  10. Huet de Minister Kersch et also fäerdgbruecht, nach séier eng nei Verwaltung ze schaafen, fir e puer Kollejhen op gutt dotéiert Posten ze plazéieren, resp. vläit souguer fir sech selwer eng Plaz ze reservéieren fir no 2018. Net schlecht. Wahrscheinlech huet hien sech do um Minister Schneider mat senger Welträumagentur orientéiert. Ech kënnt mer virstellen, datt och elo an aner Ministerien nach séier esou Bidons-Administratiounen gegrënnt ginn. Den Emweltministère wäert de nächste sinn, wetten?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here