Tag zwei der Staatsvisite in Japan: Großherzog Henri, Prinzessin Alexandra und die 100-köpfige Delegation haben bereits ein volles Programm hinter und noch vor sich.

Montagmorgen gab es gemeinsam mit dem kaiserlichen Ehepaar die offizielle Begrüßungszeremonie in Tokio. Es folgten Wirtschaftsseminare, Reden, ein Ehrendoktortitel für Großherzog Henri der Sophia University und eine Besichtigung des Luxembourg Pop-Up Café, das für kurze Zeit geöffnet ist und Produkte aus dem Großherzogtum verkauft.

Anzeige

Höhepunkt war das Galadinner am Montagabend, an dem neben Großherzog Henri und Prinzessin Alexandra auch Vizepremier- und Wirtschaftsminister Etienne Schneider (LSAP), Außenminister Jean Asselborn (LSAP) und Finanzminister Pierre Gramegna (DP) teilgenommen haben.

Am Dienstagmorgen sind Großherzog Henri und Prinzessin Alexandra mit Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko nach Tsuchiura City gereist. Nach einem feierlichen Empfang ging es weiter zum JAXA’s Tsukuba Space Center (TKSC).

4 Kommentare

  1. Am Géigesatz zu Politik a Kierch dréit eisen Haff op verschiddene Biller éng geschlossen, eescht Mine (déi sech och nom Éirewéin bei méi rosegem Teint schwéier opzedoë schéint).

    Schued dass dat u sech schéint Kleed net eppes méi dezent a sophistkéiert gehale guef.

    Den Här Asselborn wierkt op de Biller éischter reservéiert, an och wann di Häre “Spaceminer” sech net duerch hir “Gutlaunmine” verroden, esou get dee groussen Ofstand beim “handshake” mat der charismatescher Keeserkoppel dach ze denken.

    Wann eisen Haff -entgéint de Vertrieder vun der “new economy”- op énger offizieller wirtschaftlech orientéierter Missioun ennerlech gespaant wierkt, wann eis Police duerch d’Abrénge vun éngem neie Logo op eemol net méi Police Grand-Ducale heescht, da misste vléicht beim Bierger d’Klacke Stuerm lauden?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here