Klein denken ist beim Tramprojekt scheinbar nicht angesagt: Nach den neusten Erweiterungsplänen, die Verkehrsminister François Bausch am Freitagmorgen vorgestellt hat, soll das Tramnetz bis 2021 auf 16 Kilometer ausgebaut werden.

Problemlos soll das neueste städtische Verkehrsmittel bis in die Stadtviertel Bonneweg, Howald, Ban de Gasperich, Cloche d’Or sowie in Richtung Héienhaff und Sennigerberg bis zum Flughafen Findel fahren.

Kosten: 214 Millionen Euro

Auf dem Streckenabschnitt vom Bahnhof bis zur Cloche d’Or sollen nach den neuesten Plänen auf 4,9 Kilometer sieben Stationen hinzukommen. In Richtung Findel ist eine zusätzliche Strecke von 3,9 Kilometern vorgesehen. Zwei Stationen sollen auf dem Héienhaff und beim Findel entstehen.

Die Kosten sollen sich nach den ersten Schätzungen auf rund 214 Millionen Euro belaufen, die der Staat tragen soll. 114,9 Millionen davon kostet die Strecke in Richtung Cloche d’Or, die restlichen 99,1 Millionen erfordert der Ausbau in Richtung Findel. Außerdem sollen 12 weitere Züge eingekauft werden, um damit den Fuhrpark der bisher 21 Zügen, die zwischen der Luxexpo und dem Bahnhof pendeln, zu erhöhen.

Für die Arbeiten sind vier Jahre angesetzt. Ab Ende 2021 sollen dann die Züge rollen. Alle drei Minuten würden dann die 24 Stationen zwischen dem Lyzeum in Bonneweg und der Luxexpo angefahren werden. In Richtung Cloche d’Or und Findel pendeln die Züge dann etwas langsamer: Hier soll es alle 6 Minuten eine Verbindung geben.

45 Kommentare

    • Den Tracé entsprécht 1-zu-1 deem aus der “Stratégie globale pour une mobilité durable” vun 2011/2012. Deemools huet den Transportminister nach Wiseler geheescht. Dat ass awer keen Virworf schliisslech ass den “Zick-Zack Tracé” ganz einfach ze verstoen.

      Wann een versicht vun der Gare an enger riichter Linn ob den Kierchbierg ze trëppelen, dann steet een ongefeier ob hallwer Streck virum Gronn. Do muss een dann iwwert eng sougenannten “Bréck” z.B. déi Rout.

      Wann een géif all “egal wuur” mat enger riichter Linn verbannen bräicht een ob dauer vill Linnen. Eng fir den Findel, eng fir déi nei Gare ënnert der rouder Bréck, eng fiert Luxexpo… oder eben en “Zick-Zack Tracé”.

    • Wéi ëmmer muss een dem “Nomi” vill Froe stellen (a kritt wéi ëmmer keng Äntwert): Wou ass dann an der Stad eng riicht Linn méiglech? Ass dem “Nomi” bekannt, datt do Heiser, Brécken, riseg Gebaier a virun allem eng Hellewull Däller am Wee stinn oder sinn? Ass dem Nomi bekannt, datt en Tram als System nëmme Sënn mécht, wann e méiglechst gutt ausgelaascht ass? Deen Tracé do mécht extrem vill Sënn. E puer Branchë mussen nach dobäi kommen, ënner anerem Richtung Belair/Märel, Bartréng/Stroossen/Mamer (Lycée, an eng Statioun bei der Gare kéint d’Gare an der Stad entlaaschten), Walfer, Sandweiler. Leideleng ass och schonn envisagéiert.
      Also, wou sinn dem “Nomi” seng Äntwerten.

        • dorems geet et jo guer net, et geet drëm méigelechst vill Leit op déi Platzen ze kréien wou se schaffen oder an d’Schoul ginn.
          Een den dat net versteet huet bësser seng Inkompetenz hei net zum Beschten ze ginn.

        • Nomi, hudd dir Kompetenzen an Erfahrung an den Domänen Trassenplanung, Fahrplangestaltung, Gleisbau, …?

          Mir as et léiwer dat gett alles geplangt vun Leit déi dat geléiert hun a schons e puer Mol gemaach hun wéi vun Leit, déi mengen si missten, „von keiner Sachkenntnis getrübt“ an aneren Leit hirer Aarbecht Feeler gesin.

  1. Eréischt wann iwerall op deenen Strecken den Tram rullt a wann d’Milliounen duerch d’Päif sin wärten den Bausch
    a Co festellen dass sech de Verkéier net verbessert huet, am contraire, an dass mer guer keen Tram gebraucht hätten. Mee dann ass de Bausch jo scho lâng net méi aktuell.

      • Vu wiem? Vum ADR wann en d’absolut Majoritéit huet? Soss wëllt dee kee stoppen. Klengen Hiweis un den “johnny44”, deen hei ëmmer géint den Tram brëlle kënnt an dee wuel selwer nach fuere gesinn huet (huelen mol un d’44 steet fir d’Gebuertsjoer): ALL Parteien zu Lëtzebuerg hu sech fir den Tram ausgeschwat, d’CSV wëllt et souguer nach méi séier maache wéi virgesinn an hat iwweregens och den Ufank gemaach, nach just virun de leschte Walen. Also… mat wat ass dem “johnny44” säin Hoffnungsschimmer begrënnt?

    • Eréischt wann den Tram iwwerall op deene  Strecke rullt, wäert e feststellen , dat et e Succès ass.  De politesch forcéiert Inbetriebnam vun esou  engem klengen Deelstéck  mécht ke Sënn. Wäert no hanne lass goen a just Leit wéi iech an  d’Kaarte spillen.    Schued,  den Tram hätt e bessere Start verdéngt. 

      • Hannes : Sie lästern hier gegen diesen Tram aber ich bin überzeugt dass Sie als erster an der Stelle stehen wenn er abfährt . In Deutschland in den Großstätten funktionniert der Tram reibungslos , Beispiel Köln dort sind viel mehr Autofahrer unterwegs neben dem Tram und es klappt komischerweise. Warum soll das hier nicht funktionnieren, man will dass die Menschen die in Luxemburg slebst arbeiten auf den öffentlichen Transport umsteigen (Bus, Bahn, Tram) aber die Lieben Luxemburger sind zu bequem sie mit den Füssen zu bewegen fahren gleich lieber mit dem Auto ins Büro rein .
        Hannes es ist keine Geldverschwendung sondern richtig gut genutztes Geld . Ich freue mich schon ganz toll drauf damit fahren zu dürfen .

  2. Den Tram,den Tram ,den Tram,waat eent Getrooterts!Neen, den Tram leïst är Problemer am Verkeïer och nit,mee,et geet dach aawer drëm fiir luës an luës den onneïdegen Verkeïer opzefänken,an daat geet nit vun haut op muër!Umdenken ist angesagt,aber schwierig bei den Holzköpfen!Mee,waat eng Idee den Tram nit meïglechst seïer vum Findel op d’Gare jauwen ze loossen!An iwwerhaapt,deï ominös gare souterraine ennert dem Findel…….villeicht kann een doraus een flotten Wein-an Schampeskeller maachen,dann wiir alt nit grad alles verluër,gell Dir,Mister Fränzi-der-Grüne!

    • Zuchverbindung vun der Éiterstreck iwwert den Iergärtchen op de Findel, ca 3km. Do kéint dat esouguer en Tunnel sin!
      Mais dat ass zevill einfach. Dat e sougenannten internationalen Airport keng Zuch-, resp Metroubindung huet, ass eppes wat wuel kaum op anere Plaazen ze fannen ass.

    • Déi Gare kannt net geholl ginn, well sech vermooss ginn ass (se ass net héich genuch, Schildbürgerstreich à la CSV), sou hunn ech mer mol soe gelooss. Respektiv d’Strategie gouf vu selbeger Partei jo du souwisou geännert. Den Tram hätt effektiv direkt kënnen op de Findel fueren. Perséinlech gesinn ech et awer als méi dréngend un de Kierchbierg ze zillen an d’Gare ze entlaaschten, well déi ass wierklech iwwerlaf. Datt den Atelier ofgerappt gouf an de Projet och do forcéiert gëtt, war och dréngend noutwenneg. Do hu schwaarz Ministere Joere wann net Joerzéngte geschlof.

    • Man sieht: “Jean” hat von Multimodalität nichts kapiert. Nochmals zum Mitschreiben: Auch wenn die Tram fährt, fahren immer noch Busse, Autos, Züge, Tretroller und Fahrräder. Merke: die Tram fährt nicht überall hin und das ist auch nicht vorgesehen. Aber das weiß “Jean” ja selbst, nur halt ist es super toll im Internet Kommentare über tothaaaal pöööse Politiker zu schreiben, nicht wahr?

  3. @Jean Pierre Goelff
    Dobei fiirt den Tram nach net a schons get en erweidert … ech haat geduecht daat wir vun Ufank un esou geplangt gewiescht.
    Mee hei get jo all Arrêt eenzel ageweit, do kennt de Schampeskeller grad gudd …

    • Die Westtrasse ist ja auch eingeplant (route d’Arlon, bis nach Mamer), eine Osttrasse wird dagegen ziemlich schwierig. Auch ohne diese beiden Teilstücke ist das Projekt nicht unsinnig, denn Cloche d’Or/Gasperich und Kirchberg produzieren endlos Verkehr und Menschenmengen.
      Ab Findel könnte man unter Umständen bis nach Sandweiler weiterführen, lebensnotwendig ist dies allerdings nicht. Der Reihe nach gebaut werden müssten: Westtrasse #1 nach Leudelingen via Cloche d’Or oder Cessingen, und Westtrasse #2 nach Mamer (Verknüpfung mit Lyzeum und dortigem Bahnhof, eine solcher Erweiterung wurde auch bereits angesprochen). Nordtrasse nach Beggen und Walferdingen/Steinsel wie in alten Zeiten, Südtrasse via Route de Thionville nach Hesperingen und Alzingen, dort könnte allerdings die Steigung am Howald arg Probleme bereiten.

      • A wéi ass et mat Ëlwen? Déi Leit géngen och gären mam Tram op de Findel fueren?
        Iwregens dem alen, pensionierten Tram huet den Eecherbierg schon demols immens Propblemer, trotz Sandkëschten gemacht. Am Hierscht Blieder an de Schinnen und am Wanter Èis. Dann ass en ass einfach stieche bliwen an da sôt de Billjiésknipser “Alles eraus an ze Fouss de Bierg erôp, mir si blockéiert”.

  4. Dass was im Nahverkehr passieren muss steht ausser Frage.Aber wieso ein Tram? In Brasilien gibt es zb. eine Stadt Namens Curtiba die hat 1.8 Millionen Einwohner.Der gesamte Nahverkehr wird mit Bussen bewältigt und es funktioniert sehr gut.Es gibt spezielle Busspuren sowie verschiedene Bus Grössen und das ganze kostet nur einen Bruchteil von einem Tram (deshalb wurde dieses Format gewählt). Aber hier wird schon seit mindesten 20 Jahren von den grossen Bauunternehmen Propaganda bei den Politikern gemacht für den Tram den damit ist wie aus Ihrem Artikel heraus geht sehr viel mehr Geld verdient.Und wenn man dann noch das Ego verschiedener Politiker dazu tut hat man einen Tram.

  5. Ein Tram für die Stadt Luxemburg, und das ganze Land muss helfen ihn zu finanzieren. Das Geld hätte man besser in die CFL investieren sollen um deren Streckennetz und Material zu erneuern.

  6. Tram ist wie Fussball, ein paar wenige Aktive die herumirren und dann eine überwältigende Mehrheit an Schiedsrichter und selbst gekrönte Experten. Behaglich!!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here