Sa., 18. Januar 2020


  1. Clemi /

    Da kann man déi Lénk nur zustimmen, siehe auch Mega-Luxus-Projekte Fensterschlass und altes Kloster am Fischmarkt….

  2. Peter Mutschke /

    Eine Entwicklung die quer durch die europäischen Metropolen geht.Sehr zum Nachteil der normalverdienenden Einheimischen.Diese werden immer mehr an den Rand gedrängt.Wie schon lange z.B.in München.Dort soll der Polizist Leben und Eigentum der Bürger schützen,kann sich aber selber das Leben dort nicht leisten.Traurige Entwicklung.

    • Mephisto /

      Die Gentrifizierung betrifft fast alle Grosstädte dieser Welt sofern sie ökonomisch attraktiv sind.Natürlich ist die Entwicklung unerfreulich aber nichts spezifisch Luxemburgisches.

  3. Jang /

    Do ännert esou wiesou neischt méi an der Luxusstaat,
    grad ëwéi am ganzen Ländchen, ëtt ass traureg an armselig
    dass een normale Letzuebuerger Schaffert muss sèch iwert
    Grenz ëmkucken fir wieder können ze iwerléiwen.
    Dank un déi miserabel Politik.

  4. Nomi /

    Mei’ hei’ch bau’en ! An spezifischen Zonen !

    Dat Dei’erts um Bauen ass den Terrain, (>60%) an deen ass zu Letzeburg och net onendlech.

    Wann also pro m2 terrain duebel su vill Appartementer kann bau’en ass den Terrain pro Appartement nach d’Halchend !

  5. Henrilux /

    Et as wierklech schwèier de richtege Kompromis ze fannen . Mé am Prinzip : je méi op de Marché könnt , also d’Offer erop geht , muss de Preis erof goen . Wann dèen net erof geht , as dat en Zéechen dat dest Land vun enger exeptionell guder Konjunktur profitèiert dèi finalement iwert Steieren asw. Jidderengem ze gut komme kann, an och kömmt . Natierlech kann éen ömmer besser machen , an dat soll och geméet gin . Mé wegl net Kand mat der Buedbiden erausgeheien…

  6. Henriette /

    Wahlkampf? Dee war d‘lescht Joer. Dat hei ass d‘Gemeng Lëtzebuerg, do huet de Staat näischt ze radetten.

    Si kéinte jo mol e puer nei Dierfer op deene ville Kouwise schafen déi kee Mësch brauch, mat de gespuerte Subventioune kann dat bezuelt ginn.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen